Monschau/Coesfeld - Rüstige Damentruppe aus Coesfeld ist besonders ehrlich

Rüstige Damentruppe aus Coesfeld ist besonders ehrlich

Von: pk
Letzte Aktualisierung:
Geld
Eine Gruppe Seniorinnen fand bei einem Ausflug eine Geldbörse mit mehreren Tausend Euro - und brachte sie sofort zur Polizei. Symbolfoto: dpa

Monschau/Coesfeld. Frauen aus Coesfeld sind besonders ehrlich. Zu diesem Schluss kann und muss man kommen, wenn man weiterliest. Eine Gruppe Seniorinnen fand in einem Monschauer Hotel eine Brieftasche mit einer Menge Geld - und dachte nicht übers Behalten nach.

Montagmorgen. Eine Frauengruppe – die meisten so um die 70 Jahre – macht einen mehrtägigen Ausflug in die schöne Eifel. Eine Wanderung ist angesagt. Das Wetter ist schön, die Sonne lacht. Draußen, an den Tischen vor ihrem Hotel, folgt noch eine kurze logistische Lagebesprechung, als einer Wanderfreundin eine herrenlose Brieftasche auf einem der verlassenen Tische auffällt. Kein Besitzer weit und breit. Die 71-jährige Dame nimmt sich die Tasche, schaut hinein und sieht nur Bargeld. Scheine und wenige Münzen. Zusammen über 5000 Euro. Keine Papiere, nix.

Ohne lange zu Zögern war klar und für alle selbstverständlich: Das Geld dient nicht zur Auffrischung der Ausflugskasse, sondern wird bei der Polizei abgegeben. Wie es sich gehört. Gesagt, getan.

Geschäftsmann meldet sich

Ein Streifenwagen wird herbeigerufen. Die Beamten „asservieren“ das Geld und notieren die Personalien der Finderin – wegen des Finderlohns. Dann nimmt alles seinen Weg. Benachrichtigung der Fundbüros, Anzeige aufnehmen und warten. Wird ja wohl einer über 5000 Euro vermissen.

Doch erst am Dienstag meldet sich dann ein Geschäftsmann aus Monschau. Er vermisse Geld, so der Mann gegenüber der Polizei. Das habe er wohl wer weiß wo liegen lassen. Beim besten Willen wisse er aber nicht mehr wo ...

Kann ja jeder sagen. Entsprechend skeptisch lassen sich die Beamten die mögliche Stückelung des Geldes beschreiben. Da passte aber alles zusammen. Zudem legt der Geschäftsmann einen Kassenbeleg des Hotelcafés vor. Damit sind letzte Zweifel beseitigt – das Geld wird ihm gegen Unterschrift ausgehändigt.

Mit der lustigen Damentruppe aus Coesfeld hat der Finder nach eigenen Angaben in Sachen Finderlohn bereits Kontakt aufgenommen. Ob der so üppig ist, dass die Damen noch ein paar Tage dranhängen, ist noch offen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert