Nationalparktor in Rurberg braucht neuen Anstrich

Von: rpa
Letzte Aktualisierung:

Simmerath. Neue Farbe braucht das Haus. Gemeint ist damit das Nationalpark-Tor in Rurberg. Darin eingerichtet ist auch die Hauptgeschäftsstelle der Rursee-Touristik samt dem Counter-Bereich (Tourist-Info). Immerhin wurden dort im vergangenen Jahr fast 70.000 Besucher gezählt, die meisten, nämlich 11.436, im Monat Juli, die wenigsten mit 1656 im Januar.

Die Gemeinde will in diesem Jahr mehr als 50.000 Euro in das Gebäude investieren, davon etwa 25.000 Euro in den Anstrich der Außenfassade, die teilweise erneuert werden muss.

15.000 Euro sind im Entwurf des Haushaltes vorgemerkt für den Anstrich der Holzverkleidung, die ebenfalls teilweise erneuert werden muss. Die Eingangstür zum Counter soll umgeändert werden (behindertengerechter Zugang), die Kosten dafür sind mit 4500 Euro veranschlagt. 6500 Euro sollen der Innenanstrich und die Rutschsicherung des Holzbelages kosten.

Für das Haus des Gastes in Erkensruhr wird ein neues Konzept entwickelt, eventuell soll das Haus auch verkauft werden. Daher plant die Gemeinde in diesem Jahr nur Ausgaben für die „noch notwendigsten Unterhaltungsarbeiten”, veranschlagt sind 1200 Euro.

Rund 1000 Euro soll es kosten, den Algenbewuchs aus dem Eiserbachsee zu entfernen. Der Badestrand am Rurseezentrum muss mit Feinsand aufgefüllt werden, etwa 2000 Euro sind dafür nötig.

Die Gemeinde hat das Bistro im Antoniushof und den Kiosk am Parkplatz in Einruhr verpachtet, an Einnahmen daraus werden 12.200 Euro einkalkuliert.

Ein wichtige Einnahmequelle der Gemeinde sind die Parkgebühren. Die gebührenpflichtigen Parkplätze in den Rurtalorten haben im Jahr 2009 fast 182.000 Euro eingebracht. Nach dem Ausbau der Parkplätze in Woffelsbach und des Wanderparkplatzes in Rurberg rechnet die Gemeinde in diesem Jahr mit höheren Einnahmen. Im Entwurf des Haushaltes sind 190.000 Euro veranschlagt. Für den Wanderparkplatz am Seeufer in Rurberg muss ein neuer Parkscheinautomat angeschafft werden, die Kosten dafür betragen rund 4000 Euro.

Die Automaten sind gegen Einbruch und Diebstahlschäden versichert. 950 Euro sind dafür vorgemerkt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert