Kesternich - Positiver Trend bei Tischtennis und Turnen

Positiver Trend bei Tischtennis und Turnen

Von: Max Stollenwerk
Letzte Aktualisierung:
16660404.jpg
Neues Design: So sieht das zukünftige Vereinslogo des TSV Kesternich aus.

Kesternich. Rekordmeldung im Tischtennis, Mitgliederzuwachs beim Kinderturnen und Zufriedenheit in der Volleyball-Abteilung: Auf der Jahreshauptversammlung des TSV Kesternich gaben die Aktiven und Abteilungsleiter Einblicke in die verschiedenen Abteilungen.

Diese fielen überwiegend positiv aus, auch wenn der Mitgliederbestand des Gesamtvereins im letzten Jahr, wie auch in den Jahren zuvor, leicht gesunken ist.

„In die laufende Saison starteten wir mit einer Schüler- und einer Damenmannschaft sowie erstmalig mit fünf Herrenmannschaften“, berichtete Manfred Nießen, Leiter der Tischtennisabteilung. Während die Damenmannschaft den fünften Platz der letzten Saison in der Bezirksklasse in dieser wieder bestätigen konnte, verpasste die erste Herrenmannschaft den angestrebten dritten Platz in der Bezirksklasse, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt hätte. Am Ende musste man sich mit Platz vier begnügen.

Eine Klasse tiefer, in der Kreisliga, geht die zweite Herrenmannschaft an den Start und hatte als Saisonziel den Klassenerhalt ausgegeben. In der Rückrunde lief es zeitweise deutlich besser als erwartet, so dass man sogar vom zweiten Platz und dem Aufstieg in die Bezirksklasse träumen durfte. Durch eine Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Brand war diese Hoffnung jedoch zerstört, so dass kurz vor dem Saisonende noch eine Platzierung zwischen den Plätzen drei und sechs möglich ist.

„Die dritte Mannschaft hat den zweiten Platz in der 2. Kreisklasse dagegen bereits sicher und wird um den Aufstieg in die 1. Kreisklasse spielen“, berichtete Nießen. Hier erhoffe man sich eine erfolgreiche Relegation. Die vierte und fünfte Mannschaft treten in der 3. Kreisklasse an und belegen in dieser die Plätze fünf und acht. Deutlich negativer falle die Bilanz hingegen bei der Schülermannschaft aus. Mit lediglich einem Sieg wurde die Saison auf dem letzten Tabellenplatz beendet. „Aufgrund der relativ großen Anzahl an Jugendlichen ist dieses Ergebnis besonders enttäuschend“, so Nießen.

Neuer Schub durch Umzug

Mit dem Umzug in die neue Halle und der damit verbundenen Umstrukturierung des Trainings erhoffe man sich einen neuen Motivationsschub und eine erfolgreichere nächste Saison. Weiterhin berichtete der Abteilungsleiter von der Ausrichtung der Kreis-Einzelmeisterschaften 2017 anlässlich des 70-Jährigen Bestehens des TSV Kesternich. Dies sei eine erfolgreiche und gut besuchte Veranstaltung gewesen. Abschließend gab er bekannt, dass die Vereinsmeisterschaften nicht wie üblich im April oder Mai stattfinden werden, sondern nach Möglichkeit im Oktober in der neuen Halle.

Ebenfalls gut ist die Entwicklung beim Kinderturnen. „Die Resonanz ist sehr gut, zurzeit sind 26 Kinder dabei“, berichtete Gruppenleiterin Mareike Henn. Das Training für die Kinder, die zum größten Teil zwischen drei und sechs Jahren alt sind, werde zu zweit geleitet. Im Moment sei die Resonanz sogar so gut, dass fünf Kinder auf der Warteliste stünden, da das Kontingent voll sei. „In jedem Fall freuen wir uns auf den Umzug in die neue, eigene Halle“, sagte Henn, die die Gruppe aktuell in der Steckenborner Turnhalle betreut.

Einen kurzen Einblick in die Volleyballabteilung gab Marina Moos. „In der letzten Saison haben wir in der Mixed-Staffel 6 den zweiten Platz belegt, in dieser Spielzeit ist unser Ziel bei noch zwei ausstehenden Spielen Platz eins und der Aufstieg.“ Insgesamt sei man auch mit der Trainingsbeteiligung des Kaders, der zurzeit aus 18 Leuten besteht, sehr zufrieden.

Ralf Stollenwerk schilderte die Situation beim Lauftreff, bei dem sich regelmäßig sechs bis sieben Damen zusammenfinden. „Hier ist Verstärkung immer gerne gesehen, die Lauftrainings sind leider nicht so gut besucht.“ Lediglich beim Lichterlauf in Steckenborn trete man jedes Jahr als Gruppe gemeinsam bei einem Wettkampf an.

Helmut Hoß berichtete über die Aktivitäten der Seniorensportgruppe, die sich im 15. Jahr befindet. „Zurzeit sind 41 Mitglieder bei uns aktiv, und wir machen hauptsächlich Gymnastik“, so Hoß, der nichts dagegen hätte, wenn es weiteren Zuwachs für die Gruppe gäbe.

Abschließend fasste Christian Henn noch den Saisonverlauf beim SV Nordeifel zusammen. Die erste Saison überhaupt der Seniorenmannschaft wurde im Juni 2017 mit 38 Punkten und dem achten Platz in der Kreisliga D beendet. Vor dem Start in die aktuelle Spielzeit habe es zwei Hiobsbotschaften gegeben: Zwei fest eingeplante Spieler wechselten kurzfristig und unerwartet zum TuS Lammersdorf und Trainer Thomas von Boxmeer offenbarte in der Vorbereitung, dass er der Mannschaft aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehe.

Bevor mit Hubert Heuschen der neue Trainer gefunden wurde, übernahmen Peter Wagemann und Stefan Bongard interimsweise die Mannschaft. Bei einem Kader von 17 Spielern war es besonders in den Wochenspielen schwierig, genügend Personal an den Start zu bringen. Zurzeit belegt das Team den zehnten Platz und strebt für den Rest der Saison noch einen einstelligen Platz und den einen oder anderen Sieg auf dem Rollesbroicher Sportplatz an.

Die Alten Herren des SV Nordeifel bestritten in der letzten Saison 16 Spiele und zwei Turniere. Zehn Siegen standen lediglich ein Remis und fünf Niederlagen entgegen. Im aktuellen Jahr sind 17 Spiele und zwei Turniere geplant. Aufgrund des Verkaufs des alten Sportplatzes in Kesternich tragen die Alten Herren aktuell alle Spiele auswärts aus. Ab September will man die Heimspiele auf dem neuen Kunstrasenplatz austragen, der auf der Kesternicher Höhe entsteht.

 

Die Homepage wurde aktualisiert