Simmeraths Ortskern: Neue Pläne für das „Herz der Gemeinde“

Von: Andreas Gabbert
Letzte Aktualisierung:
13935036.jpg
„Starker Tobak“ und „Müssen wir erst einmal wirken lassen“ hieß es im Planungsausschuss zu den von Prof. Peter Jahnen vorgestellten Ideen zur Entwicklung Simmeraths. Sollte das große Rad eines Gesamtkonzepts tatsächlich gedreht werden, steht der Ort vor großen Veränderungen. Foto: Archiv/Peter Stollenwerk
13935039.jpg
Die Umgestaltung des Bushofs ist eine Maßnahme, wenn die Ideen zur neuen Verkehrslenkung umgesetzt werden. Foto: Archiv/Peter Stollenwerk

Simmerath. Arkaden, die zum Flanieren entlang der Schaufenster einladen, Gebäude rund um das Rathaus mit vier Geschossen, die Investoren anlocken sollen, ein Straßenring um das Zentrum, gut erreichbare Parkplätze und ein völlig neu gestalteter Bushof – so könnte sich Simmeraths „neue Mitte“ in einigen Jahren präsentieren.

Die Gemeinde Simmerath strebt nämlich eine Entwicklung des Zentralortes mit städtischem Gepräge an und hat einen Architekten und Stadtplaner damit beauftragt, ein Konzept zu erstellen. Die ersten Ideen wurden jetzt von Prof. Dr. Peter Jahnen im Planungsausschuss der Gemeinde vorgestellt.

Zunächst gab er einen Überblick der Unterschiede zwischen Dorf und Stadt, um dann einige Beispiele für eine städtebauliche Entwicklung zu präsentieren. Er zeigte verschiedene Überdachungsmöglichkeiten von Fußgängerzonen und Einkaufsbereichen. Er nannte Beispiele, wie sich der Einzelhandel in eine städtische Architektur einfügen kann. Er zeigte, wie sich das urbane Umfeld durch Schmuck und Bepflanzung attraktiv gestalten lässt und wie sich zeitweilige Veränderungen des Ortsbildes auf die Attraktivität auswirken können.

Es gehe unter anderem um die Dekoration und Zurschaustellung öffentlicher Räume und damit um eine Abgrenzung zu den eher dörflich geprägten Nachbarkommunen, erklärte Jahnen. Die Frage sei, wie sich Simmerath entwickeln könne und auf was dabei zu achten sei. Es gelte, „das Herz der Gemeinde neu zu definieren“. Genannt wurde dafür ein Zeitrahmen von 15 bis 20 Jahren.

Zurzeit verfüge der Ort über zwei Einkaufsschwerpunkte, denen aber die Verbindung fehle. Das Ziel müsse sein, ein neues Bindeglied zu schaffen. Dafür biete sich der Bereich zwischen Rathaus und Kraremann-Karree an. „Das ist ihre große Potenzialfläche“, betonte der Stadtplaner und stellte verschiedene Varianten für die Gestaltung von Simmeraths „neuer Mitte“ vor. „Wenn Sie den Ortskern entwickeln wollen, muss man den Investoren auch Anreize geben“, sagte Jahnen und regte den Bau höherer Gebäude mit vier Vollgeschossen an.

Auf noch freien Grundstücken im Ortskern könnten „Initialzündungen“ für die Entwicklung des Ortes erfolgen. Jahnen ging auf die Bedeutung des Früh- und Herbstmarktes für den Ort ein und erläuterte, wie dieser in ein Gesamtkonzept integriert werden könne. Zu diesem Konzept würde auch eine andere Verkehrslenkung gehören, die dem Ort eine andere Prägung verleihen würde.

In diesem Zusammenhang stellte Jahnen verschiedene Modelle für eine Neugestaltung des Bushofs vor. Eine Möglichkeit sei, den Verkehr in Form eines gestreckten Kreisverkehres an dem Platz vorbeizuleiten, wofür die Johanneskapelle dann an ihren historischen Standort zurückverlegt werden müsse. „Das ist nicht nur eine Vision, sondern eine Entwicklungsmöglichkeit, die zusätzliche Einwohner und Infrastruktur bringt“, sagte Jahnen zum Abschluss seines Vortrages.

Es geht um ein Gesamtkonzept

„Das sind viele Ideen, die einen etwas erschlagen und die wir wirken lassen müssen“, sagte Jens Wunderlich (CDU). Seine Partei freue sich auf die nächsten Schritte. Er signalisierte Unterstützung, da kein Bereich verliere und jeder gewinne.

Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns erklärte, dass die Entwicklung des Zentralortes in einem Arbeitskreis schon intensiver diskutiert worden sei. „Wir stehen vor einer Grundsatzentscheidung“, sagte Hermanns. In dem Arbeitskreis habe man sich für eine Entwicklung mit städtischer Prägung ausgesprochen. Auch die Neugestaltung des Rathausplatzes sei unter Beteiligung von Professor Jahnen entwickelt worden.

.

Daher sei die Umgestaltung nicht als separates Projekt zu betrachten, sondern füge sich in ein Gesamtkonzept für die Ortsentwicklung ein. In einer anderen Gestaltung erkannte der Bürgermeister „großes Potenzial für Simmerath“. Man dürfe zwar nicht hektisch an die Sache herangehen, ein Zeitraum von 15 bis 20 Jahren erscheine ihm aber doch etwas viel. „Wir müssen in kürzeren Abständen denken, um Simmerath als Zentralort zu entwickeln“, sagte Hermanns.

Es handele sich nur um erste Eindrücke und es gebe noch viel Gesprächsbedarf, stellte Walter Heinrichs (UWG) fest. Seiner Meinung nach sei es schwierig, eine einheitliche Konzeption im Bestand umzusetzen. Er hoffe auf eine längere Beschäftigung mit dem Thema, sagte Heinrichs.

„Das kommt unseren Vorstellungen sehr entgegen“, sagte Hermann-Josef (FDP). Seine Partei strebe eine gewerbliche Nutzung des Platzes rund um den Musikpavillon neben dem Rathaus an. Außerdem wünsche er sich eine Aussage zur Vereinbarkeit von Wohnen und Gewerbe.

„Uns wurden ein bisschen die Augen geöffnet, um über den Tellerrand hinauszublicken“, sagte Manfred Sawallich (SPD) und sprach von einem „Aha-Erlebnis“. Den ungenutzen Zwischenbereich, den Jahnen als Potenzialfläche bezeichnete, habe die SPD schon bei der Planung des neuen Rathausplatzes bemängelt. Wichtig sei, dass die Verkehrssituation insgesamt betrachtet werde.

Eine städtische Entwicklung als Alleinstellungsmerkmal sei zu begrüßen. Dabei gehe es nicht um Konkurrenz zwischen den Kommunen, sondern um eine Ergänzung des Angebotes. „Das finde ich sehr gut“, erklärte Sawallich. Der Umgestaltung des Rathausplatzes habe die SPD am Ende nur zugestimmt, da es sich nicht um eine isolierte Lösung handele, sondern weil sie in ein Gesamtkonzept integriert sei.

„Das war schon starker Tobak“, sagt Klaus Stockschlaeder (Grüne). Es sei spannend, nicht vom Status quo her zu denken, sondern von den Möglichkeiten auszugehen. Einen langgezogenen Kreisverkehr im Bereich des Bushofs bezeichnete er als „tolle Idee“. Auch die Zusammenführung bislang getrennter Plätze sei „eine tolle Sache“. Wichtig sei aber die Entwicklung nicht nur mit Blick auf den Autoverkehr zu betrachten.

Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns regte eine Informationsveranstaltung für die Bürger an, um sich ein Meinungsbild zu verschaffen.

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert