Partnerschaftskonzert: Musik verbindet Kontinente miteinander

Von: Andreas Gabbert
Letzte Aktualisierung:
15195098.jpg
Die Freude und die gute Laune der Workshopteilnehmer wirkt schnell ansteckend: Davon kann man sich am Samstag ab 18.30 Uhr in der Stadtkirche in Monschau selbst einen Eindruck machen. Foto: A. Gabbert

Monschau. Schon von draußen hört man den Gesang, die Klänge des Klaviers und der Trommeln. Menschen aus Indonesien, Tansania und Deutschland sind im Evangelischen Jugendhaus in Monschau zusammengekommen, um im Rahmen eines Musikworkshops ein Partnerschaftskonzert in der Stadtkirche in Monschau vorzubereiten.

Aus den beiden Partnerkirchenkreisen Humbang-Hibinsaran in Indonesien und Kaskazini A in Tansania sind anlässlich des Reformationsjubiläums jeweils fünf Gäste im Kirchenkreis Aachen zu Besuch, die beim musikalischen Programm aus drei Kontinenten mitsingen.

„Wenn man sich begegnet, ist die Frage, was macht man. Musik ist eine andere Form der Sprache, die auf jedem Kontinent verstanden wird, deshalb haben wir uns diesmal für einen Musikworkshop entschieden“, erklärt Pfarrer Volker Böhm. Im Workshop werden gemeinsam internationale Lieder gesungen und solche, die die Teilnehmer aus ihrem Kulturkreis einbringen.

Bei dem Besuch der Gäste aus den Partnerkirchenkreisen geht es aber nicht nur um Musik. Während ihres dreiwöchigen Aufenthalts in Deutschland erwartet sie ein umfangreiches kulturelles Programm. Dazu gehören die Teilnahme an einer Reformationssynode der Landeskirche in Rheydt sowie Gespräche mit Vertretern aus Politik und Kirche. Auch der persönliche Austausch zwischen Gemeindegliedern aus dem Kirchenkreis Aachen und den Gästen soll nicht zu kurz kommen.

Dazu sollen der Musikworkshop in Monschau, die Mitwirkung in verschiedenen Gottesdiensten und beim Begegnungsfest im Jülicher Brückenkopfpark sowie Ausflüge, Besichtigungen und viele persönliche Begegnungen und Gespräche beitragen. „Kultur zu verstehen, heißt auch, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kirche zu erleben und Erfahrungen zu teilen. Darauf kommt es an“, betont Böhm.

Die Kirche sei ein „Global Player“. Das werde aber an vielen Stellen nicht richtig verstanden und genutzt. „Deshalb sind Partnerschaften wichtig, um den Horizont zu erweitern. Das, was ich kenne, macht mir keine Angst mehr“, sagt der Pfarrer. Daher stehe bei dem Besuch immer das gemeinsame Tun und Erleben im Vordergrund. „Was dabei rauskommt, wird man dann am Samstag sehen. Man kann ganz schnell etwas zusammen machen. Das werden am Samstag auch die Leute in der Stadtkirche erleben, wenn sie sich darauf einlassen.“

Das dürfte nicht allzu schwer fallen, denn die Freude und die gute Laune der Workshopteilnehmer wirkt schnell ansteckend, etwa wenn die Gäste aus Tansania einen Tanz präsentieren und dazu singen. Einer macht es vor, die anderen machen es nach und stimmen schließlich mit ein. Da fällt es schwer, ruhig und still auf seinem Platz zu verharren. Zwischendurch werden schnell noch Liedtexte aus dem Gesangbuch kopiert, und die Vorträge der Teilnehmer werden zur Erinnerung auch mit dem Smartphone gefilmt.

Die Partnerschaft zwischen dem Evangelischen Kirchenkreis Aachen und dem Distrikt Humbang-Habinsaran in Indonesien besteht bereits seit dem Jahr 1998.

Einmal im Jahr feiern die evangelischen Christen im Kirchenkreis Aachen und im Kirchenkreis Humbang-Habinsaran den Partnerschaftssonntag – und mittlerweile tun sie das zu dritt.

Zum zehnjährigen Bestehen der Partnerschaft kam nämlich die Idee auf, sie auf ein „drittes Bein“ zu stellen und einen weiteren Kontinent einzubeziehen.

Afrika bot sich im Rahmen der bestehenden Strukturen an. So kam es durch Vermittlung der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) zu Besuchen von Deutschen und Indonesiern im Kirchenkreis Kaskazini A in der Nordwestdiözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche Tansanias, bevor 2015 in Sumatra feierlich die trilaterale Partnerschaft zwischen Aachen, Humbang-Habinsaran und Kaskazini A vertraglich unterzeichnet wurde. Dieses Jahr soll der Vertrag der Partnerschaft nun durch eine persönliche Begegnung im größeren Stil belebt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert