Roetgener Gemeindewald: „Sind hier nicht im Amazonasgebiet”

Von: Günther Sander
Letzte Aktualisierung:

Roetgen. Mit den Begriffen FSC (Forest Stewardship Council) und PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) wurden die Mitglieder des Roetgener Umwelt-, Touristik- und Forstausschusses konfrontiert.

Auf einen Nenner gebracht: Die Grünen hatten in einem Antrag die FSC-Zertifizierung des Gemeindewaldes beantragt.

Grünen-Sprecher Gerd Pagnia ist der Meinung, dass eine Zertifizierung nach dem weltweiten FSC-Standard angestrebt werden sollte. Sicher sei dies für den Waldbesitzer etwas teurer, aber sie garantiere dem Kunden, dass die Standards wirklich eingehalten werden.

FSC hin, PEFC her, mit den Fraktionen von CDU, SPD, UWG und FDP war da aber „auch gar nichts” zu machen. Hinzu kam noch die Ablehnung von Gemeindeförster Wolfgang Klubert, der ein Plädoyer „gegen” das Ansinnen der Grünen hielt und fachmännisch begründete.

Stephan Speitkamp (CDU) stellte die Frage nach dem Erfolg, denn Mehrarbeit und Mehrkosten seien für die Verwaltung zu erwarten. Stillgelegte Flächen bringen keine Erlöse mehr, erst recht keine „höheren”, sagte er.

Helmut Mulorz (SPD) verwies auf den jährlichen Forstbericht, ihm fehlte eine detaillierte Begründung des Antrags. Mulorz erwartet zudem ökonomische Folgen.

Förster Wolfgang Klubert brachte es auf den Punkt: Jeder Festmeter eingeschlagenes Holz sei schon Naturschutz. „Wir befinden uns hier nicht im Amazonasgebiet.” Am Ende werde viel Arbeit, aber wenig Fruchtbares heraus kommen, begründete er.

Wenn man das jetzt anstrebe, würde der ganze Betrieb auf den Kopf gestellt. Von höheren Erlösen aus dem Roetgener Gemeindewald ganz zu schweigen. „Wir sollten so etwas nicht befürworten, es ist einfach nicht nötig”, sagte der Fachmann überzeugend.

Das sahen auch die CDU und SPD so, die alte Zertifizierung reiche vollkommen aus. Bürgermeister Manfred Eis (SPD) sah die „Euphorie gesunken”, er riet, den Beschlussvorschlag abzulehnen. Dem folgten außer den Grünen alle Fraktionen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert