Rohren - Neujahrsempfang der Pfarren: Appell an das Zusammenleben

Neujahrsempfang der Pfarren: Appell an das Zusammenleben

Von: fm
Letzte Aktualisierung:
4791013.jpg
Pfarrer Stoffels dankte Lothar Förster und Klaus Schülter aus Höfen und Herbert Kaulard aus Rohren für ihre Mitarbeit in den örtlichen Kirchenvorständen mit einem Präsent. Foto: Franz Mertens

Rohren. Auch in der neuen Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) für das Stadtgebiet Monschau setzt die alte GdG der Pfarren Kalterherberg, Höfen und Rohren die Tradition des Neujahrsempfangs fort. In diesem Jahr hatte die Rohrener Pfarre zum Empfang eingeladen.

 Nach der gemeinsamen Messfeier trafen sich hauptamtliche Mitarbeiter und Ehrenamtler, die vor Ort in der Verwaltung, in kirchlichen Gremien und Einrichtungen tätig sind und Vertreter aus der Politik und den Vereinen der einzelnen Orte zum Empfang im Festsaal in unmittelbarer Nähe der Kirche.

In seiner Begrüßungsansprache forderte Pastor Karl-Heinz Stoffels dazu auf, Gemeinschaft bewusster zu leben und stärker aufeinander zuzugehen. Gerade bei den Erfordernissen der heutigen Zeit sei Zusammenarbeit besonders wichtig. Das gelinge nur, wenn stärker aufeinander geschaut werde, wie Gemeinschaft gelebt werden kann. Der Glaube sei nicht mehr für jeden in der Gemeinde selbstverständlich. Deshalb müssten alle dazu beitragen, den Glauben in den Gemeinden zu erhalten.

Die Gedanken und Wünsche von Pastor Stoffels für die weitere Zusammenarbeit in den Pfarren griff Ortsvorsteherin Waltraud Haake auf. Sie stellte fest, dass zum Thema Zusammenarbeit zwischen den Pfarren schon sehr viel geschehen sei. Dazu nannte sie den Tag der offenen Kirchen, die Familienmessen, die gemeinsame Vorbereitung auf die Kommunionfeier und die Firmung und den gemeinsamen Pfarrbrief. Auch von Seiten der Politik erfahre die Kirche bei ihrer Arbeit Unterstützung.

Es sei geplant, in den Ausschuss des neuen Schulzweckverbandes auch Vertreter der Kirche einzubeziehen. Trotz aller Probleme, vor allem im finanziellen Bereich, die die heutige Zeit mit sich bringe, forderte Waltraud Haake dazu auf, weiter aufeinander zuzugehen und gleichzeitig auch das Profil der eigenen Pfarre zu stärken.

Stoffels verabschiedete auch langjährige Mitarbeiter aus den Kirchenvorständen aus Rohren und Höfen, die bei den letzten Wahlen zum Kirchenvorstand nicht mehr kandidiert hatten und nach jahrelanger Mitarbeit in den örtlichen Vorständen ihren Aufgabenbereich an die neu gewählten Vorstandsmitglieder abgegeben haben. Stoffels verabschiedete die Mitarbeiter mit einem Wort des Segens und der Hoffnung, demnächst bei Bedarf noch auf ihren Erfahrungsschatz zugreifen zu können.

Zwischen den Ansprachen und Ehrungen unterhielt der Rohrener Kirchenchor das Publikum mit Liedern. Nach einem weiteren Lied zum Abschluss des offiziellen Teils blieb noch viel Zeit für einen Gedankenaustausch zu den Veränderungen, denen sich die Gemeinschaft in naher Zukunft stellen muss.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert