Aachen - September Special: Schlankheitskur mit reichlich erster Sahne

September Special: Schlankheitskur mit reichlich erster Sahne

Von: Matthias Hinrichs
Letzte Aktualisierung:
specialbild
40 Veranstaltungen an vier Tagen: Beim „September Special” setzen die Oranisatoren um OB Marcel Philipp (ganz links) und Yvonne Jungen (6. von rechts) auf viel Klasse statt ganz so viel Masse. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Ja - das fulminante Open-air-Menü musste um fast die Hälfte der bisherigen Gänge und einen liebgewonnenen Schauplatz abgespeckt werden. Nein - beim 4. „September Special” in der Altstadt werden die Fans keinesfalls auf Diät gesetzt, im Gegenteil. Davon jedenfalls zeigten sich die Organisatoren überzeugt.

„Wir freuen uns sehr, dank zahlreicher Sponsoren auch in diesem Jahr ein vielseitiges und hochkarätiges Programm bieten zu können”, frohlockte der Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp. Will heißen: Über den Rathaustürmen kreist der Pleitegeier, aber auf dem Citypflaster steppt vom 16. bis 19. September einmal mehr der Bär.

„Mit 40 Konzerten und Shows auf dem Markt, Katschhof, Münsterplatz und Hof haben wir an das bewährte Konzept der vergangenen Jahre anknüpfen können”, versprach Yvonne Jungen von „Jungen Conzept”, die mit Renée Schulz vom OB-Büro sowie den altgedienten Event-Experten von Märkte und Aktionskreis City, Jazzverein Aachen, Burg Wilhelmstein und städtischem Kulturbetrieb einen nach wie vor kolossalen Klangteppich ausrollen will. Patchwork ist dabei im besten Sinn Programm; sechs Monate lang haben die Macher alles daran gesetzt, ein denkbar breites Angebot für alle Geschmäcker und Generationen zu stricken. Von Hardrock à la AC/DC über Soul, Funk, HipHop und Weltmusik bis zum Jazz-Marathon, vom bunten Kinderprogramm bis zur kabarettistisch-kuriosen Platt-Parade reicht die Palette.

Okay, ausgerechnet der Elisengarten, der sich in den vergangenen Jahren zur kultverdächtigen „Special”-Arena gemausert hat, bleibt im Jahr eins nach dem großen Umbau als grüne Konzertoase tabu, und mit der Aachen Münchener ist ein wichtiger Geldgeber von der Sponsorenbühne abgetreten.

Dafür versprach der OB, zwischen Dom und Rathaus einmal mehr ein buchstäbliches „Highlight” funkeln zu lassen. Zeit, dass sich was dreht: Trotz des Bauzauns am künftigen „Centre Charlemagne” wird auch das heiß geliebte Riesenrad wieder neben der Katschhofbühne rotieren.

Fürs prickelnde Potpourri in Sachen „Special”-Spaß sorgt die Big-Band der Sparkasse Aachen (16. September) dort ebenso wie das Tilmann Schneider Terzett oder Comedy-Altmeister Hubert Crott und Co. beim „Öcher Ovvend” mit Verzäll und Ameröllcher (17.9.) und ein Tangoabend zum Mittanzen (19.9.).

Auf dem Markt wird ein Mix aus Rock und Pop angerichtet: „Ganes” sind drei Senkrechtstarterinnen aus den Alpen, die zum Auftakt mit südtiroler Charme ganz ungewöhnliche Klangerlebnisse verheißen (16.9.). Soul-Diva Pat Appleton (17.9.) ist dort ebenso zu erleben wie „Hayseed Dixie” aus den Staaten, die sich mit urwüchsigen Bluegrass-Bänkelspiel längst von ihrem großen Vorbild AC/DC emanzipiert haben (19. 9.).

Längst bestens etabliert hat sich derweil die regionale Rockformation „Naked Noise”, die den Auftakt auf dem Münsterplatz mit harten Beiträgen einläutet. Hits und Kultsongs von den 60ern bis heute servieren dort „Steam” (17.9.), die Folkschiene setzt das Duo „K.C. McKenzie” unter Dampf (19.9.).

Reichlich innovativ soll´s am wohl lauschigsten Dreh- und Angelpunkt der weltumspannenden Gastspiele zugehen. Im Hof zelebrieren die „Violons Barbares” ungeahnte Klangerlebnisse aus den Tiefen des asiatischen Kontinents (16.9.). „The Aberlour´s” verwandeln das Pflaster tags drauf in eine rockende Tanzwiese mit keltischen Wurzeln. Klezmerklänge servieren „Dance of Joy” (19.9.).

Bleibt ein Dauerbrenner, der einmal mehr ruckzuck zum fetzigen Flächenbrand geraten soll: Nicht weniger als 18 Kombos unterschiedlichster Sparten und Arten sind am „Special”-Samstag (18.9.) von morgens bis abends in der City unterwegs. Fazit: Diese Schlankheitskur schont allenfalls die Geldbörsen. Verzichten müssen die Fans nämlich nur auf Tickets; alle Veranstaltungen sind wieder kostenlos zu erleben.

Das Special im Detail

Pat Appleton: Ihre Stimme klingt allen Pop-, Soul- und New-Jazz-Fans in den Ohren. Die Ex-Frontfrau von „De-Phazz” hat mit ihrem Solo-Debüt „What´s Next” die Kritik verzückt. Am 17. September singt sie auf dem Hof.

Violons Barbares: Das Stimmspektrum des mongolischen Sängers Epi Enkh Jargal verblüfft die Weltmusik-Fans ebenso wie die exotischen Instrumente seiner Kollegen - am 16. September auf dem Hof zu erleben.

Paul Shigihara-Mike Herting-Projekt: Der WDR-Bigband-Gitarrist und sein Quintett setzen Maßstäbe in Sachen innovativer Jazz. Am 18. September sind sie auf dem Münsterplatz zu Gast.

Öcher Ovvend: Von wegen „Ethno” und Co. Altmeister Hubert Crott lädt (nicht nur) das Öcher Volk am Freitag, 17. September, zum Verzäll unterm Riesenrad am Katschhof.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert