Roetgen öffnet Lehrschwimmbecken für Vereine

Von: ag
Letzte Aktualisierung:
6701296.jpg
Auch die Roetgener Vereine dürfen es jetzt unter bestimmten Bedingungen nutzen: das Lehrschwimmbecken der Gemeinde. \

Roetgen. Das Lehrschwimmbecken der Gemeinde Roetgen steht jetzt auch Vereinen, Kindergärten und der Volkshochschule offen. Das hat der Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschuss der Gemeinde einstimmig beschlossen und eine Benutzungsordnung verabschiedet.

Grundsätzlich gilt dabei, dass das Schwimmbecken für außerschulische Zwecke nur dann zur Verfügung steht, wenn die Bedürfnisse der Schule nicht beeinträchtigt werden. Ansonsten kann das Becken auf schriftlichen Antrag bei der Gemeinde an den Schultagen von dienstags bis freitags genutzt werden.

Das von den Vereinen zu zahlende Entgelt beträgt 40 Euro für die erste Stunde und für jede weitere 30 Euro. Sollte die erforderliche Reinigung anschließend erst nach 18 Uhr enden, wird ein Zuschlag in Höhe von 12 Euro erhoben, nach 22 Uhr ein Zuschlag in Höhe von 20 Euro. Die Höchstteilnehmerzahl je Übungsstunde wurde auf 30 Personen festgelegt.

Frank Knur (SPD) empfand die Gebühr für Vereine und Kindergärten zu hoch, schließlich handele es sich um ein Lehrschwimmbecken und nicht um ein Spaßbad. Unterstützung wurde er in dieser Position von Wolfgang Schruff (CDU). Diese Bedenken konnte Silvia Bourceau (UWG) nachvollziehen. Dabei gelte es aber zwischen Kursen und einem öffentlichen Badbetrieb zu unterscheiden. Wichtig sei vor allen Dingen, „das Lehrschwimmbecken wenigstens endlich zu öffnen“.

Wolfgang Schruff (CDU) ärgerte sich darüber, dass die VHS keinen Nutzungsbeitrag zahlen müsse (Mitglieder im Volkshochschulzweckverband sind verpflichtet, ihre Einrichtungen kostenlos zur Verfügung zu stellen), die Vereine aber wohl. „Die VHS macht das Bad aber genau so dreckig“, sagte Schruff.

Christa Heners (Grüne) wollte wissen, wann die Nutzungsstunde beginne – mit Betreten des Bades, oder mit dem Betreten des Wassers. Die Verwaltung erklärte, dabei handele es sich um die Aufenthaltsdauer im Bad, Duschen und Umkleiden sei in der Zeit inbegriffen. Außerdem regte Heners mit Blick auf mögliche Zuschläge an, die Uhrzeiten der Reinigung genauer zu beziffern.

Gerd Pagnia (Grüne) begrüßte die Öffnung des Beckens für die Vereine und freute sich, „dass noch zu Lebzeiten zu erleben“. „Nach 20 Jahren ist es jetzt schon soweit“, merkte Pagnia ironisch an.

Stamos Papas (SPD) sagte, es gelte darauf zu achten, dass die Beiträge kostendeckend sind. „Wenn nicht, kann man sie immer noch senken oder erhöhen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert