Neuer Vorsitzender der THW-Helfervereinigung

Von: ho
Letzte Aktualisierung:
Mit dem ehemaligen Vorsitzende
Mit dem ehemaligen Vorsitzenden Wolfgang Völl (rechts) präsentiert sich der neue Vorstand der THW-Helfervereinigung: Michael Scherner, Gero de Brouwer, Andreas Engelen und Uwe Fenske. Foto: Hoffmann

Lammersdorf. Es war nun wirklich keine Mitgliederversammlung, wie sie in jedem Jahr stattfindet, als die THW-Helfervereinigung am Donnerstagabend ins THW-Heim an der Hoscheidter Straße eingeladen hatte. Eine Ära ging an diesem Abend offiziell zu Ende.

Wolfgang Völl, über viele Jahre Gesicht und Stimme der Helfervereinigung, hatte zum Jahresende sein Amt als Vorsitzender niedergelegt, so dass für den markanten Posten eine Neuwahl anstand.

Der neue Mann an der Spitze des für den THW so wichtigen Helfervereins ist ab nun Gero de Brouwer, der bei der Versammlung einstimmig gewählt wurde. Wolfgang Völl betonte, dass er sich bereits im vorigen Jahr dazu entschieden hätte, aus Altersgründen alle Posten aufzugeben. Mit einem Lächeln meinte er: „Um nur noch meinem Hobby nachzugehen.” Gero de Brouwer dankte seinem Amtsvorgänger herzlich und hob nochmals die Leistung von Völl hervor.

Besonderes Lob erhielt Wolfgang Völl für seine feinfühlige zwischenmenschliche Zusammenarbeit in der 1986 gegründeten Helfervereinigung von allen Beteiligten. Neben ihm wurden an diesem Abend auch einige anwesende Gründungsmitglieder geehrt.

Hierzu gehörten Günter Kowalewsky, Josef Läufer, Thomas Schmitz und Rudi Völl. Im Hinblick auf die nicht unwesentliche finanzielle Unterstützung des THW durch die Helfervereinigung meinte Wolfgang Völl: „Ich bin froh, dass wir damals die Helfervereinigung gegründet haben.” Der stellvertretende Vorsitzende Michael Scherner, der an diesem Abend den Mitgliedern eine gesunde Kassenlage mitteilen konnte, hatte zuvor auch die finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde Simmerath hervorgehoben und sich hierfür nochmals bedankt.

Erfreulich war in diesem Zusammenhang festzustellen, dass beim letztjährigen Jubiläum ein kleiner Überschuss erzielt wurde. Auch Jugendbetreuer Mathias Fenske konnte Erfreuliches berichten. Die 34 Jugendhelfer mit einem Altersdurchschnitt von 14 Jahren leisteten im letzten Jahr 3200 Dienststunden, die unter anderem bei THW-spezifischen Diensten, einem Tauchkurs, der Reinigung des Rurseeufers und Fahrten nach Cochem und Oberhausen zustande kamen.

Gern gesehene Spenden

Die THW-Helfervereinigung wurde im übrigen mit dem Ziel gegründet, den THW-Ortsverband Simmerath finanziell zu unterstützen. Zu einer weiteren wichtigen Aufgaben des Fördervereins gehört die Mitfinanzierung der Jugendgruppe des Ortsverbandes.

Die Mittel werden in erster Linie durch Mitgliedsbeiträge, aber auch durch Geld- und Sachspenden aufgebracht. Der aktuelle Beitrag für aktive Helfer beträgt 12,50 pro Jahr, Fördermitglieder zahlen 25 Euro.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert