Lammersdorf - Musikalisch hoch hinaus mit Muttis Kindern

Radarfallen Bltzen Freisteller

Musikalisch hoch hinaus mit Muttis Kindern

Von: ani
Letzte Aktualisierung:
8485251.jpg
Im Rahmen des Kulturfestivals der Städteregion gastierte das Vokal-Trio „Muttis Kinder“ in der Lammersdorfer Kirche, wo sich die Stimmakrobaten in die Herzen der begeisterten Zuschauer sangen. Foto: A. Hoffmann

Lammersdorf. Wenn zur Freude des Organisten die Kirchenbesucher ihre Stimmen erklingen lassen, ist dies nichts Besonderes. Wenn ein zunächst andächtig lauschendes Publikum im Kirchenschiff jedoch nicht nur mitsingt und -summt, sondern auch noch tosenden Applaus und lang anhaltendes Fußgetrappel spendet, fällt dies in einem Gotteshaus etwas aus dem Rahmen.

Dieser Rahmen wurde am Freitagabend in der katholischen Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Lammersdorf musikalisch gesprengt, als dort das Kulturfestival der Städteregion Aachen gastierte und das Vokal-Trio „Muttis Kinder“ die rund 150 Zuhörer restlos begeisterte.

Wie eine ganze Band

Eine auf dem Boden abgestellte Wasserflasche und ein Mikrofon bestimmten zunächst das Bild, bevor die mehrfach ausgezeichneten A-cappella-Sänger das Forum betraten. Claudia Graue (Mezzosopran), Marcus Melzwig (Bariton) und Christopher Nell (Tenor) stellten gleich im ersten zu Gehör gebrachten Stück mit ihren glasklaren Stimmen unter Beweis, dass sie zu den besten A-cappella-Gruppen gehören, die in Deutschland unterwegs sind. Auch die anfangs skeptischen Gäste merkten bald, dass „Muttis Kinder“ keine Instrumente benötigten, da ihre Gesangskunst in den schillerndsten Farben leuchtete und aus den Sängern eine ganze Band wurde. Die drei Stimmakrobaten, die aus Kaufbeuren, Leipzig und Mecklenburg-Vorpommern stammen, stellten mit ihrem Luxus-Sound schnell unter Beweis, dass sie von Mutters Talent reichlich beschenkt worden waren und gaben den Zuhörern zwischendurch immer wieder Zeit zum Träumen. Damit unterstrichen sie auch, dass man nicht lautstark sein muss, um sich in die Hörerherzen einzuschmeicheln. Da zudem alle drei Solisten auch hervorragende Charakterdarsteller sind, war es für sie kein Problem mit kleinen Gesten, einer gehörigen Portion Witz und provozierenden Augenaufschlägen aus jeder dargebotenen Gesangsnummer ein köstliches Theaterspiel der Gefühle zu machen.

Dieser akustische und optische Angriff auf Ohren, Augen und Herz wurde vom Publikum in der Lammersdorfer Kirche in vollen Zügen genossen.

Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns hatte daher bereits in seiner Begrüßung von einer „ganz besonderen Veranstaltung“ gesprochen. Sein Dank ging dabei in erster Linie an Dr. Nina Mika-Helfmeier, der Kulturbeauftragten der Städteregion Aachen. „Ohne Dr. Mika-Helfmeier gäbe es das Kulturfestival der Städteregion nicht. Sie schafft es immer wieder hochwertige Kultur in die Kommunen zu bringen“, stellte Hermanns anerkennend fest.

Zum gelungenen Gesamtrahmen trug sicher auch das Team des Kirchenvorstandes um Klaus Thönnessen bei, das in der Konzertpause vor der Kirche zur Verköstigung geladen hatte. Auch im zweiten Teil bot das Trio von Mutti absoluten Hörgenuss aus Rock, Jazz, Pop und Klassik, wobei selbst Schiffssirenen, Möwenschreie und Meeresrauschen in der Kirche zu vernehmen waren.

Am Ende tanzten Muttis Kinder das Publikum nicht nur in den musikalischen Himmel hinein, sie sangen es auch dorthin.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert