„Saitenklänge”: Junge Streicher und Bläser gerne gesehen

Von: M. S.
Letzte Aktualisierung:
kmk-bu
Uben, üben, schon am Gründungsabend. Das aus Freunden und Angehörigen des Kammermusikkreises Simmerath formierte Schülerorchester probt bereits fleißig für seinen ersten öffentlichen Auftritt. Foto: Manfred Schmitz

Simmerath. „Saitenklänge” lautet der Name in Simmeraths ehemaliger Berufsschule Bickerather Straße gegründeten Schülerorchesters. Diese Bezeichnung wählten seine Mitwirkenden selbst, insgesamt fünf Vorschläge kamen aus ihren Reihen.

Die Vorbereitung und Ausbildungsarbeit mit einem derzeitigen Kader von potentiell vier- bis 13- jährigen Jungen und Mädchen, erinnert Ingrid Frank, Vorstandsmitglied des Kammermusikkreises Simmerath, hätten bereits im Oktober 2005 begonnen. Die Neugründung für Jungmusiker ist eine Initiative des Kammermusikkreises, der zur Probenpremiere über 26 Geigenschüler verfügt, je drei weitere Ensemblemitglieder spielen Bratsche bzw. Cello.

Als Lehrer im Fach Geige gewährleisten die Musikpädagogen Friedhelm Schütz, Ingrid Frank und Ulla van Endert optimalen Probenbetrieb und das Arrangement öffentlicher Auftritte. Das Register Bratsche wird ebenfalls von Ulla van Endert unterrichtet, die Cellisten werden von Freia Schwärzel betreut.

„Möglich ist zudem Unterricht für Contrabass und Oboe”, stellt Frank in Aussicht und fügt hinzu, die Verpflichtung einer Cello-Lehrkraft werde angestrebt, da Freia Schwärzel nur so lange für Übungsstunden bereit stehe, bis die Frage ihrer Nachfolge geregelt sei.

Übungsstunden

Das neue Element im Simmerather Musik- und Kulturleben hält zweimal monatlich, und zwar an jedem ersten und dritten Dienstag, von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr, im Hause Bickerather Straße 1 seine Übungsstunden ab. Interessenten erhalten einen genauen Terminplan, da erforderliche Änderungen im Probenrhythmus, aufgrund von Feiertagen und Schulferien, nicht auszuschließen sind. Junge Streicher oder Bläser in spe können bei Ingrid Frank, 02473 8428, nähere Auskünfte erhalten.

Frank weist darauf hin, „dass die Orchestermitglieder mit dem Angebot des Kammermusikkreises die Möglichkeit erhalten, zusätzlich zum Unterricht ihre Spieltechnik zu erweitern”. Sie finde es „toll, weil der KMK der Forderung des NRW-Ministerpräsidenten Rüttgers („Jedem Kind sein Instrument”) zuvorkommt. Wir verschaffen recht vielen Kindern Zugang zu Instrumenten, sie werden gegen geringe Leihgebühr zur Verfügung gestellt”.

Zur zwanglosen und ab der ersten Minute übungsaktiven, konstitutionierenden Versammlung fanden sich Kinder aus dem gesamten Monschauer Land ein. Die Sparte Geige besetzen: Eva Daniels, Gina Dreßler, Alisa Hahn, Theresa Hense, Stefan Hollfeld, Carolin Mahr, Helen Neuß, Caroline Schmidt, Anna Stollenwerk, Nejla Theile, Claudia Wilden und Greta Zumbrägel.

Sofia Wilden spielt Bratsche, Carmen Föllner-Stollenwerk und Monika Theile Cello, und am Fagott hat Jakob Schwering seinen Platz in der Formation. Diese muss nun rasch zu einem harmonischen Klangkörper zusammenwachsen; der erste öffentliche Auftritt wurde bereits terminiert, er findet am 21. Juni um 16 Uhr im Seniorenheim „Stadtresidenz” am Simmerather Rathaus statt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert