Simmerather Kraremänner müssen wetterfest sein

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
Zuschauer wie auch die Akteure
Zuschauer wie auch die Akteure der Tanzwerkstatt Simmerath mussten beim Simmerather Kraremannstag unter erschwerten Bedingungen leben. Die Darbietungen auf der Bühne wurden dennoch begeistert aufgenommen. Foto: P. Stollenwerk

Simmerath. Glühwein wurde beim sonntäglichen Kraremannstag in Simmerath nicht angeboten, aber er hätte bestimmt seine Abnehmer gefunden, denn bei Regen und Kühle suchten die Besucher immer wieder die wärmeren Plätze auf, und die fanden sich in den Geschäften und Gaststätten, die somit das abweisende Wetter wohl noch am ehesten verschmerzen konnten.

Trotz dieser unfreundlichen äußeren Bedingungen aber blieben die Besucher im Simmerather Ortskern auch diesmal nicht aus, wenngleich die Lücken nicht zu übersehen waren. Echte Kraremänner sind eben wetterfest, und so galt es aus der unabänderbaren Situation das Beste zu machen.

Nicht nur die Besucher sondern auch die Teilnehmer des Mailaufs der Hansa Simmerath hielten tapfer durch.

Die Attraktion des Tages bot die Tanzwerkstatt Simmerath, die über 250 Tänzer und Tänzerinnen aufbot, und auf der Bühne für bunte und sehenswerte Aktion sorgte. 30 verschiedene Choregrafien, dazu Ausschnitte aus dem neuen Musical, wurden aufgeboten und zahlreiche Besucher nahmen die Darbietungen auf der Hauptstraße begeistert auf. Die Bühne musste zwar immer wieder gesäubert werden, damit die Akteure auf rutschfestem Untergrund ihre perfekt einstudierten Tanzfiguren zeigen konnte, doch die Begisterung des Publikums motivierte zu Höchstleistungen.

Dafür fanden andere Angebote kaum Beachtung. An vielen Informationsständen sehnte man das Ende des Tages herbei, Bungee-Springen im Nieselregen macht auch nicht wirklich Spaß und sich gemütlich zu einem Imbiss unter freiem Himmel niederzulassen, ist bei einstelligen Temperaturen auch nur etwas ganz Hungrige.

Die Hüpfburg bot immerhin ein schützendes Dach wie auch die die riesigen Laufbälle, mit denen die Kinder einen kleinen Parcour rollend zurücklegen konnten.

Nachdem die Fußballfans in der Region aufgrund des sportlich schwarzen Wochenendes für Köln und Aachen viel Diskussionsstoff hatten, wurde auf einer Großleinwand schon wieder Werbung für kommende sportliche Ereignisse auf höchstem Niveau gemacht. Die Firma eventronic bot modernste Technik auf, um für die anstehende Fuball-Europameisterschaft zu werben, die man auch in diesem Sommer wieder im Public Viewing-Modus auf dem Rathausplatz erleben kann.

Wenn man nun schon einmal den Weg zum Kraremannstag gefunden hatte, dann wollte man auch möglichst alles gesehen haben, und so erwies sich die Monschauer Stadtbahn, die zwischen Ortskern und Gewerbegbiet verkehrte, auch wieder als beliebtes Transportmittel.

„In der Summe sind natürlich viel weniger Besucher als sonst gekommen”, bilanzierte Simmeraths Gewerbevereins-Vorsitzender Michael Haas den Kraremannstag am Nachmittag, aber dennoch hätten sich auch viele auswärtige Gäste nicht vom Mairegen abhalten lassen.

Schade war nur, dass so manche liebevoll vorbereitete Aktion am Sonntag sprichwörtlich unterging, aber gegen Wetter-Kapriolen ist auch der beste Veranstalter chancenlos.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert