Mütterverein begeistert mit Lustspiel

Von: nap
Letzte Aktualisierung:
6645033.jpg
Die elf Akteurinnen des Frauen- und Müttervereins Strauch sorgten am Wochenende mit Dieter Gombolds Lustspiel „Dreistes Stück im Greisenglück“ für zahlreiche Lacher im Saal der Konzener Gaststätte Achim und Elke und liefen mit kessen Bemerkungen zu Höchstform auf. Foto: Nadine Palm

Strauch/Konzen. Ein Seniorenheim ist eine Wohneinrichtung zur Betreuung und Pflege alter Menschen, in der den betagten Bewohnern ein ruhiger und sorgenfreier Lebensabend bereitet wird. So lautet die Definition des Begriffes Seniorenheim, wenn man ihn im Lexikon nachschlägt. Dass die Wahrheit allerdings oft auch ganz anders aussieht und so manch eine Heimleitung für den Senioren-Albtraum sorgt, das zeigten die elf Schauspielerinnen des Frauen- und Müttervereins Strauch am Wochenende in ihren beiden Vorstellungen des Lustspiels von Dieter Gombold „Dreistes Stück im Greisenglück“ im Saal der Konzener Gaststätte Achim und Elke.

Bereits zu Beginn des Dreiakters konnten die Zuschauer im voll besetzen Saal das liebevoll gestaltete Bühnenbild bewundern, das dank der beiden Helferinnen Iris Haskenhoff und Maria Johnen immer wieder perfekt in Szene gesetzt wurde.

Während des gut 90-minütigen Stückes entfachte der Krieg zwischen Heimleitung und Heimbewohnern immer wieder aufs Neue. Ein lustiges Wortgefecht jagte das Nächste, Zeit zum Verschnaufen ließen die Straucher Frauen ihren Zuschauern nicht, einigen Gästen trieben die Akteurinnen mit amüsanten Sprüchen sogar die Lachtränen in die Augen.

Als grimmige Heimleiterin Sieglinde sagt Vorsitzende Angelika Strauch dem „unzüchtigen Verhalten der Bewohner“ den Kampf an und greift dabei zu drastischen Straf- und Erziehungsmaßnahmen, um wieder Sitte und Ordnung herrschen zu lassen.

Opa Müllerschön (Heike Löhrer) sieht die ihm verordnete „Schmalspurkost“ jedoch gelassen, kann er sich doch stets auf seine loyale Enkelin Karin (Gisela Virnich) verlassen, die ihn mit allerlei Delikatessen versorgt.

Heimbewohner Paul Schnitzler (Reinhilde Braun) findet Gefallen am Streit mit der Heimleiterin und treibt diese mit seiner gespielten Altersdemenz an den Rande des Wahnsinns. Ob als heiterer Heizöllieferant oder kluger Kaufhausdetektiv – Paul fällt immer etwas ein, um noch eine Schippe drauf zu legen. Für ihre perfekte Identifikation mit ihrer Rolle als vermeidlich vergesslicher Greis wurde Reinhilde Braun im Saal mit lautem Jubel gefeiert.

Als schwerhörige Heimbewohnerin Irma Bücheler bekam auch Annemarie Matheis für ihre ulkige Rolle großen Beifall.

Die herzliche türkische Putzfrau Fatima, bestens verkörpert von Monika Jansen, wirbelt mit ihren Putzutensilien immer wieder dazwischen und macht das Chaos so perfekt.

Und als hätten die resoluten Senioren mit ihrer nervigen Heimleiterin nicht schon genug Ärger, tauchen auch noch Opa Müllerschöns Söhne auf, die sich ihren Erbteil sichern möchten.

Da wäre zum einen der überaus geizige Sohn Hermann (Karin Scheen), der seinem „Hausdrachen“, Ehefrau Berta (Carola Nießen), vollkommen hörig ist, und dann der Lebemann Josef (Jutta Breuer) der vorgibt, auf Mallorca ein reicher Fincabesitzer zu sein, „in direkter Nachbarschaft zu Boris Becker und Claudia Schiffer“ und in Wahrheit keinen Cent in der Tasche hat.

Doch Opa Müllerschön lässt sich nicht blenden, ganz im Gegenteil zu Friseurin und Fußpflegerin Rosi (Janine Strauch), die sofort mit Josef durchbrennen möchte. Gemeinsam mit seiner Enkelin Karin und deren verrückten Rocker-Freund Alex, gespielt von Katja Semleit, lehnt sich Opa Müllerschön erfolgreich gegen seine berechnenden Söhne und die herzlose Heimleiterin auf.

Für ihre harte aber auch spaßige Probearbeit wurden die elf Akteurinnen nach der Premiere mit großem Beifall gefeiert. Hedy Breuer hatte als verlässliche Souffleuse einen ruhigen Abend, und so konnte man gemeinsam ein erfolgreiches „Dreistes Stück im Greisenglück“ feiern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert