Höfen - Neues Dreigestirn in Höfen: Aus Barbie wird der Baumeister

Neues Dreigestirn in Höfen: Aus Barbie wird der Baumeister

Von: liro
Letzte Aktualisierung:
11551881.jpg
Buntes Programm auf der Sitzung der Bibesse aus Höfen. An diesem Abend wird nicht nur das Dreigestirn proklamiert. Reden, Tanz und natürlich auch Musik sorgen in der bunt geschmückten Vereinshalle beim Publikum für jede Menge gute Stimmung. Foto: Lisa Rombach

Höfen. Auch die Jecken aus Höfen haben seit Samstagabend nun neue Tollitäten für die diesjährige Session. In der bunt geschmückten Vereinshalle feierten 159 blau-weiß Uniformierte zusammen mit ihren Karnevalsfreunden die rundum gelungene Prinzenproklamation, die auch in diesem Jahr in ein tolles Programm eingebunden war.

Nach einem Jahr Wartezeit war es wieder soweit, die Hymne der Karnevalsgesellschaft „Wir sind die Biebesse“ erklang und die Mitglieder strahlten um die Wette, beim Einzug in die voll besetzte Halle. Wie immer übernahm Conférencier Christoph Rader zunächst das Wort und begrüßte die jecken Zuschauer, dann verstummte sein Mikrofon plötzlich, Präsident Bernd Pontzen übernahm das Wort und erklärte: „Wenn es eins gibt, was du nicht leiden kannst, dann ist es, wenn man dir das Mikrofon klaut, aber heute muss das sein.“

Im Anschluss klärte er auch das verdutzte Publikum auf, Christoph Rader feierte an diesem Samstag schließlich nicht nur seinen 70. Geburtstag, sondern auch sein 44. „Dienst“-Jubiläum, als Moderator der Biebes-Sitzungen. Nach der Überreichung der Geschenke und einem Ständchen bedankte er sich, für die langjährige Zusammenarbeit und fügte hinzu: „Mit so einer großen Geburtstagsgesellschaft habe ich auch noch nicht gefeiert.“

Nach dieser Überraschung, durfte sich der tänzerische Nachwuchs auf der Bühne präsentieren. Sowohl die Kindergarde, als auch die Jugendshowtanzgruppe des Vereins bewiesen, dass sie auf dem besten Weg sind, den älteren Vorbildern Konkurrenz zu machen. Die Mädels dr Showtanzgruppe legten einen tollen Auftritt als grün-schwarze Glücksschornsteinfeger zur flippigen Musik hin und auch die Kindergarde konnte zeigen, wie hart in den vergangenen Wochen trainiert wurde.

Nach diesem tänzerischen Highlight durften natürlich auch die Büttenreden auf der Kappensitzung nicht fehlen. Axel Höfel, der als „Kölsche Köbes“ das Publikum begeisterte, erzählte dem Publikum zunächst von seinem bewegten Leben, in und außerhalb seines Brauhauses. Klaus Bömeke, ebenfalls aus Köln, brachte das Publikum als Feuerwehrmann Kresse so richtig zum Lachen. Für Abwechslung sorgte dieses Jahr auch der Düsseldorfer Zauberer Charlie Martin, der das Publikum an diesem Abend mit besonders viel Humor einband und darüber hinaus auch spontan auf jeden Kommentar die passende Antwort fand. Bei diesem Auftritt stellte sich auch der ein oder andere Zuschauer, der mehr oder eher weniger freiwillig auf die Bühne musste, als echtes Entertainmenttalent heraus.

Bevor dann das große Geheimnis um die neuen Tollitäten gelüftet werden sollte, sorgte das Tanzmariechen Nora Pontzen mit ihrem akrobatischen Tanz für die richtige Stimmung in der Halle. Zunächst wurde aber noch das Prinzenpaar der vergangenen Session, Marco und Heike David gebührend gefeiert und verabschiedet.

Dann kam wohl der spannendste Moment der gesamten Kappensitzung. Unter tosendem Beifall wurden die neuen Regenten über das närrische Volk zur Bühne begleitet. Präsident Bernd Pontzen proklamierte Prinz Heinz Georg I. (Kerkmann), Jungfrau Gerda I. (Gerd Bongard) und Bauer Roland I. (Heinen) als neues Dreigestirn 2016 (wir berichteten). Prinz „Kerki“ verkündigte noch vor den Gesetzen, dass man alles versuchen würde, aus dieser „verdammt kurzen Session auch eine verdammt heftige Session“ zu machen.

Der nächste Programmpunkt, die Bekanntgabe der Gesetze, wurde wie in jedem Jahr von einigen Personen im Publikum ein wenig gefürchtet. So traf es in diesem Jahr unter anderem die Bürgermeisterin Margareta Ritter, die bei der Schlüsselübergabe an Altweiberdonnerstag ihr Kostüm mit dem Höfener Ortsvorsteher tauschen muss. So hat Peter Theißen im Barbie-Kostüm zu erscheinen und Margareta Ritter geht dieses Jahr als Bob der Baumeister.

Prinzengardeführer Frank Schmidden wurde derweil an diesem Abend zu „Joda“ umbenannt und hat nun die restliche Session über, ganz nach dem Motto „Das Erwachen der Macht“, seine Gruppe zu leiten. Frank Schmiddem, der seine Rolle als „Joda“ schnell angenommen hatte, kündigte daraufhin das Prinzenmariechen Diana Roder mit den Worten „still gestanden ihr müsst, Mariechen du tanzen musst“ an und sorgte damit für einen Lacher vor der temperamentvollen Choreographie des Mariechens.

Anschließend wirbelten die 13 Mädels der „Twisters“ regelrecht über die Bühne, die mit ihrer synchronen Performance ihrem Ruf, als Stolz der KG, gerecht wurden. Genauso begeisterte an diesem Abend auch die Showtanzgruppe das Publikum, als Supermen und Superwomen flogen sie wortwörtlich über die Bühne. Nach der Zugabe war sich Christoph Rader sicher: „Wenn diese Tänzer in Köln unterwegs sind, sind sie auf jeden Fall sicher.“

Der Auftritt der Karnevalsfreunde aus Dreiborn, die ihre Gardegruppe und auch noch eine Abordnung des Trommler- und Pfeifferkorps im Gepäck hatten, rundeten das Bühnenprogramm dann ab. Anschließend konnte das frisch ernannte Dreigestirn dann mit seinem närrischen Publikum zur Musik der Gruppe „Volljas“ gebührend feiern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert