Schützenkönig Alfred Wilden genießt Tag der Inthronisation

Von: M. S.
Letzte Aktualisierung:
8059799.jpg
Empfang bei König Alfred und Mitregentin Bianca (vierter und fünfte von rechts) - da ließen sich die Majestäten und Gefolge die gute Laune auch durch unerbetenen „Segen von oben“ nicht verdrießen. Foto: Manfred Schmitz

Rollesbroich. Der Sohn erfüllt sich Vaters großen Traum! Ein halbes Schützenleben rang Josef Wilden nach allen Regeln der Schützen-Kunst um den Titel des Königs seiner Rollesbroicher Heimatbruderschaft Sankt Josef. Indes, das entscheidende Quäntchen Glück zum „goldenen Schuss“ fehlte leider immer.

Nun erwies sich Sohn Alfred als der ideale Stellvertreter. Der heute in Rohren lebende Familienvater errang die Königswürde in seinem Geburtsort Rollesbroich (wir berichteten). Der 42-Jährige landete einen Volltreffer und machte sich und seine Ehefrau Bianca für ein Jahr zu Schützenregenten. Das Erfolgstrio vollendete zum Familienglück ihre Tochter Hanna; die Elfjährige wurde Schülerprinzessin. Jungschützenprinz Michel machte das Erfolgsquartett voll; dies in trauter Einigkeit mit Ehrenkönig Siegfried Treutwein, der im strömenden Regen Parade und Huldigung der Schützen, Nachbarn und Ortsvereine entgegen nahm.

Schützenkönig Alfred Wilden genoss den den Tag der Inthronisation: „32 Jahre bereits gehöre ich den St.- Josefs-Schützen an und war bisher nur Jungprinz.“

Das Haus Nummer vier in Rollesbroichs schmuckem Ortsteil Deffertsfeld prangte im Schmuck frischen Grüns, leuchtender Blüten und weißer Schwünge, als das Defilee schicker Damenroben, Uniformen, Gratulanten und ganz viel gut gestimmten Gefolges des Königspaares einen festlichen Abend einleitete.

Da mochte Petrus noch so unfreundlich dreinschauen, die Stimmung trübte das nicht. Alfred Wilden ist ein Vereinsmensch durch und durch. In seiner Wahlheimat errang er vor wenigen Jahren die Meriten eines Hahnenkönigs, und im Rollesbroicher Kaninchen-Zuchtverein amtiert er seit Jahr und Tag als Geschäftsführer.

Mit einem Treffen im Vereinslokal „Haus am Nationalpark“ hatte die dreitägige Rollesbroicher Landkirmes begonnen. Sie wird traditionsgemäß vom Ortskartell und den Josefs-Schützen ausgerichtet. Nach der Bruderschaftsmesse, gehalten in der Pfarrkirche, nahmen bunte Gruppen Ausstellung zum obligaten Festzug mit Ziel Königsresidenz Wilden. Danach formierte sich ein prächtiger Sternmarsch Der Königsball krönte das Programm des ersten Kirmestages.

Der sonntägliche Frühschoppen versprach Unterhaltung für Jung und Alt.

Die anlässlich der Proklamation von Karnevals-Kinderprinzenpaar Lara und Matthias in der letzten Session erhobene Forderung, Markus Henn und Martin Nießen müssten zur Kirmes „Schlag den Raab“ vorführen, wurde ausgiebig erfüllt.

Am dritten Kirmestag wurde die Bevölkerung zu früher Stunde geweckt und zu neuen Taten ermuntert. Schützenkönig Alfred und Brudermeisterin Astrid Breuer wurden im Triumph zum Dorfplatz geleitet, wo die leckere Erbsensuppe rasch ihre Abnehmer fand.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert