Neuer Kindergarten in Simmerath kommt

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
7469141.jpg
Junge Familien soll das Neubaugebiet Lohmühlenstraße in Simmerath anlocken. Folglich bedarf es auch neuer Kindergartenplätze.

Simmerath. Simmerath wächst. Überall wird gebaut und geplant: Während sich in den Dörfern ringsum der demografische Wandel abzeichnet, ist angesichts der aktuellen Bau-Aktivitäten im Zentralort davon auszugehen, dass entgegen der allgemeinen Entwicklung die Zahl der künftigen Kinder leicht steigend, zumindest aber stabil sein dürfte.

Folglich müssen auch ausreichend Kindergartenplätze angeboten werden, zumal die Kinder immer früher in die Obhut von Kindertagesstätten gegeben werden.

Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, dass zahlreiche Kinder derzeit in Simmerath nicht mit einem Kindergartenplatz versorgt sind, hat das Jugendamt der Städteregion Aachen als Träger der Jugendhilfe zum 1. August 2013 zunächst für eine Übergangszeit von zwei Jahren eine zusätzliche Gruppe für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren im Pfarrheim eingerichtet.

Nachdem die Gemeinde Simmerath dem Jugendamt der Städteregion darlegte, dass angesichts der neu geschaffenen Wohneinheiten im Zentralort davon auszugehen sei, dass sich ein dauerhafter Bedarf für weitere Kindergartenplätze abzeichne, nahm die Städteregion als Träger der Jugendhilfe die Anregung von Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns auf, eine neue zweigruppige Kindertagesstätte (35 bis 40 Plätze) in Angriff zu nehmen.

Der Standort für die neue Einrichtung steht noch nicht fest, die Gemeinde favorisiert jedoch das neue Baugebiet Lohmühlenstraße. Hier könnte die Gemeinde auch ein passendes Grundstück freihalten.

Der Kinder- und Jugendhilfeausschuss der Städteregion hatte in seiner Sitzung am 12. März bereits beschlossen, in die Planung einzusteigen. Jetzt begrüßte auch der Simmerather Schulausschuss die neue Kindertagesstätte.

Zum Kindergartenjahr 2015/16 soll die neue Einrichtung bezogen werden. Noch steht nicht fest, wer Träger des neuen Kindergartens sein wird, die Städteregion steht in Verhandlungen mit mehreren Bewerbern.

Andere Gruppen nicht gefährden

Im Schulausschuss entwickelte sich rund um das Projekt aber auch eine kurze politische Debatte, da Stephan Kaever (SPD) nicht nur den Bedarf an Kindergartenplätzen insgesamt näher erläutert haben wollte und sich zu spät in die Pläne eingebunden fühlte, sondern weil er auch die Befürchtung äußerte, dass eine neue Kita im Zentralort den Fortbestand von Kindergartengruppen in den Orten gefährden könne.

Bernd Goffart (CDU) wies eine solche Interpretation scharf zurück, und er, wie auch der Bürgermeister versicherten, dass man zum Beispiel durch die Bildung von Kindergartenverbünden alles unternehme, um die Gruppen in den Orten zu erhalten. Karl-Heinz Hermanns: „Wenn sich in Simmerath aber ein Bedarf ergibt, dann können wir den Familien wohl kaum freie Plätze in den Orten anbieten.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert