Nach 2112 Ja-Worten ist Schluss

Von: mon
Letzte Aktualisierung:

Monschau. Sein Name wird nicht nur 2112 Eheleuten im Gedächtnis bleiben, sondern auch im Goldenen Buch der Stadt Monschau verewigt. Zum Abschluss seiner Berufstätigkeit durfte sich Josef Moeris sjetzt dort eintragen. Als Standesbeamter war er von September 1991 bis Ende Dezember 2014 im Stadtbezirk Monschau tätig.

Im Beisein von Bürgermeisterin Margareta Ritter füllte der Standesbeamte, der am 1. April sein 40. Dienstjubiläum feierte, eine weitere Seite des Goldenen Buches.

Moeris hatte 1991 die Nachfolge von Alfred Krieger angetreten, der genau 1907 Trauungen vollzogen hatte. Neben den Eheschließungen, die Mehrzahl davon im Hause Troistorff, beurkundete Moeris in seiner Amtszeit 42 Hausgeburten und Hunderte von Sterbefällen.

Nach dem feierlichen Akt berichtete Moeris von seiner Einstellung beim Amt Imgenbroich als Angestelltenlehrling im Jahre 1967. Nach seinem Lehrabschluss wurde er dort als Angestellter in der Amtsverwaltung in den Bereichen Kasse, Schulverwaltung, Hauptamt und Personalamt angestellt.

Im Rahmen der Kommunalen Neugliederung wurde er 1972 in den Dienst der neu gebildeten Stadt Monschau übernommen und dann zum Ordnungsamt versetzt. Im Jahr 1973 wechselte er zum Personalamt und 1991 schließlich zum Standesamt. Darüber hinaus war er zuständig für das Friedhofswesen, Sammlungswesen, für Statistik, Ehrungen und Jubiläen und für die Beihilfeberechnung.

Die Eheschließung sei für ihn grundsätzlich „längst Routine“, doch bis zum heutigen Tage sei er „immer noch ein wenig nervös“ gewesen, gab der Standesbeamte zu. Immerhin kämen viele Menschen von weit her, um sich im schönen Ambiente des Hauses Troistorff trauen zu lassen, Menschen, die er nicht kenne. Umso lockerer sei die Atmosphäre gewesen, wenn sich Bekannte aus den Nachbargemeinden bei ihm das Ja-Wort gaben.

Pünktlich zum Jahreswechsel verabschiedet sich nun ein langjähriger Mitarbeiter der Stadt Monschau in den wohlverdienten Ruhestand. „Der Nachfolger ist schon gut eingearbeitet“, erklärte Moeris zum Schluss.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert