Ovationen: Anna Maria Kaufmann ist der Star des Abends

Von: wm
Letzte Aktualisierung:
classic-night_bu
Unangefochtener Star bei „Night of Classic & Pop”: Anna Maria Kaufmann. Foto: Walter Mertens

Monschau. Die „Night of Classic & Pop” stand am Donnerstag auf dem Programm der 10. Monschau Klassik. Es sollte ein unvergesslicher Abend für die vielen Zuhörer werden.

Die Nacht der Klassik- und Popmusik war ausverkauft. Angelehnt an die legendäre „Last night of the proms”, in der alljährlich in der Londoner Royal Albert Hall eine gigantische Mischung der Highlights aus Klassik und Pop Tausende von Zuhörern anlockt, bot auch die „Night of Classic & Pop” auf der Monschauer Burg das beste aus Oper, Operette, Musical und Filmmusik.

Als um 20.30 Uhr das Plodiv Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Dirigent Nayden Todorov mit gefühlvollen Streichern den musikalischen Reigen eröffnete, war die altehrwürdige Burg Monschau von einem tiefblauen Spätsommerhimmel umgeben. Von Regenwolken, die nachmittags noch für den entsprechenden Niederschlag gesorgt hatten, war weit und breit nichts zu sehen.

Den Anfang machte Elena Chavdarova-Isa. Mit klarer Stimme intonierte die aus Sofia stammende Mezzosopranistin das Habenara aus Bizets „Carmen”. Ohnehin reihte sich an diesem Abend ein Glanzlicht der Musikgeschichte an das Nächste. Der Figaro ist die Hauptfigur aus dem „Barbier von Sevilla” von Gioacchino Rossini. Alexander Krunev, Bariton ebenfalls aus Sofia, brillierte als Barbier stimmgewaltig und mit ausdrucksstarker Stimme.

Doch der unangefochtene Star des Abendes war Anna Maria Kaufmann. Die in Kanada geborene Sopranistin wurde bekannt durch die Rolle der Christine an der Seite von Peter Hofmann im Musical „Phantom der Oper”. Sie sang die deutsche Nationalhymne im WM Halbfinale im Juni 2002 und war die „Evita” in Andrew Lloyd Webbers gleichnamigem Musical. D

ass die Musical-Diva auch in der Oper zuhause ist, zeigte sie auf der Monschauer Burg mit Giacomo Puccinis „O mio babbini cara”.

„Nessun Dorma” von Giacomo Puccini ist der breiten Öffentlichkeit erst bekannt geworden durch den Auftritt von Paul Potts in einer britschen Casting Show. Opernliebhaber kennen dieses gefühlvolle Stück aus der Oper „Turandot” schon seit jeher. Vorgetragen wurde es am Donnerstag durch den ebenfalls aus Bulgarien stammenden Tenor Stoyan Daskalov.

Der Chor der Plodiv Philharmonic Opera intonierte den Freiheitschor aus der gleichnamigen Oper „Nabucco” von Giuseppe Verdi, der heimlichen Nationalhymne Italiens. Mit Anna Maria Kaufmann und der „Tosca” von Giacomo Puccini und der „Violetta” aus Verdis „La traviata” endete der Ausflug in die Oper an diesem Abend.

Es folgte ein Abstecher in die Filmmusik - das Plodiv Philharmonic Opera Orchester intonierte die Musik aus Krieg der Sterne von John Williams - bevor dann der weitere Abend dem Genre Musical vorbehalten war. Keine Unbekannten auf der Monschauer Burg sind Kaybee Cashmore und John Cashmore. Beide waren im vergangenen Jahr Gast bei Gaudi meets Gambler. Natürlich durften die beiden Musicalstars nicht fehlen mit dem unvergessenen „Closer to heaven” aus dem Musical Gaudi.

Die Gruppe Abba war nicht nur die Popgröße der 80-er JahreÊ sondern hat es auch bis zum Musical geschafft. Als Verneigung an die großen Erfolge der schwedischen Popband spielte das Plodiv Philharmonic Opera Orchester unvergessene Abba-Melodien. Mit dem Schlussakkord und „Thank you for the music” brachten es die bulgarischen Musiker an diesem Abend auf den Punkt.

Nach Stücken von Ennio Morricone und dem unvergessenen „Don´t cry for me, Argentina” aus Andrew Lloyd Webbers „Evita” honorierte das Publikum die grandiosen Vorträge mit langanhaltendem Applaus und Standing Ovations. Dem Ruf nach einer Zugabe wurden alle Akteure gerecht mit „Time to say goodbye”, dem aus Italien stammenden „Con te partir” von Francesco Sartori. Es wurde bekannt durch Andrea Bocelli, der es auf dem San-Remo-Festival 1995 interpretierte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert