SG Simmerath/Huppenbroich kassiert zweistellige Niederlage

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Nach der 1:9-Auftaktniederlage im Vaalserquartier schien es am vorletzten Spieltag nach dem 3:3 gegen Burtscheider TV II so, dass Aufsteiger SG Simmerath/Huppenbroich sich in der neuen Umgebung akklimatisiert hätte.

Am vergangenen Spieltag kassierte der Liganeuling aber einen empfindlichen Rückschlag und musste in der Kreisliga C4 gegen Grün-Weiß Lichtenbusch II eine 1:10-Schlappe einstecken. Nach dem 0:4-Rückstand erzielte Manuel Röder den Ehrentreffer. Wenige Minuten später verschoss die SG noch einen Strafstoß, danach ergab sie sich aber ihrem Schicksal und kassierte mit wenig Gegenwehr in der zweiten Halbzeit noch ein halbes Dutzend Treffer.

Eine recht deutliche 0:4-Niederlage musste auch die SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich bei SG Berger Preuß III verkraften. „Wir hatten personelle Probleme und mussten die komplette Achse ersetzten“, klagte der Trainer der SG, Eric Breuer. Er attestierte seinem ersatzgeschwächten Team aber eine kämpferisch gute Leistung und konstatierte. „Die Niederlage ist zwei Tore zu hoch ausgefallen.“

Punkteteilungen gab es für die Zweite von Germania Eicherscheid und Bergwacht Rohren. „Wir hatten uns vorgenommen hier einen Punkt zu holen, den haben wir auch geholt“, war Bergwacht Trainer Christoph Brandenburg mit dem 1:1 bei Favorit Inde Hahn II zufrieden. Nach einer gelungenen Einzelaktion besorgte Stefan Volpatti in der 50. Minute die Führung für die Rohrener, die hielt leider nur zehn Minuten, dennoch war der Bergwacht Coach am Ende zufrieden. „Es war ein gutes und kampfbetontes Spiel, das aufgrund der Chancen auch 3:3 ausgehen konnte.“

In der Begegnung Germania Eicherscheid gegen Blau-Weiß Aachen brachte Marius Hermes die Germania zweimal in Führung, jedoch kam die Mannschaft aus dem Aachener Süden zweimal zum Ausgleich. Das in beiden Mannschaften nicht alles planmäßig verlief, dafür hatte Germania Trainer Michael Behrend Verständnis. „Die Aachener waren besser als wir, aber wir haben die zwei Abwehrfehler, die sie gemacht haben, genutzt. Aber bei über 30 Grad auf dem Platz darf man auch schon mal ein paar Fehler machen.“

Kevin Breuer, der Trainer von Hertha Strauch, klagte zwar auch über die hochsommerlichen Temperaturen, dafür hatte sein Team keine Probleme mit Rasensport Brand II und gewann verdient 7:0. Christoph Küpper, Nico Rüttgers, Cedric Scheidt und wiederum Nico Rüttgers sorgten für einen beruhigenden 4:0-Halbzeitstand. Nico Rüttgers traf zum 5:0 und machte mit seinem vierten Treffer den Endstand klar. Vorher hatte Marco Scheen durch einen verwandelten Foulelfmeter das halbe Dutzend vollgemacht. Trotz Sommerfußballs war der Hertha Coach nicht unzufrieden: „In der zweiten Halbzeit war es zwar teilweise ein Sommerkick, aber wir haben trotzdem verdient gewonnen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert