Neues Caritas-Zentrum offiziell eingesegnet

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
11008364.jpg
Zufrieden mit dem neuen Caritaszentrum unter einem Dach in Simmerath sind Mitarbeiter und Geschäftsführung. Foto: P. Stollenwerk

Simmerath. 35 Jahre hat es gedauert bis zusammengewachsen ist was zusammengehört: Alle Dienste der Caritas in Simmerath sind nun unter einem Dach. Am Mittwoch wurde das vor einem halben Jahr bereits bezogene Gebäude am Rathausplatz offiziell eingesegnet.

Diesen Part übernahm in Anwesenheit der Tagesgäste und Mitarbeiter Ortspfarrer Michael Stoffels. Es bedurfte allerdings der Zahl von fünf Umzügen, ehe Caritaspflegestation, Tagespflege sowie Schuldner- und Schwangerschaftsberatung nun in einem Haus vereint sind. 1980 bezog die damals erste Pflegestation des Caritasverbandes für die Region Eifel überhaupt Räume im Keller des Simmerather Rathauses. Später wechselte man in verschiedene Bereiche des Krankenhauses bzw. in den separaten Pavillon, ehe sich im vergangenen Jahr die Gelegenheit ergab, alle Dienste der effektiveren Kooperation wegen unter einem Dach anzusiedeln. Die Eifelklinik wollte sich vom Pavillon trennen, um hier Parkplätze anzulegen.

„Wir wollten unbedingt in der Simmerather Ortsmitte bleiben“, sagte Hans Josef Schmitt, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes Eifel, bei der kleinen Feierstunde. Er lobte den gelungenen Umbau des Gebäudes, wie aus einem ehemaligen Modehaus nun eine soziale Einrichtung geworden sei. 18 Plätze stehen nun in der Tagespflege zur Verfügung.

Dieses Angebot ist sehr begehrt, weil es der Entlastung der Angehörigen diene und den Senioren einen strukturierten Tagesablauf biete, erläuterten Elisabeth Nosbers und Christoph Siebertz, Fachbereichsleiter beim Caritasverband für die Region Eifel. Hilfreich für die Arbeit der Caritas sei auch, dass sich in der Region Eifel im Bereich Gesundheit und Pflege inzwischen ein großes Netzwerk entwickelt habe. Das Caritas-Zentrum in Simmerath beschäftigt über 60 Mitarbeiter und hat sich damit zu einem bedeutenden Arbeitgeber in der Region entwickelt.

„Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch. Es ist wichtig, dass dieser Aspekt nicht verloren geht“, sagte Rolf Schneider, Geschäftsführer der Caritas Eifel, mit Blick in die Zukunft. Die Caritaspflegestation sei heute ein modernes Unternehmen. Wichtig für das gesamte Gesundheitswesen aber sei es, „dass die Pflege bezahlbar bleiben muss“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert