Mit neuem Vorstand geht die Arbeit des Jugendbeirats weiter

Von: kf
Letzte Aktualisierung:
14961346.jpg
Bereits zum dritten Mal traf sich der Jugendbeirat Roetgen im Bürgersaal. Momentan gehören dem Gremium insgesamt 15 Mitglieder an. Foto: Katharina-Isabel Franke

Roetgen. Das dritte Zusammentreffen des Jugendbeirats Roetgen seit der Gründung gab es am vergangen Montagabend im Bürgersaal. Der Beirat besteht seit April des vergangenen Jahres und will Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren aus der Gemeinde Roetgen ansprechen.

Momentan sind 15 aktive Mitglieder dabei, die den Vorstand bilden. Die jungen Roetgener wollen in der Politik ihres Heimatortes mitmischen und Ideen und Projekte für junge Menschen umsetzen. Auf dem Plan stehen für dieses Jahr noch eine Party, die für alle Jugendlichen ab 16 Jahren ausgerichtet werden soll, Veranstaltungen zur Bundestagswahl im September, eine Müllsammelaktion und ein Jugendkino.

In den letzten Monaten konnte der Jugendeirat bereits Erfolge verbuchen. Eine Thiange-Selfieaktion und das Stockbrotbacken bei den Maifeierlichkeiten auf dem Marktplatz wurden von der Bevölkerung positiv angenommen.

Für die Zukunft erhofft sich der Beirat neue Mitglieder, vielfältige Ideen und Anreize aus der Bevölkerung – auch gerne von Eltern. Man erhofft sich, von der Gemeinde auf Augenhöhe betrachtet zu werden.

Veränderungen bei den Bussen

Hans-Joachim Sistenich für den AVV und Hermann Paetz von der Aseag berichteten den rund 20 anwesenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen, dass ab dem 1. Dezember 2017 die Busse Richtung Aachen im 30-Minuten-Takt fahren, die Haltstellen „Kloster“ und „Markt“ jedoch nicht immer angefahren werden. Einen neuer Ortsbus, die Linie 64, wird ab diesem Zeitpunkt neu eingesetzt und kleinere Haltstellen innerhalb des Dorfes anfahren. Weiterhin wird eine neue Bushaltestelle entstehen, die die jetzige Station „Roetgen Post“ ablösen wird.

Da immer mehr Arbeitnehmer, Studenten und Schüler nach Aachen pendeln, habe sich der Busplan entsprechend erweitern und verbessern müssen. Durch den neuen Taktverkehr werde der Bus, so Paetz, zum „Premiumprodukt“. Sistenich merkte an, dass der Bau eines Bushofs in Roetgen allerdings noch immer von Nöten sei. Eine rege Diskussion entstand, die deutlich machte, dass auch die jungen Stimmen Roetgens Ideen für ihren Ort haben.

Zum Ende der Veranstaltung, kam es zur Neuwahl des Vorstandes, da einige Mitglieder aufgrund des beginnenden Studiums Roetgen verlassen. Alle 15 Kandidaten wurden gewählt. Vielfältig ist der Vorstand aufgestellt, da hier Studenten und Schüler gemeinsam für ihren Heimatort einstehen.

CDU-Fraktionsmitglied Helmut Helzle, einziger anwesender Politiker der Gemeinde Roetgen, sagte abschließend erläuternd und ermunternd: „Ihr braucht ein dickes Fell für die Politik. Sprecht uns immer an, wir nehmen uns dafür die Zeit!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert