Nord-Süd-Lauf: Ein stürmischer Saisonabschluss

Von: peo
Letzte Aktualisierung:
11264531.jpg
Startschuss zu einem anspruchsvollen 37. Nord-Süd-Lauf in Steckenborn. Insgesamt 93 Läufer und Walker trotzen Regen, Wind und Kälte zum Saisonabschluss. Foto: Peter Offermann

Steckenborn. Regen, Wind und Kälte – Wetterbedingungen, die einem Läufer nur ein müdes Lächeln abringen. Erst recht, wenn die Laufsaison mit der 37. Auflage des traditionellen Nord-Süd-Lauf der Stadt Monschau sowie den Gemeinden Roetgen und Simmerath, welcher diesmal in Steckenborn am vergangenen Samstag stattfand, ihren Abschluss nahm.

Pünktlich um 15 Uhr machte sich das Startfeld der 86 Läufer und Läuferinnen – die sieben Walker starteten 45 Minuten früher – auf den Weg. Und die Veranstalter rund um Dirk Löhr vom SC Komet Steckenborn hatten sich für die Lauffreunde etwas Besonderes einfallen lassen. Zum Saisonabschluss musste ein 10 Kilometer langer Traillauf her, der die Läufer durchs Weidenbachtal über schmale Wege und Pfade führte. Insgesamt gab es über 220 Höhenmeter zu bewältigen. Eine interessante, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Strecke, die auch bei den Sportlern regen Anklang fand.

Ein schnelles Ehepaar Braun

Gewertet wurde das Teilnehmerfeld der Läufer und Läuferinnen gemäß Age-Grade-Tabelle, in welcher die Laufzeiten mit einem Altersfaktor multipliziert werden. Je höher das Alter, desto besser der Altersfaktor, wodurch auch ältere Läufer die Chance auf den Gesamtsieg und vordere Plätze haben.

Nach bereits 39 Minuten und 3 Sekunden kam Patrick Jacobs (Jahrgang 1998) aus Monschau am Ziel an der Steckenborner Grundschule an, der Letzte des Teilnehmerfelds nach einer Stunde, 15 Minuten und 25 Sekunden.

Gesamtsieger wurden Marion und Wolfgang Braun aus Witzerath. Bei der Mannschaftswertung konnten sich bei den Damen Simmerath vor Monschau und Roetgen durchsetzen. Den Mannschaftswettbewerb bei den Herren gewann Monschau vor Simmerath und Roetgen. Erster bei den Walkern wurde Günter Franken aus Monschau.

Aber das Gewinnen stand beim Saisonabschluss der Läufer nicht im Vordergrund. Einfach noch einmal einen schönen Nachmittag mit Sportsfreunden verbringen, natürlich getreu dem Motto „Erst der Sport, dann das Vergnügen“, wobei die Grenzen für einen echten Läufer hier natürlich fließend ineinander übergehen. So feierte das bunt gemischte Teilnehmerfeld – jüngster Läufer war Jona Schuh (Jahrgang 2003) aus Monschau, ältester Steven Donders (Jahrgang 1934) aus Roetgen – der Nordeifelgemeinden, gemeinsam mit 21 Gästen aus nah und fern einen rundum gelungen 37. Nord-Süd-Lauf. Und auch die Begeisterung über die anspruchsvolle und kurzweilige Strecke wurde den Veranstaltern aus Steckenborn gegenüber mehrfach zum Ausdruck gebracht. Für Stärkung sorgte ein reichhaltiges Kuchenbuffet. Hier galt Dirk Löhrs besonderer Dank den zahlreichen fleißigen Bäckerinnen und freiwilligen Helfern aus der Bevölkerung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert