Reinhold Frank „freut sich auf Steckenborn”

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
schulesteckbild
Die Kinder der Grundschule Steckenborn verabschiedeten beim Schulfest ihre kommissarische Schulleiterin Bettina Fricke (vorne) und begrüßten in Anwesenheit von Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns (re.) zugleich auch den neuen Schulleiter Reinhold Frank. Foto: P. Stollenwerk

Steckenborn. „Jetzt geht es los”, sang der Kinderchor der Grundschule Steckenborn voller Begeisterung zum Auftakt des Schulfestes in der Pausenhalle. Dabei ist die Arbeit schon getan, denn Anlass des Festes war es, den Eltern und und Gästen das in mehrjähriger Dauer komplett renovierte Schulgebäude einschließlich der Turnhalle vorzustellen. „Das ist wirklich schöner Anlass, um zu sehen, wie toll unsere Schule geworden ist”, freute sich auch Bettina Fricke, die neben ihrer Tätigkeit als Leiterin der Grundschule Simmerath auch ein Jahr kommissarisch die Schulleitung in Steckenborn übernommen hatte.

So hätte es auch kaum eine bessere Gelegenheit gegeben, um beim Fest der Schulgemeinde auch den Schulleiter Reinhold Frank vorzustellen. Der 60-Jährige wird seine Arbeit zu Beginn des neuen Schuljahres aufnehmen.

Zurück zu den Wurzeln

Noch unterrichtet an der Grundschule Düren-Hoven, doch dann bot sich ihm die Gelegenheit, „zurück zu den Wurzeln” zu kommen, wie er im Gespräch erzählt. Reinhold Frank war von 1976 bis 1980 bereits an der Hauptschule Simmerath tätig, doch der in Brand geborene und in Roetgen lebende Pädagoge fühlte sich der Eifel stets in besonderer Weise verbunden. „Ich freue mich auf Steckenborn”, rief er den Kindern zu und dankte für die herzliche Aufnahme.

Bettina Fricke bot den Gästen an, Einblick in die Arbeit der Offenen Ganztagsschule (OGS) zu nehmen; die einzelnen Gruppen zeigten an diesem Nachmittag, wie vielfältig das Lernen in der Schule sein kann. Angesichts der gelungen Renovierung des Gebäudes („Man kommt hier gerne zum Arbeiten hin”) meinte Bettina Fricke, dass sie mit „ein wenig Wehmut” Steckenborn wieder verlasse.

1,4 Millionen Euro Kosten


Nachdem die Kinder den Klassiker „Die Vogelhochzeit” dargeboten hatten, dankte auch Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns der kommissarischen Schulleiterin für ihren Einsatz. 1,4 Millionen Euro habe die Renovierung des Schulgebäudes gekostet; da lagen die Kinder mit ihren vorsichtigen Schätzungen ziemlich weit weg von Realität. Die Gemeinde habe dabei ohne Fördermittel auskommen müssen und habe diese Maßnahme allein aus der jährlich zur Verfügung stehenden Schulpauschale bestritten. Hermanns, der das Angebot der OGS „als Bereicherung” bezeichnete, lud abschließend die Kinder ein, ihn einmal im Rathaus zu besuchen.

Ehe sich die Gäste dann ausgiebig über die OGS im vollkommen sanierten Schulgebäude informieren konnten, nahm die Schulpflegschaftsvorsitzende Gaby Löhr noch die Gelegenheit wahr, Bettina Fricke mit einem Geschenk zu verabschieden und den neuen Schulleiter mit einem kleinen Präsent zu begrüßen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert