Ralf Said mit klarer Vorgabe für den Jahresendspurt des FC Roetgen

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
8869505.jpg
Zwei der „jungen Wilden“ beim TV Konzen, hier im Spiel gegen den TSV Donnerberg, der morgen in Roetgen gastiert und dort gerne, ebenso wie beim 2:1-Sieg in Konzen, die drei Punkte mitnehmen möchte: Markus Roder (links) und Philipp Scheffen reisen mit ihrer Truppe am Sonntag nach Weiden. Foto: Heiner Schepp

Nordeifel. Besser konnte der vergangene Spieltag für die beiden Nordeifeler A-Ligisten nicht verlaufen. Nach sechs sieglosen Wochen konnte der TV Konzen durch einen 2:1-Erfolg gegen den FC Stolberg das Tal der Tränen wieder verlassen. Ähnlich knapp gewann auch der FC Roetgen, dem ein Tor beim Tabellenletzten VfR Forst reichte, um die volle Beute aus dem Aachener Osten zu entführen.

Für FC-Trainer Ralf Said war die Begegnung an der Forster Sonnenscheinstraße schon eine stressige Angelegenheit. „Das war schon ein harter Kampf und wir können heilfroh sein, dass wir da gewonnen haben“. Mit der unorthodoxen Spielweise der Forster hatten die Roetgener mehr Probleme als ihrem Trainer lieb waren. Nach einer geschlossen guten Mannschaftsleistung entführte man die Punkte aber nicht unverdient.

Schweres Restprogramm

Nach der Begegnung in Forst hat der FC Coach den Jahresendspurt eingeläutet. „Wenn wir oben dran bleiben wollen, dann müssen wir aus den letzten vier Spielen des Jahres noch zehn Punkte holen“, hat der Coach die Messlatte ziemlich hoch gelegt, wohlwissend, dass man mit dieser Zielsetzung in Reichweite von Tabellenführer SC Kellersberg bleibt. Allerdings haben die Schwarz-Roten ein extrem schweres Restprogramm zu bestreiten. Am Sonntag erwarten sie den TSV Donnerberg, eine Woche später stellt sich der SV Kohlscheid an der Hauptstraße vor, danach warten noch zwei ganz heiße Auswärtstermine, nämlich bei der SG Stolberg und bei Rhenania Würselen, auf den FC.

Der aktuelle Gegner, TSV Donnerberg, startet ganz schlecht in die Saison. Nach acht Spieltagen zierte er mit nur fünf Punkten das Tabellenende der Liga. Nach einem Remis bei Aufsteiger SV Breinig II fand die Gruppe aus dem Stolberger Stadtteil aber in die Saison. Nach zuletzt vier Siegen in Folge sind die Stolberger auf Platz sieben angekommen. Die zuletzt guten Ergebnisse sollten für die Roetgener Warnung genug sein, den Gegner zu unterschätzen.

Beim TV Konzen war Trainer Georg Bauer froh, dass er wieder auf seinen Abwehrchef Thomas Scheffen zurückgreifen konnte. „Unser Spiel steht und fällt mit ihm“, weiß der Coach, dass er den Abwehrstrategen nicht adäquat ersetzen kann. Beim 2:1-Sieg gegen den FC Stolberg erkannte der Trainer aber in allen Mannschaftsteilen eine Steigerung.

Auch wenn es in den letzten Runden nicht optimal für die Schwarz-Gelben lief, nimmt der sportlich Verantwortliche seine Jungs in Schutz: „In meiner Mannschaft ist keiner, der jemals höher als Kreisliga A gespielt hat. Wir wissen, dass uns noch die Konstanz fehlt, aber alle Jungs sind sehr lernwillig“.

Zwei starke Angreifer

Am aktuellen Spieltag reisen die Konzener zu Teutonia Weiden, dort treffen sie auf eine Mannschaft, deren Stärke zweifelsohne in der Offensive liegt. Mit bisher 33 erzielten Toren stellen die Weidener die zweitbeste Offensive der Liga. „Mit Yusuf Caltepe und Firat Berg haben die zwei sehr starke Angreifer“, stellt Georg Bauer seine Defensive auf einen arbeitsintensiven Nachmittag ein. „Wenn wir da einen Punkt holen wollen, dann müssen wir in der Abwehr schon super stehen“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert