Opernfreunde sollen vor dem Roten Haus Platz nehmen

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
operbild
Tradition haben seit Jahrzehnten bereits die Festspiele in der Altstadt Monschau.

Monschau. Nicht erst seit dem Jahr 2000 sind die Festspiele auf der Burg Monschau ein fester kultureller Bestandteil in der Altstadt. Bereits in den 50er Jahren wurden zahlreiche Aufführungen auf der Burg und vor dem Roten Haus gespielt. Nun sollen die Festspiele zumindest für einen Tag zu den Wurzeln zurückkehren.

Wie aus Kreisen der Klassik-Verantwortlichen zu hören war, soll am Freitag, 25. Juni, vor Monschaus Wahrzeichen eine Opernaufführung stattfinden.

Diese Aufführung an zentraler Stelle soll Geschmack machen auf die Klassik 2010 (20. bis 28. August). Die Freilichtaufführung vor der ehrwürdigen Kulisse des Roten Hauses dürfte ohne Zweifel ein kulturelles Ereignis von besonderer Klasse werden. Eingebunden in die Planungen des Fördervereins der Monschau-Klassik ist auch der Landschaftsverband Rheinland, die Stadt Monschau und die Monschau-Touristik.

Möglich wird diese Aufführung vor allem dank der Unterstützung des Landschaftsverbandes Rheinland, der im Rahmen seiner Jubiläumsreihe 60 Jahre Kultur im Rheinland in Erinnerung an die Nachkriegs-Festspiele in Monschau das Rote Haus als idealen Platz für eine Aufführung auswählte. Zudem ist Landesdirektor Harry Voigtsberger, der Chef des Landschaftsverbands Rheinlandes, in diesem Jahr Schirmherr der Festspiele.

Weiterhin ist geplant, für diese außergewöhnliche Aufführung in erster Linie die Monschauer Bevölkerung und die Mitglieder des Fördervereins zu berücksichtigen, denn die Möglichkeiten in der engen Altstadt sind begrenzt. Maximal können 300 Sitzplätze bestuhlt werden; die Laufenstraße und der Platz vor dem Café Klein können dafür in Anspruch genommen werden. Der Laufenbach soll überbaut werden, damit das Orchester hier Platz nehmen kann.

Viele ältere Monschauer können sich gut an die Festspiele in der Altstadt erinnern. Die Anfänge gehen übrigens bis ins Jahr 1926 zurück als der Fremdenverkehr in Monschau bereits eine Rolle spielte und für Besucher und Einheimische die „Monschauer Heimatspiele” auf der Burg aus der Taufe gehoben. Nach dem zweiten Weltkrieg lebten unter Trägerschaft des Kulturringes Monschau die Festspiele auf. Von 1947 bis 1954 gab es regelmäßig Aufführung in der Stadt und auf der Burg.

Mit der geplanten Aufführung vor dem Roten Haus in gut zwei Monaten darf man sich nun auf einen spannenden Brückenschlag zur Historie freuen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert