Open-Air-Kino im Tivoli: XXL-Leinwand auf dem Weg nach Aachen

Von: Stefan Herrmann
Letzte Aktualisierung:
Vom Münchener Olympiastadion
Vom Münchener Olympiastadion zum Aachener Tivoli: Die XXL-Leinwand ist im Anmarsch. Foto: Christoph Schreiber/Tape New Media GmbH

Aachen. Kino statt Kicker: Am Montag wird auf dem Tivoli der Filmprojektor angeschmissen. Erstmals können Menschen in der Region Freiluft-Kino im ganz großen Stil erleben. Und es wird nicht irgendeine Leinwand sein, auf der die Zuschauer in Aachen Top-Filme wie „Ziemlich beste Freunde” oder „Ice Age 4” erleben können.

Die Dimensionen sind gigantisch: 40 Meter breit, 20 Meter hoch, eine Projektionsfläche von 600 Quadratmetern. „Es ist die größte aufblasbare Leinwand der Welt”, verspricht der Münchener Vertreiber Christoph Schreiber.

„Ich hätte nicht gedacht, dass die Anspannung bei mir so groß ist”, sagt selbst der erfahrene Alsdorfer Kinobetreiber und Initiator der Open-Air-Kinoreihe, Leo Stürtz, wenige Tage vor der Premiere. Gemeinsam mit dem Rotary Club Aachen-Nordkreis, bei dem auch Stürtz Mitglied ist, wurde das Projekt realisiert. Zudem sitzen mehrere Sponsoren mit im Boot, und fünf weitere Rotary Clubs der Städteregion helfen mit.

Vor einem Jahr fanden bereits die ersten Gespräche statt. Heute rollen dann endlich mehrere Transporter aus München Richtung Westzipfel, um die gewaltige Leinwand samt Tonanlage und Projektor anzuliefern. Mit der Tape New Media GmbH habe man einen international agierenden Leinwand-Verleiher gewinnen können, sagt Stürtz. Eine Firma, die ihre aufblasbaren Airscreen-Membrankonstruktionen unter anderem im Münchener Olympiastadion und im neuseeländischen Auckland aufgebaut hat.

Obwohl das tonnenschwere Material heute geliefert wird, müssen sich die drei Techniker und 16 Aufbau-Helfer noch bis Sonntagabend gedulden. Übermorgen präsentiert sich zunächst einmal der Hausherr seinen Fans. Erst nach der offiziellen Saisoneröffnung der Alemannia regieren die Leinwandbauer am Tivoli, damit pünktlich am Montagabend das XXL-Kinovergnügen beginnen kann.

Neben dem Filmspaß soll auch der soziale Aspekt nicht zu kurz kommen. Denn der Erlös der Kinoreihe kommt „Menschen helfen Menschen”, dem Hilfswerk unserer Zeitung zugute. Dafür wurde kräftig die Werbetrommel gerührt, wie Thomas Basten vom Rotary Club Aachen-Nordkreis hervorhebt: 30.000 Flyer, hunderte Plakate in der ganzen Region - die Nachricht vom Tivoli Open-Air-Kino verbreite sich „wie ein Lauffeuer”. Guido Molls, amtierender Präsident der Rotary-Clubs Aachen-Nordkreis, fiebert auf die Premiere hin: „Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.”

Für alle Vorstellungen sind noch Karten erhältlich, verrät Stürtz. „Die Leute schauen natürlich derzeit ein wenig aufs Wetter.” Aber das soll besser werden, sagt der Kinobetreiber. „Einen warmen Pullover sollte aber trotzdem jeder mal einpacken”, meint Stürtz. 2300 Plätze stehen pro Abend und Aufführung zur Verfügung. Mehrere Tausend Karten wurden bereits im Vorverkauf abgesetzt.

Die Besucher können auf der Westtribüne im exklusiven Business-Bereich Platz nehmen. Die Leinwand wird nicht auf dem Platz errichten. „Der ist heilig”, sagt Stürtz mit einem Schmunzeln. Auf der Gegengeraden wird die Mammut-Konstruktion errichtet. Statik und Sicherheit - alles wurde von Ingenieuren und Fachplanern im Vorfeld genaustens berücksichtigt. Am Montag steht dann noch die Abnahme durch die Stadt an.

Typische Kinosessel-Snacks wie Popcorn und Cola dürfen natürlich an keinem Abend fehlen. Aber auch jene, die sonst eher der Alemannia auf dem Tivoli die Daumen drücken, müssen auf Altbekanntes nicht verzichten: Die Stadionwurst wird es auch beim Kino-Event unter freiem Himmel geben, verspricht Markus Krieger, Verantwortlicher des Veranstaltungsmanagements bei Alemannia Aachen. „Wir freuen uns auf die neue Herausforderung. Die Mischung aus sportlicher Atmosphäre am Tivoli, dem Geruch des Rasens und dem Kino-Flair mit Top-Filmen und Popcorn - das wird ein ganz besonderer Aachener Kino-Sommer”, sagt Krieger. Fortsetzung im kommenden Jahr nicht ausgeschlossen.

Der Erlös geht an „Menschen helfen Menschen”

Der Reinerlös des Tivoli Open-Air-Kinos geht an das Hilfswerk unserer Zeitung „Menschen helfen Menschen”. Karten (9 bis 12 Euro) gibt es an den Kassen des Cineplex Aachen im Kapuzinerkarree, im Internet unter www.cineplex-aachen.de und an der Abendkasse.

Das Programm: Ziemlich beste Freunde (16. Juli); Inception (17. Juli); Fast & Furios Five (18. Juli); „Hangover & Hangover 2” (21. Juli); Sherlock Holmes: Spiel im Schatten (22. Juli); Gran Torino (23. Juli); Almanya (24. Juli); Inglorious Basterds (25. Juli); Sneak Preview (26. Juli); Ice Age 4 (28. Juli); Ziemlich beste Freunde (29. Juli); Rubbeldiekatz (30. Juli). Die Open-Air-Kino-Vorstellungen beginnen zwischen 21.30 und 22 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert