Nordeifel - Nur wenig zu holen am Nacholspieltag

Nur wenig zu holen am Nacholspieltag

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Leider fielen zwei der geplanten sechs Nachholspiele in der Kreisliga B4 am Donnerstagabend ins Wasser. In der Eifel konnte nur auf dem Kunstrasen in Eicherscheid gespielt werden, während man aus Kalterherberg und Mützenich nur die „Wasserstandsmeldungen” durchgeben konnte.

In den vier Spielen, die ausgetragen wurden, gab es für die Eifelteams nicht viel zu holen. Lediglich der TSV Kesternich entführte beim 2:2 einen Zähler aus Mausbach, die restlichen Eifelteams gingen leer aus.

„Endlich haben wir mal gut auf Asche gespielt”, lobte Kesternichs Trainer Lars Jacobs. Er war „ohne Fünf” nach Mausbach gereist und musste aufgrund der Personalnot selber mitspielen.

Die Gastgeber gingen durch einen Foulelfmeter in Führung. Durch einen Strafstoß von Peter Förster kam der TSV zum Ausgleich. Christian Hermes brachte die Grün-Weißen dann in Führung. Leider hielt der Vorsprung aber nur bis zehn Minuten vor dem Abpfiff. „In der ersten Halbzeit lief es bei uns spielerisch sehr gut. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft super gekämpft”, war der TSV-Coach mit dem Wiederauftakt mehr als zufrieden. Dabei war sein Team aufgrund einer Matchstrafe über eine Stunde in der Unterzahl.

Enttäuscht verließ der Rotter Trainer Michael Carl nach der 0:1 Niederlage die Breiniger Schützheide.

„Aufgrund der guten kämpferischen Leistung hatte die Mannschaft einen Punkt verdient. Wenn man aber so großzügig mit den Torchancen umgeht, darf man sich nicht wundern wenn man verliert”, ärgerte der Rotter Coach sich über die vergebenen Möglichkeiten und ein Abseitstor des Gegners. Das reichte aber, um die Partie zu entscheiden.

Ähnlich unzufrieden war auch Höfens Trainer Erich Bonkowski nach der 1:3-Niederlage beim Tabellenvorletzten Adler Büsbach. „Hier war mindestens ein Punkt drin”, ärgerte der Coach sich über unnötige Gegentreffer und ausgelassene Chancen. Wenige Minuten vor dem Seitenwechsel erzielte Ralf Mießen den Ausgleich. Nach viel Mittelfeldgeplänkel in der zweiten Halbzei machten die Adler in den letzten zehn Minuten den Sieg klar.

Nicht unerwartet kassierte die Zweitvertretung von Germania Eicherscheid eine 1:4-Heimniederlage gegen den Tabellenvierten SC Münsterbusch. „Sicher war der Gegner uns überlegen, aber wir haben gut dagegengehalten, so dass die Niederlage zwei Tore zu hoch ausgefallen ist”, war der neue Germania-Coach Alfred Corda nicht unzufrieden. Nach dem 0:3-Rückstand erzielte Mark Stollenwerk den Ehrentreffer für die Blau-Weißen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert