Nordeifel - Nach dem Schuljahr ist vor dem Schuljahr

Nach dem Schuljahr ist vor dem Schuljahr

Von: Carmen Krämer
Letzte Aktualisierung:
5890667.jpg
Ausgelassen und glücklich über das Ende des Schuljahres: Die Roetgener Erstklässler haben das Schuljahr trotz Bauarbeiten am Gebäude gut überstanden. Aber jetzt freuen sie sich auf die ersten großen Ferien. Foto: Carmen Krämer

Nordeifel. Am Freitag waren noch lautes Getöse und Freudenschreie zu hören, nun ist es mucksmäuschen still. Und so wird es die nächsten Wochen rund um die Schulen in der Region auch bleiben. Denn die Zeugnisse sind verteilt und die Ferien haben begonnen.

Nur ab und zu wird man vielleicht den Bohrer oder ein Hämmern hören, denn während die Kinder und Jugendlichen sechs Wochen frei haben, wird in den Schulen weiter gearbeitet. Schließlich ist nach dem Schuljahr auch vor dem Schuljahr.

Überprüfen, was noch fehlt

Die Hausmeister und Reinigungskräfte haben jetzt alle Hände voll zu tun. Vor den Ferien mussten die Schüler ihre persönlichen Gegenstände mit nach Hause nehmen und die Lehrer Tische und Regale leerräumen, damit in den nächsten Wochen alles – von den Böden über Tische und Tafeln bis hin zu den Fenstern – gereinigt werden kann. Neben der Grundreinigung stehen in jeder Schule auch kleinere oder größere Reparaturarbeiten an. Dazu schreiben die Lehrer alle Mängel auf Meldezettel, die die Hausmeister dann abarbeiten müssen.

In der Gemeinschaftsgrundschule Roetgen geht die Leiterin Elisabeth Gerhards-Eckert in der nächsten Woche außerdem alle Klassenräume mit dem Hausmeister ab, um zu sehen, was dort nach dem Umbau überhaupt noch fehlt. „Wir werden gemeinsam die Räume inspizieren und dann überprüfen, wo beispielsweise noch Pinnwände oder Leisten benötigt werden. Ich lege großen Wert darauf, dass alle Räume gleich ausgestattet sind, damit jeder der Kollegen unter den gleichen Bedingungen arbeiten kann“, sagt sie. Außerdem müssen die Bücher und Lehrmittel auf Vollständigkeit überprüft werden. In Kürze wird dann auch das Klettergerüst abgenommen, der Ruhebereich neu gestaltet und ein Fußballplatz eingerichtet. „Und wir brauchen noch Vitrinen, Pinnwände und ein paar Kleinigkeiten.“ Dafür hofft sie auf finanzielle Unterstützung der Gemeinde.

Auch wenn ihr also in den nächsten Tagen noch einiges an Arbeit bevorsteht und ihre Ferien wohl deutlich kürzer als sechs Wochen sein werden, freut sie sich sehr auf die freie Zeit: „Durch den Umbau und viele Vertretungen haben wir ein sehr anstrengendes Schuljahr hinter uns. Es hat zwar alles geklappt, aber manchmal war es schon sehr kräfteraubend. Darum freue ich mich jetzt umso mehr auf die Ferien.“

Neue Akustik in der Aula

Auch in der Simmerather Schullandschaft stehen die Grundreinigungen der Gebäude und die Überprüfung von Lehrmaterialien an. Und während in Roetgen der Umbau der Grundschule weitestgehend abgeschlossen ist, sind die Arbeiten an der neuen Sekundarschule noch in vollem Gange. „Der dritte Bauabschnitt im südlichen Schultrakt wird in den Ferien abgeschlossen, dann beginnt auch der vierte und letzte Bauabschnitt“, erklärt Sonja Larscheid, Sprecherin der Gemeinde Simmerath.

Die gesamte Aula wird dann von innen eingerüstet und das Dach saniert. „Damit werden zwei Ziele verfolgt: Zum einen soll die Decke für eine gute Akustik sorgen, zum anderen soll die Maßnahme dazu führen, dass die Decken- und Schneelast erhöht wird“, sagt sie. Außerdem stünde der Bau des geplanten Aufzugs an, um die Barrierefreiheit an der neuen Schule zu gewährleisten. „Geplant ist, dass diese Arbeiten bis Ende 2013 abgeschlossen sind. Der Start der Sekundarschule ist aber in jedem Fall am 4. September“, erklärt Larscheid.

Mäusegruppe zieht um

Bis dahin müssen auch die Arbeiten in der Grundschule Konzen abgeschlossen sein. Dort zieht nämlich eine Klasse in den oberen Teil des Gebäudes ,und ein weiterer Raum im Schulgebäude wird vom Kindergarten genutzt. Hier müssen für die Schüler Fenster ausgetauscht und für die Kleinen aus der Mäusegruppe neue Wände gezogen werden.

Im St.-Michael-Gymnasium Monschau werden die energetischen Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Aula fertiggestellt und der Blitzschutz wird erneuert, so Stephan Dicks, vom Bauamt Monschau. „Ansonsten werden an allen Schulen kleine Arbeiten vorgenommen, die eigentlich jedes Jahr anstehen“, sagt er.

Doch nicht nur die Gebäude müssen auf Vordermann gebracht werden. Auch die Lehrer und so mancher Schüler werden die Ferien nutzen, um sich auf das neue Schuljahr vorzubereiten. Neben der Auswahl von neuem Lehrmaterial steht einigen Lehrern auch die Aufgabe bevor, den Schülern, die aufgrund ihrer Noten nicht gleich versetzt werden können, eine Nachprüfung abnehmen. Und die Schüler, die in diese Nachprüfung müssen, haben wohl kaum Zeit zu entspannen.

Auch für die Schüler, die im nächsten Jahr Abitur machen werden, geht spätestens nach den Ferien schon die heiße Phase los. Denn neben Klausuren, Referaten und Hausaufgaben stehen in ihrem letzten Schuljahr die Organisation von Abifeiern, der Abizeitung, der Hupfahrt und wahrscheinlich das ein oder andere Bewerbungsgespräch auf dem Programm. Und nebenbei müssen sie sich auf die Abiturprüfungen vorbereiten. Wenn bei ihnen alles gut läuft, heißt es für sie im nächsten Jahr: Nach dem Schuljahr ist vor dem Studium oder der Berufsausbildung. Schöne Ferien!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert