Monschau - Rosenfreunde laden Züchter ein

Rosenfreunde laden Züchter ein

Letzte Aktualisierung:

Monschau. Die organisierten Rosenfreunde in der Städteregion Aachen haben einen bedeutenden Züchter eingeladen. Thomas Löffler (von der Firma Tantau) berichtet am Samstag, 8. November, in Simmerath über aktuelle Entwicklungen in Bezug auf neue Rosensorten.

Sigrid Liedtke, Vorsitzende des Freundeskreises: „Dass gerade in Deutschland seit den 80er Jahren besonderen Wert auf widerstandsfähige Rosen gelegt wird, hat mit unserem gestiegenen ökologischen Bewusstsein zu tun. Wir alle wollen möglichst wenig Pflanzenschutzmittel im Garten ausbringen; dabei müssen uns die Züchter allerdings helfen.“

Schon seit mehr als 100 Jahren wird Rosenzucht nicht dem Zufall überlassen. Die damit verbundenen (hohen) Kosten haben dazu geführt, dass die Gesetzgeber in den meisten Ländern der Welt patentrechtlichen Schutz gewähren. Thomas Löffler, gelernter Baumschuler und Diplom-Agraringenieur, ist seit 1997 in der Lizenzabteilung der norddeutschen Firma Rosen Tantau tätig. Er wird in seinem Vortrag berichten, in welchem Ausmaß die Züchter inzwischen auf den „weltweiten Markt“ angewiesen ist; wie man Garten- und Rosenfreunde einerseits bedienen möchte, andererseits aber auch Schnittrosen produzieren muss; und dass eine Firma wie Rosen Tantau über Agenturen, Lizenznehmern und Vermehrern inzwischen Geschäftsbeziehungen in über 50 Staaten unterhält. Löffler: „Eine besondere Herausforderung ist die Durchsetzung unserer Rechte z. B. bei Beschlagnahmungen an europäischen Flughäfen, Zollkontrollen oder Farminspektionen in Ostafrika. Das ist ähnlich wie bei technischen Plagiaten oder den Raubkopien bei Filmen. Letztlich bedeutet Sorten und Markenschutz, dass sich die Investition in eine professionelle Rosenzucht auch betriebswirtschaftlich rechnen soll.“ Ansonsten gilt aber immer noch: Sich mit der „Königin der Blumen“ zu beschäftigen und neue Schönheiten zu kreieren, ist etwas Besonderes. Sigrid Liedtke: „Uns interessiert einfach, wohin der Trend geht. Ist die Farbe Rot nicht mehr aktuell? Und müssen es bei den Schnittblumen immer größere Blütenköpfe sein?“ Der Vortrag startet am Samstag, 8. November, um 15 Uhr im Hotel „Zur Post“ in Simmerath. Weil einige Plätze stets für Nicht-Mitglieder freigehalten werden, können sich Interessierte bei den Rosenfreunden noch anmelden. .

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert