Roetgener Frauen als Meistermacher?

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
12047014.jpg
Isabell Leblanc ist schon seit der Jugend eine Rot-Gelbe, die Verantwortung übernimmt. Bei der 1. Damenmannschaft des TV zeigt sie als Torfrau klasse Leistungen. Im Vorstand des Vereins ist sie für das Ressort Personal verantwortlich. Foto: Kurt Kaiser

Roetgen. Dass die Handballfrauen des TV Roetgen bei der Meisterschaftsentscheidung in der Oberliga mitmischen wollen, unterstrichen sie am vergangenen Spieltag durch die Punkteteilung (27:27) beim Tabellenzweiten HSV Frechen.

„Die Mädels waren total fokussiert auf dieses Spiel und haben sich mit einer kämpferisch starken Leistung den Punkt verdient“, lobte Trainer Bernd Marquardt den couragierten Auftritt seines Teams, bei einem Gegner, der als Topfavorit in die Saison gestartet war.

Von Beginn an erlebten die Zuschauer eine ausgeglichene Begegnung, in der es in der ersten Halbzeit keiner Mannschaft gelang sich abzusetzen. Mitte der ersten Halbzeit gingen die Rot-gelben aus der Nordeifel zwar mit 9:7 in Führung, diese konnten die Gastgeberinnen aber wieder egalisieren und nahmen eine 15:13-Führung mit in die Pause. Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischte der Aufstiegsaspirant, der seine Führung auf 19:15 ausbauen konnte. Aber auch von den vier Toren Rückstand ließen die Roetgenerinnen sich nicht aus der Bahn werfen. Sie legten einen Zwischenspurt ein und wandelten den Rückstand in eine 21:20-Führung um.

„Da hatten wir eine ganz starke Phase. Issi hat zwei-, dreimal sehr gut gehalten und vorne haben wir optimal getroffen“, lobte der Coach die Torfrau und die Offensive. Mit der Führung leiteten die Roetgenerinnen aber eine dramatische Endphase ein. Die HSV-Spielerinnen ließen sich von dem Zwischenspurt der Eifelladies nicht irritieren und gingen 24:21 in Führung. Die Rot-Gelben schalteten wieder in den Powermodus, drehten den Rückstand und gingen zwei Minuten vor Spielende 26:25 in Führung. Wenige Sekunden vor Spielende hieß es dann aber 27:26 für die Einheimischen.

Bei eigenem Ballbesitz leistete der Tabellenzweite sich aber einen fatalen Fehlpass, den Lisa Cosler zehn Sekunden vor dem Abpfiff zum viel umjubelten Ausgleich nutzte. Mit der Punkteteilung beim Aufstiegsaspiranten konnte sich auch der TV-Trainer anfreunden, der seine Mädels in höchsten Tönen lobte. „Dafür, dass wir personell so dünn besetzt waren, war das schon eine super Leistung. Wir hatten Anna Leblanc, Inga Schüler und Kathrin Weiher nicht dabei und hatten nur zwei Spielerinnen auf der Bank. Fantastisch, was die Mannschaft hier geleistet hat.“

Begegnung mit Tabellenführer

Am Samstag steht das vorletzte Saisonhighlight für die Aufsteigerinnen auf dem Saisonfahrplan. In der Halle an der Rosentalstraße wird ab 18 Uhr die Meisterfrage beantwortet. Für den Tabellenführer, TSV Bonn, ist die Begegnung in der Nordeifel ein Endspiel, das er nicht verlieren darf.

Für die Roetgenerinnen ist das letzte Meisterschaftsspiel „nur“ noch eine Prestigesache, in die sie sich aber mit allem Engagement stürzen werden. „Für die Mädels ist dieses Spiel eine super Sache. Ich hoffe, dass unsere Halle voll ist und die Zuschauer ein richtiges Endspiel erleben. Wir haben nichts zu verschenken und wollen gewinnen“, verspricht Bernd Marquardt Spannung bis zum Saisonabpfiff.

Bei der Punkteteilung in Frechen erzielten folgende Spielerinnen die Tore für den TV Roetgen: Lisa Cosler (9), Anne Fischer und Yvonne Baltzer (je 4), Krissi Plum, Eva Deutz und Sabine Schmal (je 3), Isabel Carl (1).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert