Publikumsliebling zitterte im Nachthemd auf der Burg

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
andreabild
Monschau und der Klassik verbunden: Die Sopranistin Andrea Hörkens ist wie schon zum Auftakt im Jahr 2000 wieder eine der Hauptakteurinnen bei den Festspielen 2009. Foto: P. Stollenwerk

Monschau. Als „Gilda” in der Verdi-Oper „Rigoletto” stand die Sopranistin Andrea Hörkens am 29. Juni 2000 an der Seite von Bariton Antonio Salvadori auf der Bühne der Burg Monschau und verzauberte das Publikum.

Die in Mönchengladbach lebende Sängerin und Musikpädagogin gehört damit zu den Künstlerinnen der ersten Stunde, die dafür sorgten, dass Festspiele in Monschau nach 46-jähriger Pause ein glanzvolles „Comeback” feierten.

Eine Art „Comeback” gibt es bei der Klassik 2009 auch für Andrea Hörkens. Die Künstlerin wird die Opernfreunde aus nah und fern durch das bis zum 16. August dauernde Programm in mehrfacher Hinsicht begleiten.

Für Andrea Hörkens ist es eine angenehme Pflicht, beim kleinen Jubiläum der Open Air Klassik musikalische Akzente zu setzen oder als elegante Moderatorin Bühnenpräsenz zu zeigen. Die inoffizielle Auszeichnung „Publikumsliebling” wurde der ausdrucksstarken und viel gefragten Sopranistin bei Festspielen in ganz Europa schon mehrfach verliehen.

Am Donnerstag ist Andrea Hörkens in Monschau eingetroffen und gleich in das Probengeschehen eingestiegen. Am Freitagabend wird sie zum Auftakt der Jubiläums-Klassik als „Pamina” in Mozarts „Zauberflöte” die höchsten Töne anstreben.

Andrea Hörkens kann sich noch gut an das Jahr 2000 und die erste „Mon-Klassik” erinnern. „Vom Spielort waren wir alle direkt begeistert”, erinnert sie sich an den ersten Eindruck von der Burg. Die Aufbruchstimmung der Veranstalter sowie das engagierte und liebevolle Bemühen vor Ort um das Wohlergehen der Künstler hat sie ebenfalls noch in lebhafter Erinnerung.

Das „Kraftpaket” Francesco Privitera habe als künstlerischer Leiter mit Elan und Begeisterung und Überzeugungskraft den Beginn der Festspiele begleitet. Durch das schlechte Wetter habe man sich nicht entmutigen lassen: „Die Eifel ist eben mit einer relativen Regenhäufigkeit gesegnet.”

Andrea Hörkens kann sich noch gut an eine Open Air-Nacht auf der Burg als „Gilda” erinnern, „als ich eine Szene im Nachthemd auf der Bühne spielte und man vor Kälte beim Gesang dem Atemhauch sehen konnte, während die Zuschauer mit Decken über den Knien fröstelten.”

Zuletzt war Andrea Hörkens im Jahr 2005 auf der Burgbühne zu Gast. Am aktuellen Programm 2009 gefällt ihr ganz besonders, „dass es wieder ganz klassisch ausgerichtet ist.”

Ein Wiedersehen auf der Monschauer Burgbühne wird es für sie auch mit den Plovdiver Symphonikern geben. Sie lobt das bulgarische Orchester aus der Erfahrung häufiger Zusammenarbeit in den höchsten Tönen wie auch den Dirigenten Nayden Todorow.

Für die Klassik 2009 haben die Veranstalter diesmal keinen künstlerischen Leiter verpflichtet, da mit dem zuletzt verantwortlichen Wilhelm Keitel keine Vertragseinigung erzielt werden konnte.

Andrea Hörkens sieht darin keinen Nachteil für die künstlerische Qualität der Aufführungen. Bei den Tourneetheatern handele es sich um eingespielte Produktionen mit professionell arbeitenden Mitwirkenden.

„Alle sind für den Auftritt bereits perfekt vorbereitet, und viele Kollegen lernen sich erst bei der Probe kennen.” Den nötigen Feinschliff erhalte die Aufführung dann durch Dirigent und Regisseurin.

Bei vier Veranstaltungen wird Andrea Hörkens in Monschau zu sehen und zu hören sein: als „Pamina” in der Zauberflöte und als „Micaela” in Carmen. Moderieren und mitwirken wird sie bei der Johann-Strauß-Gala und der Verdi-Gala.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert