Nordeifel - Rockfete und Nudelparty: 36. Monschau Marathon

Rockfete und Nudelparty: 36. Monschau Marathon

Von: ag
Letzte Aktualisierung:
Organisatoren und Unterstütze
Organisatoren und Unterstützer: Oliver Krings (Vorsitzender TV Konzen), Martina Schmitz (Weiss Druck), Martin Krings, Helmut Peters (Sport Team Peters), Manfred Jansen (Sparkasse Aachen), Monika Schmitz (Autohaus Schmitz) und Roland Schreiber (Orga-Team) (v.l.). Foto: A.Gabbert

Nordeifel. Für viele Athleten ist er der Höhepunkt der Saison - der Monschau-Marathon. Am Sonntag, 12. August, messen sich die Sportler zum 36. Mal bei einem der ältesten und wohl schönsten Landschaftsläufe Deutschlands.

In diesem Jahr darf es auch etwas mehr sein. Für die Freunde des Ultralaufs haben die Veranstalter einen Leckerbissen im Programm. Bevor es auf die Marathon-Strecke geht, absolvieren die Ultraläufer zusätzlich eine 14 Kilometer lange Strecke am Rande des Hohen Venns hinauf zum Stehling, dem höchsten Berg der Nordeifel. Bei guter Fernsicht präsentiert sich den Läufern dort ein einmaliger Panorama blick bis zur Hohen Acht oder gar zum Siebengebirge.

Bislang haben sich schon über 600 Läufer angemeldet, davon zur Überraschung der Veranstalter bereits 120 für den Ultralauf. „Bis zum Start wird wohl noch mal das Doppelte hinzu kommen”, blickt Roland Schreiber vom Organisationsteam des TV Konzen nach vorne. Damit gehört die Veranstaltung unter den 350 Marathonläufen in Deutschland immer noch zu den Top 30.

Wichtiger als die Zahl der Teilnehmer in die Höhe zu treiben ist den Verantwortlichen aber der familiäre Charakter des Monschau-Marathons. „Das ist das, was uns von anderen Großveranstaltungen abhebt”, sagt der Vorsitzende des ausrichtenden TV Konzen.

Was den Lauf von anderen Veranstaltungen abhebt ist auch die sehr gute Rundumbetreuung, dafür erhalten die Organisatoren immer wieder die besten Noten. Wenn es um die Frage geht, warum der Monschau-Marathon einen guten Ruf besitzt, erwähnen viele Teilnehmer die offiziellen Verpflegungsstationen mit den ehrenamtlichen Helfern. Daneben gibt es aber auch noch die unzähligen privaten Stationen, die auch schon mal besondere Wünsche erfüllen.

Wem die Marathon-Strecke zu lang ist, dem werden verschiedene andere Möglichkeiten geboten. Seit 2006 gibt es den Staffellauf. Eine Staffel besteht dabei aus vier Personen, die sich die Strecke teilen. Eine Anmeldung ist auch mit einer Staffel von zwei oder drei Personen möglich. Diese werden allerdings nicht bei der Siegerehrung berücksichtigt.

Andere Optionen sind der AOK-Mini-Marathon am Samstag, 11. August, und die LVN-Walking-Tour. Gedacht ist der AOK-Mini-Marathon als ein Lauf für alle. Er soll Spaß an der Bewegung vermitteln und den Einstieg in den Laufsport erleichtern. Die Strecke umfasst mit 4,2 Kilometern genau ein Zehntel der original Marathondistanz. Bei der LVN-Walking-Tour haben die Teilnehmer die Wahl zwischen zwei Naturstrecken.

Die kurze Variante über 4,2 Kilometer ist identisch mit der Mini-Marathon-Strecke und teilweise an der ehemaligen Vennbahntrasse entlang. Die längere Variante, der Eifel-Panorama-Walk über 12,3 Kilometer, führt hinauf zum Stehling und zu Kaiser Karls Bettstatt.

Radfahrer sind sonntags ohne Ausnahme von 6 bis 14 Uhr von der Strecke des Marathons verbannt. Dafür gibt es aber am Tag zuvor die Möglichkeit, die Strecke zu fahren. Um 14.30 Uhr soll die Originalstrecke markiert und befahrbar sein. Interessierte Fahrer treffen sich auf dem Dorfplatz in Konzen.

Los geht es allerdings schon am Freitag mit dem „Fun Run” und dem Warm up um 18.30 ab Sportpark Konzen. Das Laufteam des TV Konzen begleitet interessierte Läufer. Mit dabei sind erfahrene Kenner der Marathonstrecke und einige Zug- und Bremsläufer. Sie geben nützliche Tipps rund um den Marathonlauf am Sonntag. Daran schließt sich die Rockfete des Clubs 82 an. Beginn ist um 20 Uhr. Nicht fehlen darf natürlich auch die Nudelparty am Samstag im Festzelt.

In diesem Jahr wird es auch wieder eine zentrale Veranstaltung am Eifeldom in Kalterherberg geben. Der Frühschoppen beginnt dort am Sonntag um 9.30 Uhr. Um diese Zeit werden dort auch die ersten Läufer erwartet.

Neu ist, dass es keine Parkplätze mehr im Start/Ziel-Bereich geben wird. Stattdessen werden Stellplätze am Himo und am Sportpark Konzen angeboten. Neu ist auch, dass der beste Läufer und die beste Läuferin aus der Eifel einen Pokal erhält. Die Pokale wurden von Martin Krings entworfen und von der Firma Weiss gestiftet.

Rund 400 ehrenamtliche Helfer fiebern der Veranstaltung bereits entgegen.

Freitag: 18.30 „Fun Run” und Warm up (Sportpark Konzen), 20 Uhr Rockfete Club 82 (Festzelt)

Samstag: 14.30 MTB-Tour, 15 Uhr Start Panorama Walk (Dorfplatz), 15 Uhr Start AOK-Mini-Marathon, 16 Uhr Nudelparty mit Rahmenprogramm und Siegerehrung, Startkartenausgabe

Sonntag: ab 5 Uhr Startkarten- und Chipausgabe, 6 Uhr Start Marathon (Nordic)-Walk, 6.05 Uhr Start Ultra-Marathon, 8 Uhr Start Marathon und Staffelmarathon, ab 10 Uhr Marathonparty mit Musik und Unterhaltung, ab 13.15 Uhr Siegerehrung

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert