Schwimmer der Hansa Simmerath erkämpften sich den dritten Platz

Letzte Aktualisierung:
11910145.jpg
Die Schwimmer der Hansa-Gemeinschaft Simmerath unterstrichen auch bei der Bezirksmeisterschaft ihr gute Form. Foto: Verein

Simmerath. Die Bezirksentscheide im Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS) auf Bezirksebene fanden in der Schwimmhalle in Aachen-Brand beim Ausrichter Brander SV statt. Zwölf Teams aus sieben Vereinen gingen an den Start.

Für die Hansa Simmerath startete sowohl eine Männermannschaft als auch eine Damenmannschaft. Bei dem Wettbewerb wurde in zwei Durchgängen das komplette WSV-Wettkampfprogramm mit 13 Strecken geschwommen. Brust, Rücken, Freistil und Schmetterling mussten über 100 und 200 Meter absolviert werden. Dazu kamen 200 und 400 Meter Lagen sowie 50, 400 und 800 bzw. 1500 Meter Freistil.

Bei bester Stimmung ging es am frühen Nachmittag los – wie immer mit viel Getöse und lautstarkem Anfeuern. Trommeln schienen in diesem Jahr beliebter Stimmungsmacher und Taktgeber zu sein, die Aktiven offenbarten neue Talente und ein ausgeprägtes Feeling für kräftigen Rhythmus. Die Spannung war groß, da es für viele der erste Start bei einem Mannschaftswettbewerb war.

Am Start waren Lea Jansen, Kyra Körner, Lara Braun, Elena Mießeler, Nicole Epping, Anke Braun, Celina Schalloer, Thomas Koll, Lukas Breuer, Tom Frauenrath, Sebastian Kaczmarek, Sebastian Mießeler, Lars Rönnig, Daniel Kaulen, Pascal Kell und Florian Müller.

Klassenerhalt geschafft

Mit dem mitgereisten Betreuer- und Trainerteam Anja Schalloer, Elke Braun, Luzi Junker, Dirk Heindrichs, Manfred Mießeler und Ingo Braun wollten die beiden Mannschaften den Klassenerhalt schaffen und noch einige Punkte mehr erschwimmen. Dies gelang auch recht gut. Die Männer begannen direkt mit starken Leistungen, was sich in hohen Punktzahlen ausdrückte und belegten gleich zu Beginn den dritten Platz. Die Frauenmannschaft platzierte sich im Mittelfeld.

Nicole Epping startete erstmals über die Langdistanzen 400 und 800 Meter Freistil. Nach langer berufsbedingter Abwesenheit konnte Sebastian Kaczmarek die Mannschaft erfolgreich unterstützen. Celina Schalloer und Sebastian Mießeler schwammen über 100 Meter Brust so schnell, das hierfür jeweils über 400 Punkte in der Gesamtwertung verbucht werden konnten.

Im zweiten Abschnitt wurde es dann noch mal spannend, nachdem Sebastian Mießeler wegen Frühstart disqualifiziert wurde. Dies bedeutet Nachschwimmen am Ende der Veranstaltung. Nun musste das gesamte Programm für den Rest der Veranstaltung von Anja Schalloer umgestellt werden, da ja kein Schwimmer mehr als viermal starten durfte.

Trotz vieler Schweißtropfen wurde auch diese Hürde erfolgreich genommen und am Ende schaffte Sebastian sogar noch eine bessere Zeit als beim ersten Start, was zur allgemeinen Erleichterung und Freude beitrug. Der dritte Platz in der Gesamtwertung konnte somit bis zum Schluss gehalten werden.

Die Damen konnten einen guten Platz im Mittelfeld behaupten. Alle waren am Ende sehr zufrieden mit den erbrachten Leistungen und vielleicht kann ja im nächsten Jahr der Aufstieg in die Bezirksliga erschwommen werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.