Rott - Schöner Gruß von Tante Emma

Schöner Gruß von Tante Emma

Von: Ernst Schneiders
Letzte Aktualisierung:
dorfladen_bu1
An der Quirinusstraße in Rott hat am Freitag ein neuer Konsum eröffnet. Der „Dorfladen” ist die einzige Einkaufsmöglichkeit in dem 1800-Seelen-Dorf. Bereits kurz nach 6 Uhr gingen die ersten frischen Brötchen über die Ladentheke. Foto: Ernst Schneiders

Rott. Pünktlich ab 6 Uhr gab es am Freitag im Rotter Konsum die ersten Brötchen und der erste Kunde ließ nicht lange auf sich warten. Wenig später, so wurde glaubhaft versichert, gab es bereits kurze Wartezeiten an der Brottheke, und als um 8.30 Uhr der Nahkauf erstmals seine Pforten öffnete, war reichlich Betrieb im „Dorfladen”, wie die Rotter Bevölkerung ihre neue und einzige Einkaufsmöglichkeit im Ort nennt.

Im vergangenen Jahr, erinnerte sich Thomas Staerk vom Arbeitskreis, schloss mit dem Schleckermarkt das letzte Geschäft in dem 1800-Seelen-Dorf, das etwas abseits im Wald liegt und zur Gemeinde Roetgen gehört. Das war etlichen Leuten im Dorf dann doch etwas heftig. Weil eine von Roetgens Bürgermeister Manfred Eis im September 2008 einberufene Bürgerversammlung großen Zulauf fand, kamen einige Rotter Einwohner zügig in die Puschen. Flugs wurde ein Arbeitskreis gegründet, so Staerk, der bei den rund 700 Haushalten nachfragte, wer bereit sei, Genossenschaftsanteile zu zeichnen.

Als die erforderliche Zahl erreicht war, begannen die Verhandlungen mit der Konsumgenossenschaft Eicherscheid, die bereits Nahkauf-Läden in Eicherscheid und Rollesbroich betrieb, so Thomas Staerk: „Von den 700 Haushalten haben wir 300 als Genossen gewonnen. Man kann also sagen, dass diese Entscheidung von einer breiten Basis getragen wird.”

Das sieht auch Vorstand Hermann Gostek von der Konsumgenossenschaft so, der das Engagement der Rotter Bürger lobt. Mit finanzieller und ehrenamtlicher Hilfe aus dem Ort sei es der Konsumgenossenschaft Eicherscheid möglich geworden, in der Quirinusstraße in Rott ein neues Lebensmittelgeschäft zu eröffnen. Der finanzielle Eigenanteil der Bürger an „ihrem Dorfladen” beträgt stattliche 25.000 Euro, die den hohen Investitionsaufwand abgefedert haben. Darüber hinaus seien der Genossenschaft noch Darlehen zur Verfügung gestellt worden. Gesamtkosten des Projektes: 70.000 Euro. Gostek: „Entscheidend ist ab jetzt die Anzahl der Kunden. Man kann sechsstellige Beträge in das Geschäft pumpen, wenn niemand einkauft, rechnet es sich nicht.”

Die Bewusstseinsbildung dürfte im Ort nicht das große Problem werden, ist Thomas Staerk wie Gostek optimistisch, „dass der Laden läuft”. Schließlich müsse niemand mehr in ein Auto steigen, um sich mit Lebensmitteln zu versorgen, und der Laden im Dorfzentrum gegenüber der Kirche mit seinem Stehcafé biete überdies ein neues Stück Lebensqualität.

Das Angebot ist, wie ein Rundgang durch den kleinen Laden zeigt, beachtlich und nicht nur ein erweitertes Sortiment der Grundnahrungsmittel. Es gibt unter anderem Frischfleisch, Obst und Gemüse in reichlicher Auswahl, eine Wursttheke, Brot, Brötchen. Kuchen und, und, und. Natürlich gibt´s auch die Tüte Backpulver, die man beim Großeinkauf im Supermarkt vergessen hat. Auch dieses Klischee wird bedient.

In den 50er und 60er Jahren waren die Konsum-Läden Treffpunkte und Infobörsen, und auf die Frage, was es denn Neues gebe, hörte man seinerzeit zumeist: das, was auf der Konsumstüte steht. Dort wollen Gostek, Staerk und Lucie Kell, Aufsichtsratsvorsitzende der Genossenschaft, in gewisser Weise wieder hin, quasi als eine Renaissance des Tante-Emma-Ladens, der ortsnahen Versorgung, mit zivilen Preisen und ohne den Anspruch, bei dem Riesensortiment oder den Sonderangeboten eines großen Supermarktes mithalten zu wollen.

Man müsse eben, so Lucie Kell, den Leuten im Ort klarmachen, „was sie anderswo nicht billiger bekommen, können sie auch hier kaufen”. Ein schöner Gruß von Tante Emma.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert