Nordeifelteams überprüfen zur Zeit ihre Form

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
14061665.jpg
Für den Dürener A-Ligisten TuS Schmidt verlief der letzte Test vor dem zweiten Saisonabschnitt nicht wie geplant. Am Sonntagmorgen gab es für die Schmidter bei der Zweitvertretung des FC Roetgen, die in der Aachener B-Liga spielt, eine 1:3 Niederlage. Foto: Kurt Kaiser

Nordeifel. Zwei Wochen vor dem Start in die zweite Saisonhälfte sind die drei Nordeifelteams die sich auf Verbandsebene tummeln, dabei, ihre Form zu überprüfen.

Germania Eicherscheid

Nach dem 3:2-Erfolg beim Aachener A-Ligisten SV Breinig II reiste Landesligist Germania Eicherscheid zum Spitzenreiter der Dürener A-Liga VfVuJ Winden. Trotz der 0:1-Niederlage erkannte Germania-Trainer Bernhard Schmitz Fortschritte: „Das Aufbauspiel hat schon besser als in Breinig geklappt und wir haben den Ball gut laufen lassen. Leider kam der letzte Pass nicht an und uns hat vorne die Durchschlagskraft gefehlt.“

Das vorletzte Vorbereitungsspiel absolvierten die Blau-Weißen bei Borussia Freialdenhoven. Erwartungsgemäß war der Mittelrheinligist der stärkste Testspielgegner. Allerdings zogen die Eicherscheider sich im Jülicher Land bestens aus der Affäre und hatten durch Nico Wilden und Stefan Kwasnitza sogar die ersten Tormöglichkeiten. „Das war ein sehr guter Test, den wir lange offen gestalten konnten“, war Bernhard Schmitz trotz der 1:3-Niederlage beim klassenhöheren Gegner zufrieden. „Unser Ziel, den starken Gegner weit von unserem Tor wegzuhalten konnten wir gut umsetzen.“ Marius Hermes erzielte nach der 2:0-Führung den Anschlusstreffer.

SV Rott

Beim SV Rott, dem Tabellenführer der Bezirksliga, Staffel 4, haderte man nach dem 1:1 beim Landesligisten Hertha Walheim mit dem Schiedsrichter, der 20 Minuten vor Spielende Calvin Page eine fragwürdige Rote Karte zeigte. Aber in der Unterzahl kamen die Rotter durch Hasan Er in der 85. Minute noch zum Ausgleich. Wenige Tage später war der Rotter Trainer Mirko Braun nach dem 8:0-Erfolg beim Aachener B-Ligisten FV Vaalserquartier total zufrieden: „Gegen einen mutigen Gegner haben wir gut gespielt und gut kombiniert.“

Avdo Iljazovic trug sich dreimal in die Torschützenliste ein. Julius Lammenett und Mouhamadou Drame trafen beide zweimal. Hasan Er machte den Endstand klar. Beim Ligakonkurrenten aus der Staffel 3, Grün Weiß Welldorf Güsten, landeten die Rot-Weißen am vergangenen Sonntag einen 4:3-Erfolg. „Nach vorne haben wir gut gespielt, aber in der Abwehr schlecht gestanden“, monierte der Coach, der auf die verletzten Defensivstrategen Marvin Brauweiler und Kadir Dogan verzichten musste. Nach einem 0:1-Pausenrückstand traf Kilian Schlenter zum 1:1. Avdo Iljazovic erzielte den Ausgleich zum 2:2 und nach einem erneuten Rückstand drehten Lukas Breuer und Mouhamadou Drame in der Endphase noch die Begegnung zum versöhnlichen 4:3-Erfolg.

Am Mittwochabend hätte der SV Rott einen weiteren Test gegen den Landesligaspitzenreiter SV Breinig absolvieren sollen. Aufgrund der langen Verletztenliste der Rot-Weißen musste das Spiel aber dann kurzfristig abgesagt werden.

FC Roetgen

Beim Tabellenvierten der Bezirksliga, Staffel 4, dem FC Roetgen, beklagt Trainer Daniel Formberg die bescheidene personelle Situation: „Die Grippewelle hat uns voll erwischt.“ Die Stammformation konnte der Coach in keinem Testspiel aufbieten, wobei er auf Alex Keller wahrscheinlich länger verzichten muss, denn den Torjäger plagt eine Schambeinentzündung, die langwierig werden kann. Beim Aufstiegsaspiranten der Landesliga, dem VfL Vichttal, kassierten die Roetgener eine deutliche 0:5-Niederlage.

„Das war ein schlechter Vergleich, da waren wir hoffnungslos unterlegen“, gab der Coach zu, dass der Landesligist an dem Tag eine Nummer zu groß war. Am vergangenen Freitag war die Personalnot so groß, dass beim 3:2-Sieg gegen den A-Ligisten Burtscheider TV der sportliche Leiter Tom Moosmayer wieder ran musste. Philipp Dunkel, Jochen Schartmann und Chris Nöhlen hatten für eine beruhigende 3:0-Führung gesorgt. Da die Roetgener aber vergaßen, das 4:0 und 5:0 nachzulegen, brachten sie die Jungs aus dem Aachener Kurviertel wieder ins Spiel, die im letzten Drittel auf 2:3 verkürzten.

„Eine Stunde war es okay, dann haben wir uns zwei unnötige Gegentore gefragt“, sagte Daniel Formberg, der nach dem 1:1 am vergangenen Sonntag beim Landesligisten Hertha Walheim zufriedener war. „Das war schon ganz gut. Wir haben zwar nur wenige Torchancen gehabt, aber wir haben auch nicht viele Möglichkeiten zugelassen.“ Stefan Mertens erzielte in der 64. Minute den verdienten Ausgleich.

Am Samstag (Anstoß 14 Uhr) absolvieren die Schwarz-Roten ihren vorletzten Test beim A-Ligisten SV Breinig II. Am Karnevalsdienstag (Anstoß 20 Uhr) erwarten sie dann zum letzten Test den B-Ligisten VfR Würselen.

TuS Schmidt

Der letzte Test vor dem Start in die zweite Hälfte der Saison endete für den Dürener A-Ligisten TuS Schmidt nicht wie gewünscht. Gegen die zweite Mannschaft des FC Roetgen verloren die Schmidter am Sonntagmorgen 1:3.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert