Pastor ist jetzt für alle sieben Gemeinden zuständig

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
pastorbild
Als Seelsorger den Menschen nahe sein möchte Pastor Karl-Heinz Stoffels, der ab nächste Woche für alle sieben Gemeinden des Dekanates Monschau die Verantwortung trägt. Foto: P. Stollenwerk

Monschau. Ein Pastor für eine Stadt: So stellt sich die Situation ab nächste Woche im Dekanat Monschau dar. Pfarrer Karl-Heinz Stoffels (43) wird am Sonntag um 14.30 Uhr in Höfen offiziell auch als Seelsorger für die Pfarren St. Lambertus Kalterherberg, St. Michael Höfen und St. Cornelius Rohren eingeführt.

Dann ist er als Pastor für sieben Gemeinden zuständig, denn die Betreuung des Pfarrverbundes Mützenich, Imgenbroich, Monschau (seit 2007) und die in diesem Jahr hinzugekommene Pfarre Konzen oblag ihm bereits.

„Es wird aber weiterhin ein faires Angebot geben”, beugt der Pastor der Sorge vor, dass die seelsorgerische Betreuung massiven Schaden erleidet. Die nun Realität werdende Situation sei für die Pfarren ja auch keine wirkliche Überraschung, denn schon bei seinem Antritt in Monschau im Jahr 2007 „war diese Entwicklung absehbar.” Auch Pastor Schnitzler habe im Pfarrverbund Kalterherberg, Höfen, Rohren auf die neue Situation zugearbeitet.

Froh ist Karl-Heinz Stoffels, der im März vom Pfarrhaus Imgenbroich ins Pfarrhaus nach Monschau gezogen ist, dass die neue Gemeinschaft der Gemeinden mit ihren sieben Pfarren immer noch relativ überschaubar ist, und ihm mit den früheren Pastören Karl Schnitzler und Francis Chirayath sowie mit Pater Johannes Lorse drei Subsidiare zur Verfügung stehen. So lasse sich sich auch das Ziel erreichen, dass weiterhin in jeder Gemeinde ein Sonntags- bzw. eine Vorabendmesse angeboten werde.

Zunächst einmal sei geplant, dass sich an der jetzigen Situation in allen Gemeinden bis Jahresende nichts ändern. Ab Januar solle in Abstimmung mit dem GdG-Rat die Gottesdienste optimaler aufeinander abgestimmt werden. Dann nimmt auch ein neues Gremium, der Kirchengemeindeverband als Zusammenschluss alles sieben Kirchenvorstände, seine Arbeit auf.

Eine wichtige Hilfe wird für den Pastor auch die neue Gemeindereferentin Gisela Ortmann sein, deren Zuständigkeit auch auf den neuen 7er-Verbund ausgedehnt wird und die ebenfalls beim Gottesdienst am Sonntag in Höfen eingeführt wird.

Durch die neue Struktur werden sich Einschnitte nicht vermeiden lassen, ist allen Beteiligten klar. „Am liebsten hätte natürlich jede Gemeinde ihren eigenen Pastor”, weiß Karl-Heinz Stoffels, aber die Menschen seien auch realistischer geworden, und würden anerkennen, „dass der Pastor tut, was er kann.” Die Gläubigen seien zudem flexibler geworden. Stoffels: „Wer in die Kirche will, findet auch einen Weg.”

Pastor Karl-Heinz Stoffels, der 1994 zum Priester geweiht wurde, dann als Kaplan nach Simmerath kam und später als Pastor in Lobberich und Blankenheim aktiv war, sieht auch, dass mit den Veränderungen im Dekanat Monschau nun auch ein Prozess abgeschlossen sei, und auf absehbare Zeit keine strukturellen Neuerungen zu erwarten seien.

Er werde auch weiterhin seine Aufgabe darin sehen, nicht nur Pastor zu sein, sondern auch mit den Menschen zu leben und auch bei den weltlichen Festen präsent zu sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert