Nassem März folgt warmer Start in April

Von: kjl
Letzte Aktualisierung:
märzwetterbild
Die Winterreifen dürfen im März noch nicht fehlen. Am 25. März wurde die Eifel noch einmal reichlich mit Schnee eingedeckt. Nicht nur in er Witzerather Kurve führte das zu Problemen. Foto: P. Stollenwerk

Nordeifel. Die Osterferien haben uns in diesem Jahr exakt mit dem Aprilstart gutes Wetter beschert, und in Aachen konnte man am Karfreitag, 10. April, bereits den ersten Sommertag mit 25 Grad genießen.

Die Liebhaber von Frühlingswärme wurden im März dagegen enttäuscht. Dennoch blieben die Mitteltemperaturen in allen Höhenlagen im Rahmen, meist betrug die negative Abweichung - 0,2 Grad (Simmerath-Strauch und Aachen).

Der wärmste Tag des Monats war der 14. März mit 14 Grad (Höfen) bis 16 Grad (Eschweiler).

Die Zahl der Frostnächte war in den höher gelegenen Tälern erneut hoch: Aachen meldet nur zwei Frostnächte, Eschweiler sieben, Roetgen 11, Simmerath und Höfen 17 sowie 14 in Mützenich und Kalterherberg.

Bis zum 1. April traten in diesem Winter zwischen Aachen und Düren 77 Frostnächte in den Tallagen auf, da musste manches Stück Holz in den Ofen geworfen werden.

Die kälteste Nacht des März lag bereits im kalendarischen Frühling. Am 21. März meldeten Kalterherberg -6 Grad, Höfen -5,6 Grad und Roetgen -3,2 Grad.

Wer sich nach Sonne sehnte, wurde im März häufig enttäuscht. 20 Regentage (Kalterherberg), Dunst und Nebel machten die Stundenausbeute beim Sonnenschein im März mager. Wechselhaftes und kühles Wetter ließen zudem die Pflanzenwelt ohne größeren Vegetationsschub. Im Raum Aachen und in Kalterherberg wurden 119 Sonnenstunden notiert, in Mützenich waren es 94 Stunden und in Eschweiler 114 Stunden.

Der Flug der ersten Haselnuss- und Erlenpollen erfolgte bereits Anfang März. Die Erdkrötenwanderung startete am 15. März.

Das meteorologische Highlight des Monats war sicherlich die spektakuläre Kaltfront mit Gewittern, Windstärke 8-9 und Graupelschauern vom 23. März gegen 19 Uhr. Innerhalb kürzester Zeit sanken die Temperaturen unter 0 Grad und noch einmal bäumte sich der sterbende Winter gegen sein Ende. So lagen am 24. und 25. März noch einmal 10 bis 17 Zentimeter Schnee vom Venn bis hinunter nach Udenbreth. 6 bis 7 Schneedeckentage sind allerdings eher mager für die Wintersportorte der Nordeifel.

Es sieht so aus, als wenn der April in den kommenden zwei Wochen eher das tut, was uns nicht so gefällt. Es wird unbeständiger und die Temperaturen erreichen nur noch selten 20 Grad. Bis zum Monatsende ist aber kein Rückfall in den Winter oder Nachtfrost auf den Computerkarten zu entdecken.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert