Rollesbroich surft jetzt schneller

Letzte Aktualisierung:

Rollesbroich. Seit Jahren laufen die Bemühungen, die Breitbandanbindung in der Ortschaft Rollesbroich zu verbessern. Fast genau vor einem Jahr erhielt die Gemeinde Simmerath den entsprechenden Förderbescheid für den beabsichtigten Breitbandausbau.

Die Telekom hatte geplant, den Breitbandausbau in Rollesbroich bis Mitte nächstes Jahr abzuschließen. „In mehreren Gesprächen habe ich die Telekom immer wieder gebeten, den Breitbandausbau in Rollesbroich frühzeitiger fertigzustellen“, so SimmerathsBürgermeister Karl-Heinz Hermanns.

Mit den Tiefbauarbeiten konnte im Juli begonnen werden. Daraufhin folgten die Montage- und Schaltarbeiten in den sogenannten Multifunktionsgehäusen. Die Telekom teilte nun mit, dass seit Anfang dieser Woche auch die Ortschaft Rollesbroich an die schnelle Datenautobahn angebunden sei. Die Telekom hat die Anschlüsse in Rollesbroich mit der neuesten Technik ausgestattet. Über 500 Haushalte können jetzt dank VDSL (Very High Digital Subscriber Line) schneller im Internet surfen, E-Mails verschicken oder Musik herunterladen. Je nach Entfernung zum Schaltverteiler erreicht die Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 50.000 MBit/s.

Für Beratung vor Ort und die Bestellung von Neuanschlüssen oder höheren Bandbreiten stehen die Mitarbeiter des Telekompartners Expert Gröblinghoff, Humboldtstraße 14-16 in Simmerath, zur Verfügung. Außerdem besuchen Kundenberater im Auftrag der Deutschen Telekom die Bewohner in Rollesbroich und informieren über die neuen Möglichkeiten des schnellen Netzes und stellen die aktuellen Produkte vor. Die Kundenberater weisen sich vor Ort mit ihrem Lichtbildausweis und einem Autorisierungsschreiben der Deutschen Telekom aus. Auch wer bereits einen DSL-Anschluss nutzt, kann die höheren Internetgeschwindigkeiten buchen.

„Gerade auch mit Blick auf das Gewerbe- und Industriegebiet Rollesbroich erfreut mich der vorzeitige schnelle Zugang zum Internet sehr“, so Bürgermeister Hermanns.

Damit der Datenverkehr in Rollesbroich ungehindert fließen kann, wurden über vier Kilometer Glasfaserkabel verlegt und sechs Schaltgehäuse aufgebaut.

Die Realisierung des Ausbaugebietes war jedoch nur möglich, weil die Gemeinde Simmerath hierfür finanzielle Mittel in Höhe von rund 65.000 Euro zur Verfügung stellte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert