Kesternich - Postagentur in Kesternich schließt

Postagentur in Kesternich schließt

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
postbild
Die Postfiliale in der Bäckerei Jansen in Kesternich schließt zum 31. Juli. Auch für Vanessa Simons endet damit die zusätzliche Tätigkeit am Postschalter. Foto: P. Stollenwerk

Kesternich. Beim Brötchenkauf noch schnell ein Paket abgeben oder Briefmarken kaufen: So waren es die Postkunden in Kesternich seit fast 15 Jahren gewohnt. Doch diesen Service wird es in einigen Monaten nicht mehr geben.

Die Postfiliale in der Bäckerei von Markus Jansen an der Bundesstraße, die immerhin seit dem Jahr 1994 hier untergebracht ist, wird zum 31. Juli schließen.

Nicht wirtschaftlich

Dies bestätigte auf Anfrage der Lokalredaktion auch Pressesprecher Dieter Pietruck von der Deutschen Post AG in Düsseldorf. Die Kundennachfrage in dieser „Kleinstfiliale” sei in letzter Zeit „sehr bescheiden gewesen.” Pietruck: „Das rechnet sich einfach nicht mehr. Ein wirtschaftlicher Betrieb ist für die Post nicht mehr möglich.”

Man werde sich aber bemühen, ab 1. August zumindest einige Dienstleistungen der Post im Ort aufrechtzuerhalten. Eine vertragliche Regelung sei aber bislang noch getroffen worden. So sollen in einem örtlichen Einzelhandelsgeschäft Brief- und Paketmarken angeboten zum Kauf angeboten werden. Außerdem bestehe für die Kunden die Möglichkeit, sämtliche Sendungen beim Postboten abzugeben.

Bäcker- und Konditormeister Markus Jansen, der die Postfiliale in seinem Geschäft betreibt, erfuhr Ende März von der Kündigung, nachdem ihm wenige Woche zuvor noch vom Bezirksverkaufsleiter der Post ein Fortbestand der Filiale zugesagt worden sei. Für Jansen stand nämlich die Frage im Raum, ob er die Postecke an einen anderen Interessenten vermietet.

250 Pakete im Monat

Den Rückgang bei den Postdienstleistungen will auch Markus Jansen nicht abstreiten, aber im Monatsdurchschnitt des Jahres 2008 habe man 250 Pakete umgeschlagen und insgesamt monatlich 1500 Geschäftsvorgänge abgewickelt. Jansen: „Das war immer kostendeckend für die Post.”

Dieter Pietruck geht davon aus, dass auch noch weitere kleine Postfilialen in Zukunft nicht mehr zu halten sind, da die Kunden immer häufiger Gebrauch davon machten, ihre Brief- und Paketsendungen per Internet online zu frankieren.

„Schade für die Bürger” findet es Markus Jansen, dass Kesternich nun ein Serviceangebot ärmer wird, abgesehen davon, dass man den Kunden immer wieder erläutern müsse, dass die Postfiliale in der Bäckerei bald nicht mehr existiere. „Das dauert ein Jahr, ehe es sich bei allen herumgesprochen hat.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert