Simmerath baut neues Therapie- und Trainingszentrum

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
7107908.jpg
Nils Schneider (re.) und R. Gökhan Giray (li.) werden das neue Reha-Zentrum in Simmerath leiten. Die beiden Gesamt-Geschäftsführer Daniel Gier (Mi.,re.) und Zoran Stojanovic von Medaix Aachen haben eine umfangreiche Standort-Analyse vorgenommen. Foto: P. Stollenwerk

Simmerath. Als Einkaufsort mit stetig wachsendem Angebot ist Simmerath längst eine bekannte Adresse, aber auch als Gesundheitszentrum kann der Ort jetzt seine Position stärken. In der ersten Märzwoche soll an der Kammerbruchstraße in unmittelbarer Nähe der Eifelklinik St. Brigida mit dem Bau eines Therapie- und Trainingszentrums mit Ärztehaus begonnen werden.

Der zunächst für das Frühjahr 2013 angekündigte Startschuss des Gebäudes verhallte, doch jetzt ist die Standort- und Bedarfs-Analyse belastbar, und der Bauherr des Projektes, das „MedAix-Rehazentrum mit Sitz in Aachen, ist sicher, mit dem Standort Simmerath eine attraktive Wahl getroffen zu haben.

In dieser Woche stellten die beiden Geschäftsführer des geplanten Simmerather Rehazentrums, Nils Schneider und R. Gökhan Giray, sowie die beiden Gesamt-Geschäftsführer Daniel Gier und Zoran Stojanovic die Konzeption an der Kammerbruchstraße vor, wo ein Haus abgerissen wurde und durch einen Baukörper mit 1950 Quadratmeter Nutzfläche, der sich in Richtung Eifelklinik erstreckt, ersetzt werden soll.

Vom Krankenhaus aus soll auch eine Zugangsmöglichkeit geschaffen werden, ist doch die Kooperation mit der Eifelklinik der wichtigste Standortfaktor für das neue Gesundheitszentrum. Vor zwei Jahren hatte die Artemed-Gruppe als Träger der Eifelklinik Simmerath bereits bei MedAix angefragt zwecks Auslagerung des physiotherapeutischen Bereiches aus dem Krankenhaus. Seit einem knappen Jahr ist MedAix nun Anbieter der stationären Behandlungen und der ambulanten Reha in der Eifelklinik. Dieser Bereich soll dann mit Fertigstellung des Neubaus im Frühjahr 2015 bis auf die stationäre Präsenz verlagert werden.

Anerkannte Mediziner

Warum aber gerade Simmerath? Dem seit 1999 bestehenden Aachener Rehazentrum mit drei Standorten im Stadtgebiet ist selbstverständlich nicht entgangen, dass in Fachkreisen angesehene Ärzte an der Eifelklinik tätig sind, und so mancher Patient diesen anerkannten Medizinern inzwischen in die Eifel folgt. Dadurch, so Zoran Stojanovic, habe auch der Reha-Standort einen höheren Stellenwert erhalten.

Bislang ist es der gängige Weg, dass nach dem Aufenthalt im Krankenhaus für die Patienten die post-operative Behandlung weite Wege nach Aachen, Düren oder Marmagen erfordert, teilweise verbunden mit stationären Aufenthalten. Von diesem Weg aber wollen nicht nur die Krankenkassen, sondern auch viele Patienten wegkommen. „Diese Nische“, sagt Daniel Gier, wolle man mit der MedAix-Konzeption besetzen.

Wichtig ist dem Physiotherapieanbieter auch die Feststellung, dass man „kein weiterer Fitness-Aufseher“ sein möchte, sondern der Fokus ganz klar auf der gesundheitsorientierten Ausrichtung liege. Angeschlossen ist auch ein Zentrum für gesundheitsorientiertes Training, verbunden mit einem umfangreichen Kursprogramm, wo nach Abschluss einer Behandlung die Eigeninitiative des Patienten gefordert ist. Man wolle mit „interessanten Angeboten“ eine Angebotslücke schließen.

Das vielfältige Angebot bedarf auch einer entsprechenden personellen Ausstattung: Rund 30 Arbeitsplätze sollen nach den Worten der Verantwortlichen im neuen Simmerather Gesundheitszentrum geschaffen werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (6)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert