Pflaumenfest in Einruhr erlebt neuen Aufschwung

Von: M. S.
Letzte Aktualisierung:

Einruhr. 25 Jahre Pflaumenfest-Tradition in Einruhr. Wie gut, dass sich der ausrichtende Orts- und Verkehrsverein aus diesem Anlass einmal mehr mit vielen Besuchern in die behaglichen Räume des Heilsteinhauses zurückziehen konnte; denn draußen spielte Petrus fast den ganzen Sonntag Wasserball.

Viele Beschicker eines kleinen Jahrmarktes im Schatten von St. Nikolaus waren diesmal aufgrund Dauerregens erst gar nicht angereist oder versteckten ihr Warensortiment unter schützenden Planen. Im Heilsteinhaus dagegen herrschte ungetrübte Stimmung. Zahlreiche Gäste fanden sich am von Karin Birkhoff und ihrer fleißigen Helfercrew appetitlich arrangierte Kuchenbuffet ein. „Für diesen Gaumenschmaus komme ich extra von Köln“, bekennt ein Eifelfan aus der Domstadt und verputzt mit sichtlichem Behagen das dritte Stück Kuchen. Die „Prummetaate“ wurden allerdings erst nach der Prämierung angeschnitten. Unter sachkundiger Regie der Seedorf-Bäckermeister Karl-Heinz und Franz-Josef Breuer fanden die Juroren eine Antwort auf die Frage: „Wer backt die beste „Prummetaat“?

12 Kreationen im Wettbewerb

Derweil präsentierte eine kleine Formation der Steckenborner Showband „Melano“ unter Stabführung von Peter Hürtgen Hits und Evergreens und fragte melodisch-hintersinnig nach den letzten Sommerboten.

Insgesamt zwölf Kandidaten hatten ihre Kreationen aus Eifeler Zwetschgen und Hefeteig zur Bewertung angemeldet und den strengen Regeln entsprechend gestaltet. Wie unerbittlich die Bedingungen für Sieg und Platz sind, machten die Punktrichter an einem aktuellen Beispiel deutlich: „Zwei Wettbewerbsteilnehmer hatten scheinbar perfekte Pflaumenkuchen zur Bewertung eingereicht. Wir bemerkten jedoch einen winzigen, doch entscheidenden Makel. Die Torten waren eine Idee zu hell gebacken, hatten ein paar Minuten zu wenig Ofenwärme mitgekriegt. Schade!“

Umso größer war die Freude der Juroren wie auch der Organisatorin Birkhoff: „Schön, dass unsere Tradition fortlebt!“ Auch die Jugend stieg wieder ins Geschäft ein. Patrick und Marek Logen, Helen und Mauritz Sündermann, Justin Pauls und Maike Breuer an, allesamt waschechte Einruhrer Back-Nachwuchs-Kräfte, beteiligten sich aktiv am Pflaumenfest, und Karl-Heinz Breuer hofft: „Vielleicht bekommt der eine oder andere Freude daran, den schönen Bäcker- oder Konditoren-Beruf zu erlenen.

So machte der Nachwuchs am Ende auch die ersten Ränge unter sich aus. Es siegte der zwölfjährige Meisterbäcker in spe, Marek Logen. Sein Lohn war ein original Eifeler Zwetschgenbäumchen. Zweiter wurde Johannes Steiner. Er gewann einen Heidelbeerstrauch. Dritte im Bunde wurde Denise Heup (Johannisbeer-Setzlinge). Nach der Preisverleihung konnte es im Heilsteinhaus dann so richtig gemütlich werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert