Musiktheater des Franziskus-Gymnasiums feiert runden Geburtstag

Letzte Aktualisierung:
Drei beliebte Darsteller und M
Drei beliebte Darsteller und Musiker des exArt-Musiktheaters, die jüngst die „Leidenschaften in G-Dur” spielten und ab 15. November auch im Rahmen der Geburtstags-Gala zu sehen und hören sein werden: Vera Cremer, Gunnar Leschenar und Ingo Koch (von links). Foto: Heiner Schepp

Vossenack. „Spontan, voller Euphorie und Idee und mit minimaler technischer Ausrüstung brach ich damals mit einigen Wagemutigen auf, um an zwei Abenden die Zuschauer mit einem bunten künstlerischen Allerlei zu unterhalten. kleine Musicaleinlagen, Comedy, Popsongs, Schauspiel usw. hatten wir auf sehr unkonventionelle Art und Weise miteinander verbunden”, beschreibt es der kreative Leiter, Autor und Regisseur Clemens Amendt.

Wer hätte gedacht, dass ein spontan aus der Taufe gehobenes Schulprojekt sich zu einem fast schon professionellen Musicalensemble weiterentwickelt? Die Fakten sprechen für sich: 92 selbstkomponierte Lieder, die von mehr als 350 Darstellern verkörpert, gesungen und inszeniert wurden, bei mehr als 100 Auftritten. Eine einmalige Erfolgsgeschichte, die umso besonderer ist, da alles, sei es Idee, Text, Choreographie, Musik, Kulissen etc. aus den eigenen Reihen stammt. Das exART-Musiktheater ist eine inspirative Kreativwerkstatt, dessen Mitwirkende sich als eine verschworene, generationsübergreifende Einheit verstehen, und das ist eben das Geheimnis des langjährigen Erfolges in unserer sonst so schnelllebigen Zeit.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass einige Profi-Karrieren aus diesem Pool entstanden sind: Marta und Maria Helmin, Andreas Kersting, Markus Kamps, Daniel Wiegand u.a. Dass alle dennoch immer wieder gern zu ihren musikalischen Wurzeln zurückkehren, ist mehr als bemerkenswert und spricht für die Einheit und Qualität des exART-Musiktheaters.

Die Musicals selbst sind Geschichten, die direkt aus dem Leben gegriffen sind, die sowohl das Scheitern als auch das Aufstehen eines jeden Menschen thematisieren. Lieder, die in ihrer Bandbreite von Klassik über Rap, Rock und Pop immer auch den Zeitgeist widerspiegeln, aber nie öde vor sich hin plätschern, sondern eine aussagekräftige Message haben. Inszeniert von Menschen: Schülern, Eltern, Lehrern, die sich die Musicals mit unbändiger Energie und Leidenschaften zu eigen machen und so eine verschworene Einheit bilden, jenseits von Schulstress und Notendruck.

Mit dem Musical „Masken” (1994) wurde das erste richtige Großprojekt auf die Bühne gehoben. Der Erfolg machte Lust auf mehr und so entstanden in den Folgejahren die Werke „Tempora”, „Exodus”, „Francesco”, „Artistica” und schließlich „Finale Grande”.

Ob die in Eigenregie produzierten Stücke in der Aula des Franziskus-Gymnasiums oder in fremden, größeren Theaterhäusern aufgeführt wurden, ob vor 150 oder 1900 begeisterten Menschen, es war immer eine Reise wert, für alle Beteiligten.

Neues Musical in Arbeit

Und so wird diese inspirierte Kreativwerkstatt auch nicht müde, immer weiter an Geschichten zu arbeiten, die die Menschen tief in ihrem Innersten bewegen: Derzeit laufen die Arbeiten an einem neuen Musical. Der Titel „Unlimited - Das zerbrochene Tribunal” verspricht grenzenlose Unterhaltung und Anspruch zugleich.

Vom 15. bis 18. November haben die Zuschauer die einmalige Gelegenheit, die besten Songs aus den Erfolgsmusicals noch einmal in Originalbesetzung zu erleben. Das heißt u.a. stehen dann Marta Helmin, Daniel Wiegand, Angela Busari, Gunnar Leschenar, Simon Kirch, Ingo Koch, Vera Cremer sowie Br. Winfried Abs ofm auf der Bühne. Um aber nicht nur nostalgisch zurückzublicken, wird auch neuen, vielversprechenden Nachwuchskünstlern Raum gegeben.

Diese Best-of Gala findet jeweils donnerstags (19.30 Uhr), freitags (20 Uhr) und sonntags (19 Uhr) statt. Als weiteres Highlight spielt die Band „Basement” (Rock/Pop) donnerstags und freitags jeweils um 18 Uhr ein einstündiges Konzert.

Diese beiden Abende sind an musikalischen Höhepunkten kaum zu übertreffen und bieten für jeden Musikgeschmack etwas.

Mit einer Eintrittskarte für das Best-of kann man die Jungs kostenlos spielen sehen, will man nur die Band sehen, liegt der Eintrittspreis bei 2,50 Euro.

Wer sich lieber das aktuelle Musical Finale Grande anschauen möchte, der ist samstags (16 Uhr und 20 Uhr) und sonntags (14.30 Uhr) herzlich eingeladen.

Vorverkaufsstellen

Karten gibt es bei den folgenden Vorverkaufsstellen: Matthias Kaulard in Simmerath, Geschenke Kessel in Roetgen, Casa Rustica in Vossenack und Geschenke Hilgers in Kleinhau sowie an der Abendkasse.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert