Roetgen-Touristik stellt neues Konzept vor

Von: Max Stollenwerk
Letzte Aktualisierung:
14973655.jpg
Sie wollen dem Tourismus in Roetgen neue Impulse geben (v. l.): Hans-Jürgen Moll (zertifizierter Wanderführer), Bernhard Müller (stellvertretender Vorsitzender der Roetgen-Touristik), Nancy Werdelmann (Geschäftsführerin Hotel-Restaurant „Zum Wolf“), Norbert Siebertz (stellvertretender Vorsitzender der Roetgen-Touristik), Winnie Bauer (Homepage-Entwickler), Detlef Wölbeling (Vermieter) sowie Stamos Papas (Vorsitzender der Roetgen-Touristik). Foto: Max Stollenwerk

Roetgen. Roetgener Wandertage, Roetgener Gourmettage, Roetgener Schleife – die kleine Gemeinde – im Volksmund eher als „Tor zur Eifel“ bekannt – möchte im Tourismusbereich neue Wege einschlagen.

„Liegt die Zukunft Roetgens im Tourismus oder nicht?“, stellte Stamos Papas, Vorsitzender der vor einigen Monaten personell neu aufgestellten Roetgen-Touristik daher gleich zu Beginn bei der Vorstellung des neuen Konzeptes die entscheidende Frage. Seiner Meinung nach tue die Roetgen-Touristik bis jetzt noch nicht genug in diesem Sektor. Und das, obwohl nach Meinung der Roetgen-Touristik ein „enormes touristisches Potenzial“ im Ort liege.

Bereits vor 15 Jahren sei in einer Studie festgestellt worden, dass Wandern und Radfahren die „Megatrends der Freizeitgestaltung“ sein werden. Genau in diesen Bereichen möchte die Gemeinde jetzt punkten. Der Vennbahn-Radweg sowie der Eifelsteig würden täglich zwar von etlichen Menschen genutzt, doch es bestehe noch weiteres Potenzial. Dies belege auch der Trend, dass die Übernachtungszahlen in Roetgen in den letzten Jahren zwar auf niedrigem Niveau, aber doch erheblich gestiegen seien.

Ein großer Pluspunkt

„Roetgen wird niemals ein Ort des Massentourismus sein, sondern es geht hier vielmehr um den sanften Tourismus“, erklärte Bernhard Müller, stellvertretender Vorsitzender der Roetgen-Touristik. „In Roetgen gibt es aktuell vier Hotels sowie 30 Ferienwohnungen, die immer besser belegt sind“, so Müller. Ein großer Pluspunkt sei, dass der Ort sowohl mitten im Grünen als auch nahe an der Stadt Aachen liege. „Außerdem grenzt Roetgen an der einen Seite an eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in NRW und an der anderen Seite an das bedeutendste Hochmoor in Mitteleuropa“, betonte Müller.

Daher wartet die Roetgen-Touristik nun mit neuen, konkreten Angeboten auf: Zum einen sind da die „Roetgener Wandertage“, zum anderen die „Roetgener Schleife“. „Wir wollen direkte Angebote für Wanderer und Radfahrer schaffen“, so Müller. Bei der Roetgener Schleife handelt es sich um eine 33 Kilometer lange Fahrradtour, die in die Geschichte und die Natur führen soll. Gefördert werde das Projekt vom Land NRW, denn der Fahrradtourismus sei Bestandteil des Programms der Wirtschaftsförderung.

Die nächste Idee sind die „Roetgener Wandertage“, die in diesem Jahr erstmals stattfinden sollen. Zwischen dem 30. September und dem 2. Oktober sollen hier drei Tagestouren angeboten werden. „Wir wollen mit den Wandertagen eine neue Tradition ins Leben rufen, die immer Anfang Oktober stattfinden soll“, unterstreicht Müller. „Unser Motto soll auf keinen Fall heißen ‚Roetgen first‘, sondern wir verstehen Roetgen als einen Teil der Eifel, in der wir den Tourismus stärken möchten“, stellt Stamos Papas klar. Hier sei auch die Zusammenarbeit mit der Monschauer-Land-Touristik als wichtigem Partner unabdingbar.

Roetgen sei eingebettet von Monschau, dem Rursee, dem nahe gelegenen Aachen sowie Eupen und Raeren, so dass eine Zusammenarbeit, auch grenzüberschreitend, angestrebt werde. Die erste Tour im Rahmen der Wandertage wird die Wanderfreunde ins Naturschutzgebiet Struffelt führen, die zweite ins belgische Hochmoor und die dritte zum Schöpfungspfad nach Erkensruhr. „Wir möchten mit der Kombination aus geführten Tageswanderungen und der Anreise mit dem Bus ein neues Event für Einheimische und Auswärtige schaffen“, sagte Müller.

Die Touren seien dabei auf 15 bis 20 Personen beschränkt, der Preis pro Person betrage pro Tour 15 Euro, bei Buchung aller drei Touren 39 Euro. „Ab dem 1. August werden die Wanderungen dann auch über unsere neue Homepage buchbar sein und bei Bedarf kann das Angebot noch erweitert werden“, erklärt Müller. Zudem sei ein Prospekt in Arbeit, das Spezialangebote für Übernachtungen beinhalten soll. Einer der Wanderführer wird dabei Hans-Jürgen Moll sein, der zertifizierter Wanderführer im Nationalpark Eifel ist. „Wir sollten sowohl die drei Wanderstationen in der Eifel in Roetgen, Höfen und Einruhr, als auch den Vennbahn-Radweg und den Eifelsteig nutzen, um auf der Basis weitere Möglichkeiten auszuschöpfen“, schlug er vor.

Um ihre Ideen noch greifbarer und einprägsamer zu präsentieren, hat die Roetgen-Touristik Winnie Bauer damit beauftragt, eine neue Internetseite zu konzipieren. „Wir möchten auf unserer neuen Homepage sämtliche Roetgener Betriebe präsentieren, ohne dabei einen zu bevorzugen oder zu benachteiligen“, erklärte Bauer. Über ein übersichtliches Menu sollen die Besucher sich umfassend über Radfahren, Wandern, Gastronomie, Übernachtungsmöglichkeiten oder aktuelle Veranstaltungen in Roetgen informieren können. „Selbstverständlich ist die Homepage auch für Smartphone-Nutzer passend erreichbar“, erläutert Bauer.

Idee: „Gourmettage“

Ein nächstes Projekt, das noch nicht konkret ist, aber ebenfalls in der Zukunft umgesetzt werden soll, sind die „Roetgener Gourmettage“. Diese sollen zukünftig auch regelmäßig für drei bis vier Tage im Jahr stattfinden. „Wir haben in Roetgen inzwischen einige sehr attraktive Restaurants, die wir präsentieren möchten. Aber auch hier gilt das Motto der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, denn in Kornelimünster, Raeren oder Eupen gibt es ebenso attraktive Angebote“, sagt Müller.

Eine Sache war den Initiatoren noch wichtig zu betonen: „Wir möchten auf keinen Fall eine Konkurrenz zu den bestehenden touristischen Angeboten schaffen, sondern vielmehr eine Ergänzung dazu sein.“

Man wolle zeigen, dass auch Kommunen ohne romantische Altstadt oder direkten Zugang zum Wasser einen nachhaltigen Tourismus entwickeln könnten.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert