Rott - Nach dem Pokal-Sieg glänzt der SV Rott auch in der Meisterschaft

Nach dem Pokal-Sieg glänzt der SV Rott auch in der Meisterschaft

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
15560012.jpg
In hervorragender Verfassung präsentiert sich in den letzten Wochen der Rotter Torwart Patrick Diehl, der im Pokalspiel gegen Siegburg nur einen Gegentreffer kassierte und am Donnerstag in der Nachholpartie wieder seinen Kasten sauber hielt. Foto: Kurt Kaiser

Rott. Nach dem begeisternden Auftritt im Mittelrheinpokal zeigte der SV Rott am Donnerstag in der Nachholbegegnung gegen den GKSC Hürth, dass er noch weiß, wie Meisterschaft geht, und verpasste den Hürthern eine 0:3-Niederlage. Aufgrund des deutlichen Chancenplus‘ des Sportvereins war die Höhe der Niederlage noch schmeichelhaft für den Aufsteiger.

„Wir haben das Fundament in unserer guten Defensive gelegt, gut nach vorne gespielt und uns gute Tormöglichkeiten erarbeitet“, erlebte Trainer Mirko Braun erneut eine taktisch und spielerisch reife Leistung seines Teams.

Pfostenschuss als Signal

In der 7. Minute traf Julius Lammenett nach Vorlage von Nedim Basic nur den Pfosten. Diese Aktion war aber das Signal für ein Offensivfeuerwerk des Sportvereins. Wenige Minuten später scheiterte Lammenett mit einem Flachschuss an Gästekeeper Simon Gremmler.

Nach einer halben Stunde hätte Avdo Iljazovic dann die Führung klar machen müssen, leider stand zuerst der Pfosten im Weg, den Nachschuss parierte Gremmler. Die Pause dauerte dann etwas länger, weil der Linienrichter sich eine Zerrung zugezogen hatte und ausgewechselt werden musste. Da der Straucher Schiedsrichter Edgar Nießen anwesend war, übernahm er in der zweiten Halbzeit den Job an der Fahne.

Nach einem Foul an Belmin Sikira zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Manuel Kanou verwandelte den Strafstoß in der 50. Minute sicher zur längst überfälligen Führung. Fünf Minuten später legte Iljazovic den Ball nach einer Flanke kunstvoll mit der Brust für Basic auf, der die sehenswerte Aktion mit dem 2:0 abschloss. Fünf Minuten später kratzte ein Hürther Abwehrspieler einen Schuss von Lammenett von der Linie.

In der 65. Minute knallten die Gäste einen Foulelfmeter über das Rotter Gehäuse. Vorarbeiter zum 3:0 war wiederum Iljazovic, der für Manuel Kanou auflegte. Stefan Schindler hätte nach einem gelungenen Alleingang zwar noch auf 4:0 erhöhen können, jedoch lenkte Gremmler den Schuss gekonnt zur Ecke.

„Pro Spiel ein Punkt“ lautet die bisherige Zwischenbilanz des aktuellen Gegners Alemannia Straß, der mit sieben Zählern auf einem Abstiegsplatz steht. Gegen Germania Erftstadt-Lechenich und beim Tabellenletzten Schwarz Weiß Düren konnte die Landalemannia gewinnen. Mit Schwarz Weiß Nierfeld teilte man sich die Punkte. Niederlagen kassierte man gegen den BC Kohlscheid, SV Eilendorf, GKSC Hürth und dem FC Düren Niederau.

Spiel auf Naturrasen

Der Rotter Trainer will in der Spur bleiben und den nächsten Dreier einfahren, weiß aber, dass sein Team in Straß andere Attribute als zuletzt auspacken muss. „Auf dem Naturrasenplatz wird das ein ganz anderes Spiel, da ist kein Flachpass gefragt, da müssen wir die Zweikämpfe annehmen und auf den zweiten Ball gehen“, fordert Mirko Braun, nicht nur die technischen Fähigkeiten, sondern auch Einsatzwille und Zweikampfstärke von seinen Jungs. Aus personeller Sicht steht seit Donnerstagabend hinter dem Einsatz von Nico Winkhold und Kadir Dogan ein dickes Fragezeichen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert