Schmidt startet mit drei Heimspielen in die „Wochen der Wahrheit“

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Der TuS Schmidt ziert zwar von Saisonbeginn an das Tabellenende der Bezirksliga, Staffel 3, hat aber bei nur einem Absteiger immer noch eine realistische Chance, auch im nächsten Jahr noch Bezirksligist zu sein. Mit drei Heimspielen starten die Schmidter am Sonntag in die Wochen der Wahrheit.

Am aktuellen Spieltag ist Schwarz-Weiß Stotzheim an der Eichheckstraße zu Gast, dann stellt sich GKSC Hürth in Schmidt vor und zum Abschluss der Heimspielserie erwarten die Schwarz-Gelben noch den aktuellen Tabellenzweiten Glesch/Paffendorf.

Am vergangenen Spieltag kassierte der TuS eine deutliche 1:6-Niederlage beim Meisterschaftsaspiranten GFC Düren 99. „Da waren wir chancenlos“, gab Trainer Daniel Schippers zu, dass sein ersatzgeschwächtes Team noch gut bedient war.

Vor der Begegnung gegen Stotzheim haben sich die personellen Sorgen etwas minimiert. Spielertrainer Daniel Schippers und Dennis Wirz stehen wieder zur Verfügung, wer von den anderen angeschlagenen Spielern am Sonntag wieder in den Kader aufrückt, ist noch fraglich.

Für den aktuellen Gegner aus dem Euskirchener Stadtteil ist die Saison gelaufen, nach oben geht nicht mehr viel, nach unten braucht man keine Sorgen zu haben. Eigentlich der richtige Gegner für den TuS, dem man mit ganz viel Motivation den Schneid abkaufen kann. „Wenn wir Bachem hinter uns lassen wollen, müssen wir gegen Stotzheim gewinnen“, will Daniel Schippers am Sonntag die rote Laterne der Liga an Bachem übergeben.

Weitaus sorgloser kann in der Staffel 4 Germania Eicherscheid in die Restsaison blicken. Nach der 2:3-Niederlage bei Rheinland Dremmen ist der Zug nach ganz oben endgültig ohne die Blau-Weißen abgefahren. „Tabellenplatz fünf“ haben Trainer Bernhard Schmitz und Co-Trainer Wolfgang Zimmer als Saisonziel ausgegeben. Um sich in den letzten Runden im oberen Tabellendrittel zu behaupten, müssen die Eicherscheider aber die Fehlerquote gegenüber der Vorwoche minimieren.

„Wir haben uns in der ersten Halbzeit zu viele individuelle Fehler erlaubt“, klagte Co-Trainer Wolfgang Zimmer, der in der zweiten Halbzeit eine starke Vorstellung seiner Mannschaft sah, die am Ende einer Punkteteilung nah war. Zum Leidwesen des Trainergespanns holte Steven Mensger sich in der Schlussphase noch eine Rote Karte ab. Er steht in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung, aber vor der aktuellen Begegnung gegen den FC Inden/Altdorf steht auch hinter dem Einsatz von Marius Henk, Jan Breuer, Kai Hammerschmidt und Dennis Theißen noch ein dickes Fragezeichen.

Der FC Inden/Altdorf musste sich an den letzten Spieltagen mit dem Spitzentrio der Liga auseinandersetzen. Nach deutlichen Niederlagen in Kückhoven (1:4) und Hahn (1:6) überraschte die Mannschaft aus dem Retortenort am vergangenen Spieltag durch einen 1:0-Erfolg gegen Alemannia Mariadorf. Wolfgang Zimmer weiß, dass man auf eine robuste und stabile Mannschaft trifft, gegen die man schon alles abrufen muss, um die Punkte an der Bachstraße zu behalten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert