Netzwerk will die Streuobstwiesen in der Region erhalten

Von: bel
Letzte Aktualisierung:

Nideggen-Berg. „Wir, meine Schwester Anni und ich, wir waren schon immer ein bisschen grün angehaucht”, gab Margret Stolz ihre Erklärung ab für den beispielhaften Zustand ihrer Streuobstwiesen bei der Auftaktveranstaltung zum Projekt „Kompetenzwerk Streuobstwiesen” in der Frankenstraße.

Bei den Verantwortlichen für die Erhaltung und innovative Erneuerung der Streuobstwiesen in den Kreisen Aachen, Düren und Euskirchen trafen die Worte der Obstbäuerin auf offene Ohren.

Das „Kompetenznetzwerk Streuobstwiesen” wird Kreis- und Kommunen übergreifend aufgebaut. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, bestehende Obstwiesen zu erhalten und gegebenenfalls auszuweiten.

Von der Europäischen Union wird die Arbeit mit 100.000 Euro bezuschusst. Die beteiligten Kreise steuern ebenfalls ihre Scherflein bei.

Weil die meisten Streuobstwiesen saniert werden müssen, wurde eine kompetente Fachfrau, Baumschulmeisterin Ursula Gerke, für das Projekt „Leader” als Koordinatorin engagiert. Gerke hat aus früheren Tätigkeiten hervorragende theoretische, aber vor allen Dingen praktische Erfahrungen gesammelt.

Diese kann sie jetzt bei „Leader” in der Beratung der einzelnen Obstwiesenbesitzer und in Seminaren zu Obstbaumschnitt, Pflege und Beurteilung von Streuobstwiesen einsetzen.

Bis Anfang der 1940er Jahre gab es in der Eifel ehrenamtliche Baumwarte, die Ansprechpartner für alles waren, was mit Obstbäumen zu tun hatte. Oft wurden sie auch von den Landnutzern aufgefordert, aktiv einzugreifen. Diese Tradition soll wiederbelebt werden.

„Wir müssen wieder aufgreifen”, forderte die Leiterin der Biologischen Station des Kreises Düren, Heidrun Düssel-Siebert, „was früher einmal war.” Dazu gehören die Obstwiesen als Lebensräume vieler Tierarten.

Zwischen 2000 und 5000 Tierarten können auf einer intakten Wiese leben. Attraktives Mitglied dieser Tierfamilie ist der Steinkauz, der in den Baumhöhlen sein Nest baut.

Die lokale Aktionsgruppe (LAG) der Leader-Region Eifel beim Naturpark Nordeifel wurde auf den Obstwiesen in Nideggen-Berg von LAG-Manager Alexander Sobotta vertreten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert