Simmerather Traditionsmarkt geht in die nächste Runde

Von: Nina Leßenich
Letzte Aktualisierung:
10153589.jpg
Wollen dem Publikum am Samstag ab 20 Uhr vor dem Bistro Bierbaum ordentlich einheizen: Die sechs Musiker der Coverband „One Way“. Foto: P. Stollenwerk

Simmerath. Das Wetter scheint schon einmal mitzuspielen: Bewölkt aber trocken bei durchschnittlich 15 Grad Celsius meldet der Wetterbericht für Sonntag, 31. Mai, und Montag, 1. Juni. Es ist ein angemessenes Frühlingswetter, dass an den beiden Tagen sicher wieder zahlreiche Besucher zum traditionellen Simmerather Frühjahrsmarkt treiben wird.

„Wir rechnen über die beiden Tage verteilt mit etwa 15.000 Besuchern“, sagt Manfred Prinz, stellvertretender Leiter der Abteilung für Gewerbe, Gaststätten, Märkte und Abfallwirtschaft der Gemeinde Simmerath, der am Anfang der Woche noch tief in den letzten organisatorischen Vorbereitungen für das Marktwochenende steckte.

Bereits seit Mitte Januar sei er mit der Planung des Marktes beschäftigt. „Das ist eine große Gesamtaufgabe“, erklärt Prinz. Er könne daher nicht genau sagen, welcher Teil der Organisation und Planung den meisten Aufwand in Anspruch nehme. Stressig sei für ihn jedoch besonders die letzte Woche vor dem Markt. „Manche Händler sagen ab, andere bekommen dafür dann doch noch einen Platz. Die Planung ist eigentlich schon fertig, aber man muss dann alles noch einmal anpassen“, erzählt er.

Seit dem 16. Jahrhundert

Die beiden Simmerather Märkte, die jeweils im Frühling und im Herbst stattfinden, seien für ihn vor allem eines: Traditionsmärkte. Beide Märkte finden seit vielen Jahrhunderten im Ortszentrum statt – die erste Erwähnung des Simmerather Marktes stammt aus dem 16. Jahrhundert, das offizielle Marktrecht, in dem der Ablauf der Märkte erstmals schriftlich fixiert ist, stammt aus dem Jahr 1792.

Diese Tradition lockt nicht nur Tausende Besucher in den Simmerather Ortskern, sondern auch zahlreiche Händler, die auf dem Markt ihre Ware zum Verkauf anbieten: So sind auch in diesem Jahr wieder mehr als 260 unterschiedliche Marktbeschicker vor Ort.

Egal ob Lederware, Reinigungsartikel, Bekleidung, süße oder aber deftige Leckereien: Die Händler präsentieren eine bunte Mischung an Angeboten und so ist für jeden Marktbesucher das Richtige dabei.

Bewerben für den Frühjahrsmarkt können die Marktbeschicker sich jeweils bis zum 31. Dezember des Vorjahres. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist heißt es dann für Manfred Prinz: Alle Bewerbungen sichten, sortieren – und Entscheidungen treffen. „Wir hatten in diesem Jahr rund 400 Bewerber für den Markt, mussten also etwa 140 Absagen verschicken“, sagt Prinz. Die Bewerberzahlen seien in den vergangenen Jahren zwar leicht rückläufig, Sorgen mache man sich deshalb aber noch lange nicht. „Schließlich müssen wir immer noch Händlern absagen“, sagt Prinz.

Ein persönliches Markt-Highlight hat Manfred Prinz nicht. „Ich freue mich auf alles“, sagt er. „Wir haben tolle Fahrgeschäfte in diesem Jahr. Zum Beispiel einen Autoscooter oder ‚Beach Party‘, eine moderne Raupenbahn.“ Genau so sehr freue er sich aber auch auf die Pommesbuden. Es sei eben die Gesamtheit an verschiedenen Händlern, die den Markt zu einem tollen Ereignis mache.

Gelände und Öffnungszeiten

Das Marktgelände erstreckt sich in diesem Jahr vom Kreisverkehr in Nähe der Polizeistation bis zur Kreuzung „Schröders Eck“ sowie über die Straßen Am Markt, Zum Rathaus und Fuggerstraße hin zum Rathausplatz. Der Rummelplatz befindet sich vor dem Musikpavillon.

Die Öffnungszeiten des Frühjahrsmarktes sind Sonntag und Montag jeweils von 10 bis 19 Uhr. Zusätzlich sind am Marktsonntag auch die Simmerather Geschäfte geöffnet und laden alle Marktbesucher zu einem Einkaufsbummel ein.

Die Fahrgeschäfte und Bewirtungsbetriebe öffnen bereits einen Tag früher – am Samstag ab 15 Uhr.

Ab 20 Uhr heizt die Coverband „One Way“ den Besuchern am Samstag von der Bühne vor dem Bistro Bierbaum in der Hauptstraße ein. Die sechs Musikerinnen und Musiker aus der Nordeifel sind bereits seit Sommer 2009 als Coverband unterwegs. Ihr umfangreiches Repertoire reicht von klassischen Tanzliedern über Rockklassiker bis hin zu den aktuellsten Charts-Hits.

Abgerundet wird das Programm des Frühjahrsmarktes mit dem Hühnermarkt am Montag, der in der Zeit von 8 bis 12 Uhr auf dem Parkplatz der Gaststätte Wilden, Bruchstraße 4.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert