Sicher in die Schule: Gelb, reflektierend und unübersehbar

Von: hes
Letzte Aktualisierung:
12877344.jpg
Gelb, reflektierend und unübersehbar: Stellvertretend für alle 270 Erstklässler in der Eifel erhielten am Freitagmorgen im Beisein von Vertretern der Polizei, der Kommunen, der Sparkasse und der Verkehrswacht Monschau die 34 Schulneulinge der Gemeinschaftsgrundschule Imgenbroich-Konzen ihren ganz persönlichen Sicherheitskragen. Foto: H. Schepp

Imgenbroich/Nordeifel. Sie sind gelb, reflektierend und unübersehbar: die Sicherheitskragen für die Schulneulinge, die die Verkehrswacht Monschau jedes Jahr pünktlich zum Schulstart in den Grundschulen der Nordeifel verteilt.

300 Schulanfänger aus den Kommunen Monschau, Roetgen und Simmerath erhalten zu Beginn des Schuljahres 2016/17 diese Sicherheitsausstattung. Stellvertretend für alle Erstklässler wurden am Freitag die Sicherheitskragen an die 34 Erstklässler der Gemeinschaftsgrundschule Imgenbroich-Konzen geschenkt.

Die Verkehrswacht Monschau übergab gemeinsam mit Vertretern der Polizei, der Sparkasse Aachen als Sponsor, der Stadt Monschau und der Städteregion Aachen die Willkommensgeschenke für die I-Dötze.

Otto Stollenwerk, Vorsitzender der Verkehrswacht Monschau, wies im Beisein einiger Eltern darauf hin, dass die gelben Sicherheitskragen eine Aufforderung an alle Verkehrsteilnehmer zu mehr Sicherheitsbewusstsein bedeuten. Schulanfänger seien im Straßenverkehr in besonderem Maße gefährdet, „da sie die Gefahren noch nicht richtig einschätzen können“.

Stollenwerk nannte aktuelle Zahlen, die dies belegen. So seien bundesweit im Jahr 2014 insgesamt 28.600 Kinder unter 15 Jahren im Straßenverkehr zu Schaden gekommen. In 71 Fällen habe es tödliche Unfälle gegeben.

Der Verkehrswacht-Vorsitzende, für den es wegen seiner angekündigten Amtsaufgabe wohl die letzte Übergabe an die Schulneulinge war, appellierte daher an die Autofahrer, mit Beginn der Schulzeit insbesondere in den Ortslagen vorsichtig zu fahren.

Mit den gelben Sicherheitskragen, den Spannbändern „Schule hat begonnen“ und der mobilen Jugendverkehrsschule leiste die Verkehrswacht Monschau einen wesentlichen Beitrag zur mehr Sicherheit. Otto Stollenwerk gab den Eltern den Tipp, mit den Schulneulingen den Schulweg einzuüben.

Mario Desombre vom Dezernat für (Verkehrs-) Sicherheit bei der Städteregion kündigte an, dass seine Behörde gerade in den ersten Wochen des Schuljahres verstärkt Messungen in der Nähe von Schulen und Kindergärten durchführen werde.

„Fahren Sie also im eigenen Interesse, besonders aber in dem der Kinder langsam und umsichtig“, so Desombre. Monschaus stellvertretender Bürgermeister Georg Kaulen ermunterte die Kinder: „Ihr müsst die schönen gelben Kragen natürlich nun auch jeden Morgen anziehen, damit ihr gesehen werdet, ganz besonders dann, wenn es bald morgens später hell wird“, blickte Kaulen auf die dunklen Jahreszeiten voraus.

Das beherzigten die 34 Erstklässler sogleich, nachdem Otto Stollenwerk, Sparkasse-Geschäftsstellenleiter Andreas Rosenwick und Schulleiterin Marion Wernerus mit ihrer Kollegin Astrid Schrouff die Kragen verteilt hatten, und werden auch nächste Woche vor und nach der Schule überall zu sehen sein – mit Sicherheit!

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert