Roetgens Schullandschaft wird größer: Platz für bis zu 60 Internatsschüler

Von: Peter Stollenwerk
Letzte Aktualisierung:
14263663.jpg
Wilfried Conventz, Direktor und Gründer der gleichnamigen Privatschule in Roetgen, wirbt mit kleinen Klassen mit maximal 15 Schülern für seine Einrichtung. Foto: P. Stollenwerk

Roetgen. Vor 15 Jahren bei ihrer Gründung vielfach noch mit einer Mischung aus Skepsis und Distanz begleitet, ist die Privatschule Conventz in Roetgen nach 15 Jahren zum Erfolgsmodell geworden. Ab dem nächsten Schuljahr sorgt die Bildungseinrichtung an der Hauptstraße nun dafür, dass die Schullandschaft in Roetgen um einige Nuancen bunter wird.

In diesem Spätsommer ist die Eröffnung eines separaten Internatsgebäudes vorgesehen. Hier können dann 50 bis 60 Schüler Platz finden. Genutzt als Internatsgebäude wird das Seniorenwohnheim der Itertalklinik an der Bundesstraße. Die Bewohner sollen vorzugsweise im zweiten Roetgener Standort des Betreibers, in der Jennepeterstraße, untergebracht werden.

Die Privatschule Conventz mit derzeit rund 150 Schülern verfügt über ein großes Einzugsgebiet bis in die Nachbarkreise. Schuldirektor Wilfried Conventz (64) will mit dem Internat der steigenden Nachfrage gerecht werden. Nur etwa zehn Prozent der Schüler stammen aus dem Gemeindegebiet Roetgen

Jetzt stellte er in der Sitzung des Roetgener Bildungs-, Generationen-, Sozial- und Sportausschusses sein neues Konzept vor, das wohlwollend begrüßt wurde. Die Privatschule Conventz will künftig als „International Waring School Roetgen“ schon im Namen deutlich machen, dass man sich breiter aufstellt. Den Schülerzuwachs kann die Einrichtung locker verkraften, da das Schulgebäude eine Kapazität von 300 Plätzen hat.

Die neue Bleibe an der Bundesstraße bietet aus der Sicht von Wilfried Conventz die idealen Voraussetzungen für ein Internatsgebäude. Die meisten Schüler können in Einzelzimmern untergebracht werden; für die jüngeren Schüler stehen Doppelzimmer zur Verfügung. Gemeinschaftsräume zum Lernen, Lesen und Spielen stehen in ausreichender Zahl zur Verfügung. Bisher behalf sich die Schule gelegentlich damit, Schüler, die aus größerer Entfernung stammen, in Privatfamilien unterzubringen.

Da in Zukunft viele der neue Internatsschüler oft mehrere Jahre am Schulstandort Roetgen verbringen werden, möchte die Schule „die soziale Anbindung an das Ortsleben“ unterstützen. Wilfried Conventz möchte zu diesem Zweck vor allem den Kontakt mit den Vereinen suchen.

Auch entsprechendes Personal wird im Internatsgebäude vorgehalten. Die Personalstärke ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben und orientiert sich am Bedarf. Die ersten Anmeldungen für eine Unterbringung im Internat liegen bereits vor.

An der Privatschule Conventz sind alle klassischen Schulabschlüsse möglich. Die maximale Schülerzahl pro Klasse beträgt 15 Schüler. Es werden sieben Leistungskurse angeboten, und Schulbeginn ist erst um 9 Uhr. 18 Lehrkräfte sind an der Roetgener Schule beschäftigt, deren Leitung Wilfried Conventz inzwischen seinen drei Söhnen übertragen hat. Dieses Angebot hat seinen Preis. Die Schulgebühren in der Sekundarstufe I betragen 860 Euro pro Monat, in der Sekundarstufe II sind es 960 Euro.

Eingeschlossen sind darin alle Schulbücher sowie Förder-, Nachhilfe- und Einzelunterricht. In wenigen Einzelfällen übernimmt die Jugendhilfe die Kosten. Da die Finanzierung des Bildungsmodells Privatschule auch auf der Entrichtung von Schulgebühren basiert, hat die Einrichtung häufig mit Vorurteilen zu kämpfen, vor allem was das gesicherte Erreichen des gewünschten Schulabschlusses betrifft.

Das sieht Wilfried Conventz völlig anders: „Wir sind die einzige Schulform, die keinerlei Einfluss auf Zeugnisnoten nehmen kann“, stellt er fest, da an der Privatschule externe Prüfer die Leistungen der Schüler beurteilten. Da gebe es keinen Spielraum, sagt Conventz und hält fest: „Wer es an einer staatlichen Schule nicht schafft, der schafft es bei uns ganz bestimmt nicht.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert